Kalender

Ausstellungen

Sep
11
Fr
ganztägig Alphabete der Natur – Ausstellun...
Alphabete der Natur – Ausstellun...
Sep 11 – Dez 20 ganztägig
Alphabete der Natur – Ausstellung zum Nachlass Christian Wilhelm Büttners im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Vom 11. Sep­tem­ber bis 20. Dezem­ber 2020 prä­sen­tiert das Goe­the- und Schil­ler-Archiv erst­mals den hand­schrift­li­chen Nach­lass Chris­tian Wil­helm Bütt­ners (1716–1801). Der For­scher und Samm­ler galt zu Leb­zei­ten als so umfas­send gebil­det, dass Johann Wolf­gang von[...]
Sep
19
Sa
ganztägig Ausstellung »Im Land des Kein« –...
Ausstellung »Im Land des Kein« –...
Sep 19 – Nov 8 ganztägig
»Im Land des Kein« – Foto­gra­fien und Geschich­ten aus den kleins­ten Orten Thü­rin­gens Son­der­aus­stel­lung von Yvonne Andrä und Ste­fan Peter­mann.
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Jan
20
Mo
Buchvorstellung mit Matthias Biskupek und Reinhold Andert in Jena
Jan 20 um 19:30

Mat­thias Bis­ku­pek und Rein­hold Andert: »Du mit Dei­ner fre­chen Schnauze: Renate Hol­land-Moritz«

 

Renate Hol­land-Moritz (1935–2017) war als Film­kri­ti­ke­rin eine Legende. Seit 1956 Redak­teu­rin des Sati­re­ma­ga­zins Eulen­spie­gel, ver­öf­fent­lichte sie hier neben Humo­res­ken und Repor­ta­gen von 1960 bis zum 80. Lebens­jahr ihre monat­li­che „Kino-Eule“. Schon früh hatte sie sich in den Kopf gesetzt, Jour­na­lis­tin zu wer­den, schmiss die Schule, volon­tierte bei Zei­tun­gen und lan­dete mit Anfang zwan­zig beim Eulen­spie­gel, wo sie einen unver­kenn­ba­ren Stil ent­wi­ckelte. Genau, poin­tiert, bis­wei­len bis­sig und den­noch mit Empa­thie schrieb sie bald ins­be­son­dere über Filme, Schau­spie­ler und Regis­seure.
Rein­hold Andert und Mat­thias Bis­ku­pek haben aus dem Nach­lass von Renate Hol­land-Moritz Anek­do­ten und Briefe aus­ge­wählt, die sie im Laufe von Jahr­zehn­ten von Freun­den, Ver­eh­rern, Kri­ti­kern und ech­ten Fein­den bekom­men hatte – ein Who’s Who des Films, des Show­biz und der Lite­ra­tur der DDR, mit Namen wie Her­mann Beyer, Helga Hah­ne­mann, Erich Loest, Die­ter Mann, Gisela May, Eva und Erwin Stritt­mat­ter, Fran­ziska Tro­eg­ner, Gerry Wolff, Mari­anne Wün­scher und vie­len ande­ren.
Ursprüng­lich wollte Renate Hol­land-Moritz diese Aus­wahl selbst her­aus­ge­ben, was ihr jedoch nicht mehr ver­gönnt war. So ist der Band auch eine Hom­mage an die am längs­ten aktiv gewe­sene Kino­kri­ti­ke­rin der Welt.

Orga­ni­sa­tor: Ernst-Abbe-Büche­rei, Lese-Zei­chen e.V.

Jan
21
Di
Lesung mit Ines Geipel in Weimar
Jan 21 um 20:00

»Umkämpfte Zone« – Lesung mit Ines Gei­pel.

