Anna Dorothea Wieland

1746      Augsburg

1801      Oßmannstedt

Weitere Orte

Erfurt

Weimar

Wielandgut Oßmannstedt

Artikel

Grabmal in Oßmannstedt

Anna Dorothea Wieland, geborene von Hillenbrand (* 1746 in Augsburg; † 1801 in Oßmannstedt); Tochter eines Kaufmanns; am 21. Oktober 1765 Heirat mit Christoph Martin Wieland; aus der Ehe gehen 14 Kinder hervor; 1769 Übersiedlung nach Erfurt, wohin Wieland einem Ruf als Professor der Philosophie folgt; 1772 Umzug nach Weimar, wo Wieland eine Stelle als Erzieher des Erbprinzen Carl August antrat; 1797 Umzug auf das Gut Oßmannstedt zwischen Weimar und Apolda.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/anna-dorothea-wieland/]