Wilhelm von Wolzogen

1760      Bauerbach

1809      Wiesbaden

Weitere Orte

Weimar

Artikel

Schiller in Bauerbach

Ein Schillerspaziergang in Rudolstadt

Weiterführende Informationen

Biografie auf der Website der Stadt Wiesbaden

Autor

Marie K. Gentzel

Thüringer Literaturrat e.V.

Wil­helm von Wolzo­gen wurde 1760 in Bau­er­bach bei Mei­nin­gen gebo­ren. Gemein­sam mit Fried­rich Schil­ler stu­dierte er an der Mili­tär­aka­de­mie Stutt­gart und wid­mete sich dem Haupt­fach Archi­tek­tur. Mit dem Dich­ter stand er in engem freund­schaft­li­chem Ver­hält­nis.  Unter ande­rem ließ Schil­ler ihn sein Früh­werk »Die Räu­ber« kom­men­tie­ren und meinte Wenn es bei Dem durch­dringt, dann ist es gewiß tüch­tig.

1788 trat Wolzo­gen seine erste Reise nach Paris an, um seine zeich­ne­ri­schen Fähig­kei­ten wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Er erlebte unmit­tel­bar den Aus­bruch der fran­zö­si­schen Revo­lu­tion und hielt die Erleb­nisse in leben­di­gen Tage­buch­auf­zeich­nun­gen fest. In sei­nen Schrif­ten wird deut­lich, wie ent­setzt er über die Bru­ta­li­tät war, mit der jener fran­zö­si­sche „Pöbel“ vor­ging. Den­noch brach Wolzo­gen 1793 ein zwei­tes Mal nach Paris auf, dies­mal als Diplo­mat im Dienste der Her­zogs Carl Eugen von Würt­tem­berg. Er nahm an der Sit­zung des fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­ons-Kon­vents teil, auf dem man Lud­wig XVI. zum Tode ver­ur­teilte.

1794 war Wolzo­gen zurück in Bau­er­bach und hei­ra­tete die der­zeit viel­ge­le­sene Schrift­stel­le­rin Caro­line von Len­gen­feld. Die Fami­lie Wolzo­gen sie­delte nach Wei­mar. Wolzo­gens Inter­es­sen und Fähig­kei­ten waren unge­mein weit gefä­chert. Statt Archi­tek­tur hätte er gern auch Jura stu­diert, beschäf­tigte sich dane­ben aber ebenso ein­ge­hend mit Arith­me­tik, Mine­ra­lo­gie, Berg­bau­kunde, Tri­go­no­me­trie, Land­wirt­schaft und Natur­ge­schichte. Dem­entspre­chend ist es wohl nicht ver­wun­der­lich, dass er auch Freund­schaft mit dem ähn­lich viel­fäl­tig ver­an­lag­ten Goe­the schloss. An des­sen Seite führte er lange Zeit das Wei­ma­rer Geheime Con­si­lium. Als Gesand­ter des Her­zogs Karl August reiste er wie­der­holt nach St. Peters­burg. 1807 erkrankte Wil­helm von Wolzo­gen schwer. An einer Kno­chen­krank­heit starb er am 17.12.1809 in Wies­ba­den.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/wilhelm-von-wolzogen/]