Jan
22
Mi
Literaturland Thüringen … unterwegs in Berlin
Jan 22 um 19:00

Der Bevoll­mäch­tigte des Frei­staats Thü­rin­gen beim Bund, Staats­se­kre­tär Malte Krückels

lädt Sie ein zur Aus­stel­lungs­er­öff­nung „Neue Wel­ten“ mit einer Ein­füh­rung von
Mir­jam Sei­fert (Künst­le­rin)

und

zur Lesung „Thü­rin­ger Antho­lo­gie – eine poe­ti­sche Reise“

mit einer Ein­füh­rung von Chris­toph Schmitz-Schole­mann, Vor­sit­zen­der des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes e.V.

Mode­ra­tion:
Chris­toph Schmitz-Schole­mann und
Jens Kirs­ten, Geschäfts­füh­rer des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes e.V.

 

Mit Kath­rin Schmidt, Chris­tine Lie­ber­knecht, Bri­gitte Stru­zyk, Mat­thias Bis­ku­pek, Jens-Fietje Dwars, Jür­gen K. Hul­ten­reich, Nor­bert Hum­melt, Peter Neu­mann, Maik Lip­pert, Johann Michael Möl­ler, Richard Pietraß, Lutz Rathe­now, Tho­mas Spa­niel, Ron Wink­ler.

 

Die „Thü­rin­ger Antho­lo­gie“ erschien über drei Jahre als wöchent- liche Kolumne in der Tages­zei­tung „Thü­rin­ger All­ge­meine“. Gegen­über ande­ren Gedicht­samm­lun­gen hat sie zwei Beson­der­hei­ten. Die erste ist ihr regio­na­ler Bezug; in vie­len Gedich­ten schei­nen Land­schaf­ten und Städte Thü­rin­gens auf. Von den Min­ne­sän­gern bis zur Lyrik der Gegen­wart ist so eine poe­ti­sche Lan­des­kunde sui gene­ris ent­stan­den. Ein Vade­me­cum für alle Thü­rin­ger und jeden Rei­sen­den, der sich auf den Weg in die Mitte Deutsch­lands begibt.

Die zweite Beson­der­heit die­ser Antho­lo­gie ist, dass jedem Gedicht ein anspruchs­vol­ler kur­zer Kom­men­tar bei­gefügt ist, der Gehalt und Bedeu­tung des poe­ti­schen Tex­tes erschließt und beleuch­tet. Die Kom­men­tare stam­men aus der Hand von nam­haf­ten Per­sön­lich­kei­ten des öffent­li­chen Lebens. Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler und Jour­na­lis­ten, Pfar­re­rin­nen und Poli­ti­ker, Juris­ten und Natur­wis­sen­schaft­ler, auch ein Bischof und ein Ober­bür­ger­meis­ter sind dabei. Sie alle eint, dass sie Ken­ner und Lieb­ha­ber der Dicht­kunst sind und davon über­zeugt sind, dass Gedichte unser Leben bes­ser machen.

 

 

 

Das Kunst­pro­jekt „Neue Wel­ten“ stellt Bil­der, Foto­gra­fien und Worte in eine beson­dere Bezie­hung. Bil­der, Neue Wel­ten ent­ste­hen.

Mir­jam Sei­fert (*1979) gestal­tet Bil­der in Acryl-Fließ­tech­nik (acry­lic pou­ring). Jedem Bild gibt die Künst­le­rin einen Begriff als Titel: Glück, Phan­ta­sie und Hoff­nung haben im Rah­men des ein­zig­ar­ti­gen Kunst­pro­jekts ebenso eine künst­le­ri­sche Gestalt gefun­den wie Ein­sam­keit, Wut und Trauer und zahl­rei­che andere Worte. Ihren Bil­dern stellt sie jeweils eine Foto­gra­fie ver­schie­de­ner Künst­ler zur Seite. Die Schwarz-Weiß-Arbei­ten zei­gen jeweils eine exem­pla­ri­sche Situa­tion zum glei­chen Begriff. Bild und Foto­gra­fie ergän­zen sich damit und laden ein zu Ent­de­ckun­gen und Asso­zia­tio­nen. Der Betrach­ter taucht ein in Mir­jam Sei­ferts Bild­wel­ten. In der Betrach­tung von Bild und Foto­gra­fie und im Nach­den­ken über die Worte erschlie­ßen sich neue Wel­ten.

