Auf den Spuren des Dichters Otto Ludwig in Eisfeld
9 : Der Garten – »Jedes Blättchen ist mir wie ein Bruder«

Person

Otto Ludwig

Ort

Eisfeld

Thema

Von Goethes Tod bis zur Novemberrevolution

Autor

Heiko Haine

Thüringer Literaturrat e.V.

Es war ein ech­ter Berg­gar­ten vor der Stadt an einem Hügel­hang, von dem man den Thü­rin­ger Wald und die Gleich­berge beschauen konnte. Alle Bäume gaben sich in die­sem Gar­ten ein Stell­dich­ein: Tan­nen und Kie­fern, Eichen und Buchen; und der mit ihnen her­an­wach­sende Jüng­ling war mit jedem von ihnen so ver­traut wie sein ›Erb­förs­ter‹. Zwi­schen Baum­grup­pen, von jun­gen Nuss­bäu­men umstan­den, liegt das Gar­ten­haus. Dort mit­ten im Grü­nen hatte er zuerst am Flü­gel gespielt und kom­po­niert, Shake­speare gele­sen und die frü­hes­ten ers­ten Verse und Reime zusam­men­ge­schmie­det. Dort hat er Trio gespielt mit musi­ka­li­schen Freun­den und seine ers­ten Opern erson­nen, erdich­tet und teil­weise in Noten gesetzt. Und unter den Bäu­men hatte er oft bis in den Win­ter hin­ein mit den Her­ren Goe­the, Wie­land, Bür­ger, Jean Paul und Les­sing auf ›du und du‹ gestan­den und dazwi­schen sein eigen höchst wun­der­lich Wesen getrie­ben, wie der dicke Herr und Oheim meinte. Dort in sei­nem gelieb­ten Gar­ten, der ihm aus jedem Vogel­mund Busch­lie­der vor­dich­tete, war ihm ange­sichts der herr­li­chen Natur, die ihn umgab, und der gro­ßen Geis­ter, die er zu sich lud, auch der erste Zwei­fel an sei­nem Talent gekommen…«

Es braucht uns nicht zu wun­dern, dass der Dich­ter mit sei­nem Gar­ten immer aufs innigste ver­bun­den gewe­sen ist und aus ihm und sei­nen Jugend­er­leb­nis­sen und Ein­drü­cken die Kraft für sein Werk schöpfte. Er bringt das mit den Wor­ten zum Ausdruck:

Ich habe ich mich so hin­ein­ge­lebt, dass er ein Teil von mir ist. Ich höre ihn rau­schen, meine ganze Kind­heit, das ein­zig Schöne in mei­nem Leben, und was sonst mein Gemüt betrof­fen, alles bezieht sich auf ihn. Er ist meine ganze See­len­ge­schichte. Nur in ihm lebe ich ein gan­zes Leben. Über­all außer ihm bin ich fremd und ungern. O, Gar­ten! Gar­ten! Unter den ärm­li­chen Bedin­gun­gen ein Ein­sied­ler in dir!

 Auf den Spuren des Dichters Otto Ludwig in Eisfeld:

  1. Der Mann auf dem Sockel
  2. Der Eisfelder Marktplatz
  3. Das Eisfelder Rathaus
  4. Der dicke Herr
  5. Das Geburtshaus
  6. Zwischen Himmel und Erde
  7. Die alte Bastei
  8. Der Schützenhof zu Eisfeld
  9. Der Garten - »Jedes Blättchen ist mir wie ein Bruder«
  10. Die Dichtergedenkstätte
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/otto-ludwig-in-eisfeld-ein-spaziergang/der-garten-jedes-blaettchen-ist-mir-wie-ein-bruder/]