Dorothea von Kurland

1761      Mesothen (Lettland)

1821      Löbichau

Weitere Orte

Löbichau

Museum Burg Posterstein

Artikel

Jean Paul in Löbichau

Der Musenhof der Herzogin Anna Dorothea von Kurland

Schloss Löbichau

Weiterführende Informationen

Dorothea von Kurland

Anna Charlotte Dorothea von Medem wurde am  3. Februar 1761 in Mesothen (Lettland) als Tochter des Reichsgrafen Friedrich von Medem und Louise Charlotte von Manteuffel geboren. Im Jahre 1779 heiratete sie den Herzog von Kurland und Semgallen, Peter von Biron.

Im Auftrag ihres Mannes unternahm sie wiederholt diplomatische Reisen nach Warschau, Berlin, Sankt Petersburg und Karlsbad. Ab 1793 lebte sie größtenteils in Berlin, wo sie einen Salon unterhielt. 1794 kaufte sie das Gut Löbichau im Altenburger Land, wo sie ein Schloß errichten ließ, welches ihr als Sommerresidenz diente.

Künstler und Freunde folgten ihrer Einladung auf Schloß Löbichau, das bald zu einem Musenhof wurde. Auf ihren Reisen machten Zar Alexander I. von Russland, Friedrich Wilhelm III., Napoleon I., Talleyrand, Fürst Metternich Station in Löbichau, die die Herzogin von ihren diplomatischen Missionen kannte. Löbichau wurde zum Lebensmittelpunkt der Herzogin von Kurland, die hier am 20. August 1821 starb.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/dorothea-von-kurland/]