Ingo Schulze und Tom Schulz in der Jenaer Villa Rosenthal im Gespräch über Johannes Bobrowski
Jan 22 um 19:30

Ingo Schulze und Tom Schulz im Gespräch über Johan­nes Bob­row­ski

 

Die Schrift­stel­ler Ingo Schulze und Tom Schulz spre­chen an die­sem Abend über den Men­schen Bob­row­ski, ihre Lese­ein­drü­cke und den Ein­fluss sei­ner Texte auf ihre eigene Arbeit.

Ingo Schulze schrieb in der „Zeit“ über Bob­row­ski: „Durch die­sen Autor habe ich zum ers­ten Mal erfah­ren, wie rein Lite­ra­tur sein kann – im Sinne von rei­ner Male­rei: ganz aus der Farbe gear­bei­tet, ohne Zeich­nung. […] Ich ent­ferne mich nie zu weit von Bob­row­skis Büchern. Seit ich sie zum ers­ten Mal gele­sen habe, finde ich in ihnen Rück­halt, ob frü­her zwi­schen Früh­sport und Appell oder heute im Hotel­zim­mer.“

Tom Schulz schrieb in der „NZZ“: „Von Bob­row­ski bleibt das Bild­nis eines ein­zig­ar­ti­gen Man­nes, und es bleibt seine Hin­ter­las­sen­schaft. Das strah­lende Fleisch der Spra­che, ihre Musik. Die Geschich­ten, die er erzählt hat: Vom Dorf­rand der Welt, in dem die Völ­ker ein­träch­tig mit­ein­an­der leben könn­ten.“

Musikalische Lesung mit Harald Vogel und Johannes Weigle im Literaturmuseum »Theodor Storm« in Heilbad Heiligenstadt
Jan 22 um 19:30

Die Lyrik-Bühne zu Gast in Hei­li­gen­stadt.

Harald Vogel (Lesung/Gesang/Moderation) und  Johan­nes Wei­gle (Kla­vier, Gitarre, Per­cus­sion)

Jan
23
Do
LunchLesung mit Wolfgang Haak in Weimar
Jan 23 um 12:30

Lun­ch­Le­sung – Ein Blick in Wei­mars Schreib­stu­ben

Wolf­gang Haak: Wind­ge­sich­ter, Kind­heit im Taschen­for­mat – Gedichte und Pro­sa­stü­cke

 

Eine Ver­an­stal­tung des Hotel »Ele­phant« mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Vortrag von Frank Döbert in Jena
Jan 23 um 18:00

Frank Döbert spricht über eine dunkle Seite der Bau­haus-Archi­tek­tur. Das Prin­zip ein­fa­cher Zweck­mä­ßig­keit haben sich lei­der auch die Natio­nal­so­zia­lis­ten bei der Errich­tung der Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger zu Nutze gemacht. Der Refe­rent spricht über die Zusam­men­ar­beit von Bau­haus-Absol­ven­ten mit der SS. Im Vor­trag »Von Wei­mar nach Ausch­witz – die dunkle Seite des Bau­hau­ses« wird diese wenig the­ma­ti­sierte Dimen­sion exem­pla­risch anhand des Wir­kens von Franz Ehr­lich und Fritz Ertl nach­ge­zeich­net.

Der Vor­trag wird ohne Aus­stel­lungs­be­such ange­bo­ten.

Jan
25
Sa
Eine Lange Thomas-Brasch-Nacht im Theaterhaus Jena
Jan 25 um 18:00

Vor den Vätern ster­ben die Söhne“ – Eine Lange Tho­mas-Brasch-Nacht

 

Tho­mas Brasch wurde 1945 in Westow in Eng­land gebo­ren, 1947 zogen seine Eltern mit ihm in die spä­tere DDR, wo der Vater SED Funk­tio­när und zeit­weise Stell­ver­tre­ten­der Minis­ter für Kul­tur wurde. 1965 musste er wegen sei­ner Sys­tem­kri­tik sein Jour­na­lis­mus­stu­dium auf­ge­ben. Nach Pro­tes­ten gegen den Ein­marsch der War­schauer-Pakt-Trup­pen in der Tsche­cho­slo­wa­kei wurde er 1968 inhaf­tiert. Bis zu sei­ner Über­sied­lung in die Bun­des­re­pu­blik 1976 arbei­tet er als Frä­ser in einem Trans­for­ma­to­ren­werk. Ver­öf­fent­li­chun­gen: »Vor den Vätern ster­ben die Söhne«, »Kargo« und »Mas­sen­mör­der Brunke«. Tho­mas Brasch starb 2001.

