Hans Christian Andersen

1805      Odense, Dänemark

1875      Kopenhagen

Weitere Orte

Weimar

Jena

Wartburg Eisenach

Schloss und Park Ettersburg

Artikel

Hans Christian Andersen in Thüringen

Weiterführende Informationen

Hans Christian Andersen

Autor

Jan Borostowski-Trautmann

Thüringer Literaturrat e.V.

Hans Chris­tian Ander­sen wird am zwei­ten April­tag des Jah­res 1805 in Odense auf der däni­schen Insel Fünen gebo­ren. Als Sohn eines Schuh­ma­chers und einer Wäsche­rin in ärm­lichs­ten Ver­hält­nis­sen auf­wach­send, zeigt er bereits früh Nei­gun­gen, die­ser Welt der stän­di­gen Ent­beh­run­gen zu ent­flie­hen – und sei es nur in der Phan­ta­sie. Er baut sich ein eige­nes Pup­pen­thea­ter, dilet­tiert im Sche­ren­schnitt und begeis­tert sich bereits in jun­gen Jah­ren für Thea­ter und Lite­ra­tur, so er derer hab­haft wer­den kann. Jedoch sind diese Fluch­ten nicht aus­rei­chend, um sein Leben und die ihm dro­hende Zukunft zum Bes­se­ren zu wen­den.

1819, drei Jahre nach dem Tod des Vaters, flieht Ander­sen aus den ihm so ver­hass­ten Ver­hält­nis­sen. Ihn zieht es in die Haupt­stadt, nach Kopen­ha­gen, dem Zen­trum des geis­ti­gen Lebens in Däne­mark. Der Anfang ist schwer, denn er ist mit bei­nahe nichts gekom­men. Irgend etwas mit Kunst soll es, ja muss es sein. Und so läuft der Vier­zehn­jäh­rige eini­gen Hono­ra­tio­ren und nam­haf­ten Künst­lern der Stadt unge­la­den die Türen ein, gibt kurze, selbst­ver­fasste und mit Emphase vor­ge­tra­gene Aus­schnitte sei­ner Dicht­kunst zum Bes­ten, um kurz dar­auf, gleich einem klei­nen, dün­nen Geist wie­der spur­los zu ver­schwin­den. Es müs­sen skur­rile, wenn­gleich auch ein­dring­li­che Sze­nen gewe­sen sein, die ein ehr­gei­zi­ger Wille dort vor­trug. Den­noch muss hin­ter dem thea­tra­li­schen Gehabe ein gro­ßes Talent erkenn­bar gewe­sen sein, denn die klei­nen Auf­tritte ver­fehl­ten ihre, auf Pro­tek­tion gerich­tete, Wir­kung nicht.

Ander­sen wird ermög­licht, eine Stimm- und Gesangs­aus­bil­dung zu absol­vie­ren. Zudem wird er in Deutsch unter­rich­tet, spä­ter auch im Tanz. Aber nichts davon scheint sei­ner wah­ren Ver­an­la­gung zu ent­spre­chen und ihm den erhoff­ten ers­ten Erfolg zu brin­gen, der ihm den Weg zum ersehn­ten Ruhm bahnt. Seine ers­ten Schreib­ver­su­che brin­gen kein Geld , aber ein paar der von ihm ver­fass­ten Stü­cke fal­len Jonas Col­lin in die Hände, zu jener Zeit Direk­tor des König­li­chen Thea­ters. Er nimmt sich des jun­gen Man­nes und sei­nes Talents an. Col­lin erwirkt für Ander­sen ein Sti­pen­dium aus dem »Fond ad usus publi­cos«, einer vom König aus­ge­setz­ten Unter­stüt­zung, und schickt ihn mit Hilfe die­ses peku­niä­ren Bei­stands aufs Inter­nat.

