Ingeborg Stein

1934      Meißen

Weitere Orte

Jena

Weimar

Bad Köstritz

Tiefurt

Artikel

Ingeborg Stein – »Leere Fülle«

Ingeborg Stein – »Heinrich Schütz im Wendelicht«

Weiterführende Informationen

Ingeborg Stein im Autorenlexikon

Ingeborg Stein

Inge­borg Stein wurde 1934 in Mei­ßen gebo­ren. Sie stu­dierte Musik­wis­sen­schaf­ten und Ger­ma­nis­tik in Ber­lin, Jena und Leip­zig. Ab 1959 arbei­tete sie als Dra­ma­tur­gin in Greifs­wald, Qued­lin­burg und Wei­mar. Seit 1964 war sie frei­be­ruf­lich als Musik­wis­sen­schaft­le­rin und Jour­na­lis­tin tätig. 1978 wurde sie Assis­ten­tin an der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­sti­tät Jena, wo sie 1982 pro­mo­viert wurde. 1985 erhielt sie den Auf­trag und die Mög­lich­keit, im Geburts­haus des Kom­po­nis­ten Hein­rich Schütz in Bad Kös­tritz eine For­schungs- und Gedenk­stätte ein­zu­rich­ten, deren Lei­te­rin sie bis 1999 war. Neben zahl­rei­chen musik­wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen legte sie meh­rere Lyrik­bände vor sowie 2015 den Erleb­nis­be­richt »Hein­rich Schütz im Wen­de­licht«. Sie lebt in Wei­mar-Tie­furt.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/ingeborg-stein/]