Marion Brasch wird mit ihrem Pro­gramm „Blei­ben möcht‘ ich, wo ich nie gewe­sen bin“ zu erle­ben sein, Katha­rina Thal­bach wird aus Wer­ken Tho­mas Braschs lesen und über sein Leben und Werk spre­chen. Gemein­sam mit Jenaer Zeit­zeu­gen wird sie über die Auf­füh­rung von Tho­mas Braschs Jazz-Ora­to­rium „Hah­nen­kopf“ am 15.9. 1975 mit der Gruppe Syn­op­sis inner­halb der Reihe „Musik im Hör­saal“ spre­chen. Es wer­den Aus­schnitte aus sei­nem Film „Engel aus Eisen“ gezeigt und Gedichte sowie Aus­züge aus „Vor den Vätern ster­ben die Söhne“ und „Mäd­chen­mör­der Brunke“ zu Gehör gebracht. Einer der Grün­dungs­mit­glie­der von „Syn­op­sis“, dem spä­te­ren „Zen­tral­quar­tett“, Gün­ter Baby Som­mer wird gemein­sam mit dem Saxo­pho­nis­ten Anto­nio Lucacio das Pro­gramm beschlie­ßen.

Auf Grund der hohen Nach­frage emp­fiehlt es sich, die Kar­ten im Vor­ver­kauf bei der Tou­rist-Infor­ma­tion zu erwer­ben.

Orga­ni­sa­tor: Lese-Zei­chen, Thea­ter­haus Jena, Jen­a­Kul­tur, Radio OKJ, Lan­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung Thü­rin­gen

Programm mit Liedern, Texten, Gedichten und kleinen Spielszenen aus dem Leben Wladimir Wyssozkis im Kukuna Bad Tabarz
Jan 25 um 19:00

Das Wys­sozki-Spek­ta­kel: Noch ist nicht aller Tage Abend

 

Das ca. 2‑stundige musi­ka­li­sche Klein­kunst­spek­ta­kel ein extra­va­gan­tes, unter­halt­sa­mes und emo­tio­na­les Pro­gramm mit Lie­dern, Tex­ten, Gedich­ten und klei­nen Spiel­sze­nen aus dem Leben Wla­di­mir Wys­sozkis.

Gleich­zei­tig ist es eine thea­tra­lisch ange­legte Hom­mage an den wohl legen­därs­ten sowjet-rus­si­schen Lie­der­ma­cher und Schau­spie­ler char­mant und bril­lant wird Gerd Kram­behr am Akkor­deon von Verena Frän­zel beglei­tet, die auch als Marina Vlady, Wys­sozkis große Liebe, agiert.

Die Nach­dich­tun­gen sind span­nend und zeit­nah, sie bele­gen anschau­lich Krambehr‘s „rus­si­sche Seele“ und seine Ver­bun­den­heit zum ver­stor­be­nen W. Wys­sozki.

