Louis Fürnberg

1909      Prag

1957      Weimar

Weitere Orte

Weimar

Artikel

Literaturland Thüringen auf Radio Lotte – 1. Juni 2021

Ulrich Kaufmann – »Louis Fürnberg und Walter Werner.« Dem Dichter Walter Werner zum 100. Geburtstag am 22. Januar 2022

Weiterführende Informationen

Louis Fürnberg im Autorenlexikon

Louis Fürnberg

Autor

Jens Kirsten

Thüringer Literaturrat e.V.

Der tsche­cho­slo­wa­kisch-deut­sche Schrift­stel­ler,  Jour­na­list, Kom­po­nist und Diplo­mat Louis Fürn­berg wurde 1909 in Iglau (heute Jihlava) als Sohn eines mäh­ri­schen Tex­til­fa­bri­kan­ten gebo­ren. Seine Kind­heit und Jugend ver­lebte er in Karls­bad. Eine Lehre als Kunst­ke­ra­mi­ker in Karls­bad musste er wegen einer Tuber­ku­lo­se­er­kran­kung abbre­chen. Fürn­berg wurde Mit­glied der Sozia­lis­ti­schen Jugend und besuchte ab 1927 die Deut­sche Han­dels­aka­de­mie in Prag.

1928 wurde er Mit­glied in der deut­schen Sek­tion der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei der Tsche­cho­slo­wa­kei. Er war Mit­grün­der der Agit­prop-Gruppe »Echo von links«. Nach einer Kur in Lugano im Jahr 1936 hei­ra­tete er 1937 Lotte Wertheimer.

1939 wurde Fürn­berg auf­grund sei­ner jüdi­schen Her­kunft und sei­ner poli­ti­schen Über­zeu­gung durch die deut­schen Besat­zer ver­haf­tet. Wäh­rend der Haft wurde er von den Natio­nal­so­zia­lis­ten gefol­tert. Schließ­lich gelang es der Fami­lie, ihn frei­zu­kau­fen. Fürn­berg wurde mit sei­ner Fami­lie nach Ita­lien abge­scho­ben. Sie flüch­te­ten über Jugo­sla­wien dann 1941 nach Palästina.

1946 kehrte er mit sei­ner Fami­lie nach Prag zurück und arbei­tete als Jour­na­list und Kor­re­spon­dent meh­re­rer Zei­tun­gen in Prag. Nach einer Anstel­lung im tsche­chi­schen Infor­ma­ti­ons­mi­nis­te­rium war er von 1949 bis 1952 Kul­tur­at­ta­ché der tsche­cho­slo­wa­ki­schen Bot­schaft in Berlin.

Nach den Erfah­run­gen der sta­li­nis­ti­schen Schau­pro­zesse in der ČSSR sie­delte er 1954 in die DDR über und nahm in Wei­mar sei­nen Wohn­sitz, wo er als stell­ver­tre­ten­der Lei­ter der Natio­na­len For­schungs- und Gedenk­stät­ten der klas­si­schen deut­schen Lite­ra­tur arbei­tete. In Wei­mar grün­dete er mit H. G. Thal­heim die Zeit­schrift »Wei­ma­rer Bei­träge«. 1955 wurde Fürn­berg Mit­glied der Deut­schen Aka­de­mie der Künste. Nach einem 1954 erlit­te­nen Herz­in­farkt starb er am 23. Juni 1957 an des­sen Fol­gen in Wei­mar. 1959 ver­lieh im die Stadt Wei­mar pos­tum ihren Lite­ra­tur- und Kunstpreis.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/louis-fuernberg/]