Anton Kórotschka

1922 oder 1923      Bei Kiew

1944      KZ Buchenwald

Weitere Orte

Gedenkstätte Buchenwald

Artikel

»Dichterhaus« Buchenwald

Autor

Pascal Quicker

Thüringer Literaturrat e.V. / Gedenkstätte Buchenwald

Anton Kórotschka, die Identität seines Vornamens ist nicht verbürgt, wurde 1922 oder 1923 bei Kiew geboren. Als Sergeant der Roten Armee geriet er Anfang 1942 bei Leningrad in deutsche Kriegsgefangenschaft. Er wurde zunächst in einem Lager bei Lublin, später in einem Rüstungsbetrieb bei Duisburg interniert. Nach einem misslungenen Fluchtversuch wurde er erneut gefangengenommen und in ein unbekanntes, vermutlich im Moor gelegenes Konzentrationslager deportiert.

Von dort gelangte er ins KZ Buchenwald, wo er als Bettnachbar des Dichters André Verdet auf der Tuberkulose-Station lag (Block 52, Saal 9). Beide konnten sich auf deutsch verständigen, wodurch es Verdet möglich war, Gedichte Korotschkas, die ihm der Sterbende diktierte, aufzuzeichnen, die er später in seiner Anthologie des poèmes de Buchenwald unter dem Titel Chant du Pays (dt. Lieder vom Land) zusammenfasste. Anton Kórotschka starb am 5. August 1944 auf der Krankenstation von Buchenwald.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/anton-krotschka/]