Vor 400 Jahren in Weimar gegründet: Deutschlands erste literarische Gesellschaft
3 : Gleichheit unter dem Zeichen der Palme

Ort

Weimar

Thema

Schriftsteller der Frühen Neuzeit

Autor

Christoph Schmitz-Scholemann

Thüringer Literaturrat e.V.

»Acca­de­mia della cru­sca« bedeu­tet auf Deutsch: Kleie-Gesell­schaft. Die ita­lie­ni­schen Aka­de­mi­ker woll­ten in der Spra­che, um es mit einem deut­schen Aus­druck zu sagen, »die Spreu vom Wei­zen tren­nen«. Scherz­haft nann­ten sie sich des­halb «crus­coni« – Kleief­lo­cken und wähl­ten sich zum Emblem eine Kleie-Mühle. Diese der agra­risch-pflanz­li­chen Welt ent­nom­mene Sym­bo­lik über­nahm Lud­wig I. für die deut­sche Aus­gabe der »acca­de­mia della cru­sca«. Des­halb hieß sie »Die frucht­brin­gende Gesell­schaft«. Als Emblem wählte man eine Kokos­palme, wes­halb die Frucht­brin­ger auch häu­fig »Palm­or­den« genannt wur­den. Außer­dem bekam jedes Mit­glied der Gesell­schaft – im Laufe der gut sie­ben Jahr­zehnte ihrer Tätig­keit Jahre wur­den es fast 900 – einen Gesell­schafts­na­men. Lud­wig I. zum Bei­spiel war »der Näh­rende«. Andere hie­ßen »der Gekrönte« oder »der Aus­trock­nende«, der »Bal­lernde« oder sogar »der Star­krie­chende«. Das klingt kurios, hatte aber einen ehren­wer­ten Grund: Die Frucht­brin­ger nah­men kei­nes­wegs nur die Mäch­ti­gen und nicht nur Pro­tes­tan­ten auf,  son­dern eben auch Dich­ter und Wis­sen­schaft­ler aus bür­ger­li­chen Krei­sen, auch Katho­li­ken. Nicht Stand und Reli­gion stan­den im Vor­der­grund, son­dern die Liebe zur deut­schen Spra­che. Wenn man sich traf, ein­an­der schrieb, über ein­an­der sprach, dann sollte es von gleich zu gleich gesche­hen. Das hat nicht immer funk­tio­niert, war aber jeden­falls als Pro­gramm bemer­kens­wert. Übri­gens bekam jedes Mit­glied neben dem Gesell­schafts­na­men auch ein geson­der­tes Emblem und ein cha­rak­te­ri­sie­ren­des Gedicht zuge­wie­sen, das soge­nannte »Reim­ge­setz«.

 Vor 400 Jahren in Weimar gegründet: Deutschlands erste literarische Gesellschaft:

  1. Gründung der »Fruchtbringenden Gesellschaft«
  2. Nach dem Vorbild der »Accademia de la crusca« in Italien
  3. Gleichheit unter dem Zeichen der Palme
  4. Würde, Schönheit und Geist des Deutschen
  5. Eine Lanze für die Rechtschreibung und eine wider die Übelschreibung
  6. Sprache und Literatur als identitätsstiftende Kraft
  7. Literatur und Politik
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/vor-400-jahren-in-weimar-gegruendet-deutschlands-erste-literarische-gesellschaft/10269-2/]