Sophie Mereau

1770      Altenburg

1806      Heidelberg

Weitere Orte

Altenburg

Jena

Camburg

Wielandgut Oßmannstedt

Artikel

Gotha unter Ernst II. und dessen Sohn Emil August

Altenburg

Weiterführende Informationen

Sophie Mereau im Autorenlexikon

Sophie Mereau

Sophie Mereau wurde am 27. März 1770 in Alten­burg als Sophie Frie­de­rike Schub­art in einem gut­bür­ger­li­chen Eltern­haus gebo­ren.  1793 hei­ra­tete sie Fried­rich Ernst Carl Mereau, einen Jenen­ser Jura­pro­fes­sor. Aus die­ser ers­ten Ehe gin­gen der Sohn Gus­tav und die Toch­ter Hulda her­vor. In Jena lernte Sophie Mereau Fried­rich Schil­ler ken­nen, der ihr Talent erkannte und sie för­derte – Sophie Mere­aus Gedichte erschie­nen in Schil­lers »Horen« und in sei­nem »Musen­al­ma­nach«.

Sophie Mere­aus roman­ti­sche Ideale lie­ßen sich schwer mit ihre Rolle als Ehe­frau ver­ein­ba­ren. 1801 ließ sie sich von ihrem Mann schei­den. Der Schei­dung waren Affä­ren mit Johann Hein­rich Kipp, Fried­rich Schle­gel und Cle­mens Bren­tano vor­aus­ge­gan­gen, den sie 1803 hei­ra­tete, als sie von ihm ein Kind erwar­tete. Sophie Mereau litt unter der Bezie­hung zu Cle­mens Bren­tano durch ein Auf- und Ab der Gefühle, durch des­sen Eifer­sucht und sein besitz­ergrei­fen­des Ver­hal­ten ungleich mehr, als in der Ehe mit ihrem ers­ten Mann. Bei der Geburt ihres drit­ten Kin­des mit Cle­mens Bren­tano im Jahr 1805 erlitt sie eine Fehl­ge­burt, an deren Fol­gen sie mit 36 Jah­ren starb.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/sophie-mereau/]