Tautenburg – Von der Sommerfrische zum Zufluchtsort
2 : Endlich ist sie da. Lou Andreas-Salomé und Nietzsche im Pfarrhaus.

Personen

Friedrich Nietzsche

Lou Andreas-Salomé

Ort

Pfarrhaus Tautenburg

Thema

Thüringen als Sommerfrische

Autor

Gerhard Schaumann

Gerhard Schaumann: Tautenburg bei Jena. Kulturgeschichte einer thüringischen Sommerfrische, quartus-Verlag, Bucha bei Jena 1999.

End­lich, am 7. August, traf Lou Andreas-Salomé in Beglei­tung von Eli­sa­beth, mit der sie im Juli Bay­reuth besucht und Richard Wag­ner ken­nen­ge­lernt hatte, in Tau­ten­burg ein. Von Beginn an belas­tete das gespannte Ver­hält­nis zwi­schen bei­den Frauen die Atmo­sphäre. Das war wohl der Anlass für Eli­sa­beth, die bei­den allein zu las­sen und nicht, wie ursprüng­lich vor­ge­se­hen, eben­falls wie Lou im Pfarr­haus bei Stöl­ten zu woh­nen. Das dama­lige Pfarr­haus, spä­ter Logier­haus »Para­dies«, befand sich am Schloß­berg (heute: Am Schloß­berg 30). Nietz­sche, so Stöl­ten, »kam fast täg­lich auf die Pfar­rei, meis­tens am Abend, um mit der Rus­sin zu arbei­ten oder sich mit ihr zu unter­hal­ten«. Fast drei Wochen lang traf man sich, dis­ku­tierte, ver­faßte gemein­sam Apho­ris­men, erkannte sich in sei­nen Gemein­sam­kei­ten, aber auch in sei­nen Beson­der­hei­ten und Gegen­sät­zen. Im Rück­blick dar­auf schrieb Lou: »Wir spre­chen uns diese drei Wochen förm­lich tot und son­der­ba­rer Weise hält er es jetzt plötz­lich aus, circa 10 Stun­den täg­lich zu ver­plau­dern«. Aller­dings hält Nietz­sche auch fest, wie schwie­rig ein Zusam­men­le­ben mit ihr sein würde: »Alle 5 Tage haben wir eine kleine Tra­gö­di­en­szene«, schrieb er an Peter Gast am 20. August. Lou ver­ließ Tau­ten­burg am 26. August, Nietz­sche am Tag danach. Von der Tau­ten­bur­ger Begeg­nung hatte er geschrie­ben: »Die­ses Jahr…ist mir durch den Glanz und durch die Anmut die­ser jun­gen, wahr­haft heroi­schen Seele sehr ver­schönt wor­den«.

 Tautenburg – Von der Sommerfrische zum Zufluchtsort:

  1. »Herr Hahnemann, der Hahn muß weg!«
  2. Endlich ist sie da. Lou Andreas-Salomé und Nietzsche im Pfarrhaus.
  3. Das Treffen aus Sicht von Lou Andreas-Salomé
  4. Auf Einladung des Pfarrers hier – Joachim Ringelnatz und Helene Böhlau
  5. Die ›fröhliche Wissenschaft‹ im Wald
  6. Reinhard Johannes Sorge - Auf der Suche nach Stille und Natur
  7. Tautenburg als Oase der Ruhe im Krieg – Ricarda Huch
  8. James Krüss oder das Treffen der Helgoländer
  9. Exkurs: Ein Kult auf der Hohen Lehde – Eugen Diederichs und der ›Serakreis‹
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/tautenburg-von-der-sommerfrische-zum-zufluchtsort/endlich-ist-sie-da-lou-und-nietzsche-im-pfarrhaus/]