1827, gegen Ende sei­ner Inter­nats­zeit, ver­öf­fent­licht eine Zei­tung sein Gedicht »Das ster­bende Kind«, in wel­chem aus der Per­spek­tive eines Kin­des – einer bis dahin sel­ten ein­ge­nom­me­nen Posi­tion – der her­an­na­hende Tod beschrie­ben wird. Das Gedicht wird ein Ach­tungs­er­folg.

Nach Been­di­gung des Stu­di­ums 1829 kommt Ander­sens erste nicht-thea­trale Prosa zur Ver­öf­fent­li­chung, die sich gut ver­kauft. Auch seine Gedicht­bände sind erfolg­reich. In diese Zeit fal­len auch erste kür­zere Rei­sen – der Beginn einer Lei­den­schaft, die ihn Zeit sei­nes Lebens nicht mehr los­las­sen wird. 1831 besucht er Deutsch­land und schreibt ein Rei­se­buch dar­über. Seine zuneh­mende Bekannt­heit führt dazu, dass der auf­stre­bende Schrift­stel­ler ein Rei­sesti­pen­dium erhält und sich nun, finan­zi­ell abge­si­chert, sei­ner gro­ßen Liebe in Gänze wid­men kann. Zwei Jahre hält es ihn kaum an einem Ort. Was er in die­sem Zeit­raum an Erleb­nis­sen, Bil­dern und Ein­drü­cken in sich auf­nimmt, fin­det als­bald Nie­der­schlag in neuen Geschich­ten und Erzäh­lun­gen.

1835 in Däne­mark und vier Jahre spä­ter in Deutsch­land erschei­nen zwei kleine, schmale Hefte, deren Inhalt schnell alle ande­ren dich­te­ri­schen Werke des Dänen über­schat­ten wer­den. Ander­sens erste Mär­chen für Kin­der, unter ihnen »Das Feu­er­zeug« und »Däu­me­lin­chen«, fes­ti­gen sei­nen Ruf als dich­te­ri­sches Aus­nah­me­ta­lent. Nun ist sein Name auch außer­halb sei­nes Hei­mat­lan­des in Künst­ler­krei­sen geläu­fig.

Doch nicht nur die Intel­li­genz heißt ihn will­kom­men, auch die Adels­häu­ser schmü­cken sich mit sei­ner Anwe­sen­heit. Ander­sen weiß ver­blüf­fend gekonnt mit der Aris­to­kra­tie umzu­ge­hen, bedient ihr bie­der­mei­er­li­ches Bedürf­nis nach Gefüh­lich­keit, Melan­cho­lie und infan­ti­lem Charme, ohne dass sie in sei­nen kunst­voll arran­gier­ten Geschich­ten deren psy­cho­lo­gi­sche und sozi­al­kri­ti­sche Kom­po­nente zu erken­nen schei­nen. In den Fürs­ten­häu­sern ist er ein gern gese­he­ner, wenn­gleich auch durch seine viel­zäh­li­gen Marot­ten und Gril­len bis­wei­len belä­chel­ter Gast. Und es geschieht mit­un­ter, dass eine innige Freund­schaft ent­brennt, so auch zu Carl Alex­an­der zu Sach­sen-Wei­mar-Eisen­ach. Aus die­ser Bezie­hung resul­tiert seine große Zunei­gung zur Klas­si­ker­stadt Wei­mar, die er neun­mal besucht.

Nach einem Leben vol­ler Unter­neh­mun­gen, die Ander­sen in über drei­ßig Län­der füh­ren und nach einem über­aus pro­duk­ti­ven schrift­stel­le­ri­schen Tun, wel­ches über 150 Mär­chen, mehre Romane und eine Viel­zahl von Gedich­ten her­vor­bringt, stirbt der hoch­de­ko­rierte und bereits zu Leb­zei­ten welt­weit berühmte Dich­ter am 4. August 1875 auf dem Land­sitz »Rolig­hed« (Ruhe) in Kopen­ha­gen.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/hans-christian-andersen/]