Zur Begrü­ßung gibt es einen Vodka für jeden Gast, der Im Ein­tritts­preis ent­hal­ten ist. Zudem wer­den ori­gi­nale rus­sisch, kuli­na­ri­sche Spe­zia­li­tä­ten vom „Restau­rant Rus­si­scher Hof“ zum Kauf ange­bo­ten. Wie etwa:

Eier­ku­chen mit ver­schie­de­nen Fül­lun­gen
Ver­schie­den Häpp­chen
Teig­ta­schen
Rus­si­sches Bier
Kwass
Wodka
Krim­sekt

 

WLADIMIR WYSSOZKI, gebo­ren am 25.01.1938 in Mos­kau, •   bedeu­tends­ter Lie­der­ma­cher des 20. Jahr­hun­derts in der ehe­ma­li­gen Sowjet­union, •   Schau­spie­ler am avant­gar­dis­ti­schen Thea­ter an der TAGANKA unter Juri Lju­bi­mow, •   legen­där gewor­den mit sys­tem­kri­ti­schen Songs gegen Sowjet­bü­ro­kra­tie, Per­so­nen­kult, Bon­zen- und Spieß­bür­ger­tum •   Er war eine umstrit­tene Figur, von der Obrig­keit teils gedul­det, teils boy­kot­tiert, aber vom Volk gren­zen­los geliebt. •   Seine ca. 1000 Lie­der wur­den über Ton­band­mit­schnitte im gesam­ten Land ver­brei­tet. •   1970 hei­ra­tete er die fran­zö­si­sche Schau­spie­le­rin Marina Vlady und starb am 25.07.1980 wäh­rend der Olym­pi­schen Som­mer­spiele in Mos­kau.

Jan
27
Mo
Lesung mit Anette Leo in Jena
Jan 27 um 19:30

Anette Leo: Gebro­chene Bio­gra­phien. Lebens­wege deut­scher Anti­fa­schis­ten in der DDR

 

Annette Leo, gebo­ren in Düs­sel­dorf, stu­dierte Ger­ma­nis­tik und Roma­nis­tik an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin und ist als Jour­na­lis­tin und His­to­ri­ke­rin tätig. Zur Zeit ist Annette Leo freie Mit­ar­bei­te­rin am Zen­trum für Anti­se­mi­tis­mus­for­schung der TU Ber­lin.

Orga­ni­sa­tor: Lese-Zei­chen, Ernst-Abbe-Büche­rei, Lan­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung Thü­rin­gen

Jan
28
Di
Altenburger Buchquartett zu Gast in Lucka
Jan 28 um 19:00

Das im Okto­ber letz­ten Jah­res neu gegrün­dete Alten­bur­ger Buch­quar­tett trifft am Diens­tag, dem 28. Januar 2020, zu sei­nem zwei­ten Bücher­abend zusam­men. Gast­ge­ber ist die Stadt Lucka, die in die­sem Jahr das 100-jäh­rige Jubi­läum ihrer Stadt­bi­blio­thek fei­ert. Einen tref­fen­de­ren Anlass könnte es für die vier Viel­le­ser aus dem Alten­bur­ger Land kaum geben, die ihre Lei­den­schaft öffent­lich machen und gemein­sam über aktu­elle Neu­erschei­nun­gen spre­chen wol­len, hin und wie­der aber auch einen Klas­si­ker im Gepäck haben.

Das Buch­quar­tett setzt sich aus einem fes­ten Trio zusam­men: Dr. Kris­tin Jahn, der Super­in­ten­den­tin im Kir­chen­kreis Alten­bur­ger Land; Bir­git Sei­ler, Lei­te­rin des Fach­diens­tes Natur- und Umwelt­schutz beim Land­rats­amt Alten­bur­ger Land und Dr. Roland Krischke, dem Direk­tor des Lin­denau-Muse­ums Alten­burg. Kom­plet­tiert wird das Quar­tett jeweils von einem Über­ra­schungs­gast, des­sen Iden­ti­tät erst am Abend des Buch­quar­tetts gelüf­tet wird.

