Friedrich Hebbel

Christian Friedrich Hebbel wurde am 18. März 1813 in Wesselburen in Dithmarschen als Sohn eines Maurers geboren. Nach dem Besuch der Volksschule begann er eine Lehre als Maurer. Als der Vater starb, nahm er eine Stelle bei einem Kirchspielvogt an, wo er für sieben Jahre als Bursche und Schreiber arbeitete. Während dieser Zeit schrieb er seine ersten Gedichte, die er bald in verschiedenen Zeitschriften veröffentlichte. 1835 zog er durch die Förderung durch Amalie Schoppe, die durch seine Gedichte auf ihn aufmerksam geworden war, nach Hamburg und trat eine Stelle beim »Wissenschaftlichen Verein von 1817« an. In den folgenden Jahren führen Reisen Hebbel nach Heidelberg, Straßburg, Stuttgart, Tübingen, München und zurück nach Hamburg, wo er mehrere Stücke und einen Gedichtband schrieb und veröffentlichte. 1842 erhielt er in Kopenhagen von König Christian VIII. ein zweijähriges Reisestipendium.  1843 und 1844 hielt er sich in Paris auf, wo er Heinrich Heine kennenlernte. Bis 1846 unternahm er Reisen nach Italien, Frankreich, Italien und Österreich. In Wien heiratete er 1846 die Schauspielerin Christine Enghaus. Ab 1849 war er in Wien als Feuilletonredakteur tätig. Zwischen 1857 und 1861 reiste er jedes Jahr für einige Wochen nach Weimar. Er starb am 13. Dezember 1863 in Wien.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/friedrich-hebbel/]