Großkochberg
[Gemeinde]

Großkochbergs Geschichte ist eng mit dem hier gelegenen Wasserschloss verbunden, das auf eine Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert zurückgeht. Als die Anlage im 16. Jahrhundert in den Besitz der Herren von Schönfeld wechselte, bauten diese die Burg zu einem Schloss um, das bis heute überliefert ist. 1733 kaufte es Freiherr Friedrich Ludwig Christian von Stein. Später ging es in den Besitz von Freiherr Gottlob Ernst Josias Friedrich von Stein (1735–1793), der mit Charlotte von Stein verheiratet war. Charlotte von Stein, die hier zwischen 1775 und 1788 oft von Goethe besucht wurde, vererbte das Schloss an ihren Sohn Carl von Stein, der das ehemalige Gartenhaus zu einem Liebhabertheater umbauen ließ. 1776 hielt sich Jakob Michael Reinhold Lenz mehrere Wochen auf Schloss Kochberg auf.

Im Jahr der Gründung der DDR richtete man auf Schloß Kochberg eine Goethe-Gedenkstätte ein. Bis Mitte der 1970er Jahre wurde das Schlossensemble restauriert. Der Kulturfonds der DDR unterhielt hier ein Gästehaus. Zu den Schriftstellern, die ab den 1970er Jahren auf Schloss Kochberg zu Gast waren und über Kochberg und seine Umgebung schrieben, gehören Inge von Wangenheim, Wolfgang Held, Volker Braun, Hanns Cibulka und Wulf Kirsten.

Nach dem Ende der DDR gelangte das Anwesen in den Besitz der Klassik Stiftung Weimar, die umfassende Sanierungsarbeiten am Schloss, dem Liebhabertheater und der Parkanlage vornehmen ließ.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/orte/grosskochberg/]