Auf der Bücher­liste, die am 28. Januar bespro­chen wird, ste­hen die fol­gen­den Werke:

  • Psalm 44“ (von 1962, erste deut­sche Über­set­zung: 2019) von Danilo Kiš (1935–1989)
  • Das Schöne, Schä­bige, Schwan­kende“ von Bri­gitte Kro­nauer (1940–2019)
  • Der von den Löwen träumte“ von Hanns-Josef Ortheil (geb. 1951) und
  • Der große Gar­ten“ von Lola Randl (geb. 1980)

Im Anschluss an die Buch­vor­stel­lun­gen kann das Publi­kum seine eige­nen Lese-Erfah­run­gen in die Dis­kus­sion ein­brin­gen. Man muss aber kei­nes der Bücher bereits gele­sen haben, um einen anre­gen­den Abend zu erle­ben. Vor allem soll es darum gehen, die Lust und Freude am Lesen zu tei­len und zu ver­brei­ten. Die vier zu bespre­chen­den Bücher wer­den künf­tig auch im Bestand der Stadt­bi­blio­thek Lucka zu fin­den sein und kön­nen ab dem 29. Januar aus­ge­lie­hen wer­den.

Alle Lite­ra­tur­freunde sind herz­lich ein­ge­la­den zum ein­fach nur Zuhö­ren oder auch zum Mit­dis­ku­tie­ren. Der Ein­tritt ist frei.

Der Abend wird orga­ni­siert von der Goe­the Gesell­schaft Alten­burg e. V. und der Stadt Lucka.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen und Ter­mine für die nächs­ten bei­den Bücher­abende im Alten­bur­ger Land im Juni und im Sep­tem­ber 2020 unter www.altenburg-goethe.de.

 

 

Das Buch­quar­tett

Dr. Kris­tin Jahn, gebo­ren 1976, hat evan­ge­li­sche Theo­lo­gie und Ger­ma­nis­tik in Jena stu­diert. Sie war von 2007 an als Pfar­re­rin in der Evan­ge­li­schen Kir­che in Mit­tel­deutsch­land tätig. Nach Sta­tio­nen in Mei­nin­gen und Wit­ten­berg ist sie seit 2017 Super­in­ten­den­tin im Kir­chen­kreis Alten­bur­ger Land.

Bir­git Sei­ler, gebo­ren 1964, hat Agrar­wis­sen­schaf­ten und Ver­wal­tungs­recht in Leip­zig und Wei­mar stu­diert. Seit 2014 ist sie Lei­te­rin des Fach­diens­tes Natur- und Umwelt­schutz beim Land­rats­amt Alten­bur­ger Land.

Dr. Roland Krischke, gebo­ren 1967, hat Roma­nis­tik, Sla­wis­tik, Phi­lo­so­phie und Ger­ma­nis­tik in Hei­del­berg, Müns­ter, Wien und Frank­furt am Main stu­diert. Nach Muse­um­s­tä­tig­kei­ten in Hei­del­berg, Mainz und Gotha ist er seit 2016 Direk­tor des Lin­denau-Muse­ums Alten­burg.

Zu jedem Alten­bur­ger Buch­quar­tett lädt das Leser­trio einen Über­ra­schungs­gast ein, der eben­falls ein Buch vor­stel­len wird. Die Iden­ti­tät des Gas­tes wird erst am Abend selbst gelüf­tet.

Lesung mit Wulf Kirsten und Wolfgang Haak in Jena
Jan 28 um 19:30

Lesung mit Wulf Kirs­ten und Wolf­gang Haak in der Reihe »Die Gunst des Augen­blicks«

Thü­rin­ger Lesun­gen und Werk­statt­ge­sprä­che – Eröff­nung des Jah­res­pro­gramms
Mit Wulf Kirs­ten, dem Ehren­dok­tor der Fried­rich Schil­ler-Uni­ver­si­tät, und Wolf­gang Haak eröff­nen zwei Wei­ma­rer Dich­ter­freunde das Ver­an­stal­tungs­pro­gramm in Schil­lers Gar­ten­haus: Beide stel­len ihre neuen Gedicht­bände vor. Das poe­ti­sche Schaf­fen bei­der Dich­ter, ohne die Thü­rin­ger Land­schaft undenk­bar, öff­net den Blick auf Welt und Geschichte. Wulf Kirs­ten liest aus sei­nem jüngs­ten Band „erd­an­zie­hung“, Wolf­gang Haak aus sei­nem jüngs­ten Buch „Wort­still­le­ben. (Prosa-)Gedichte“ (2019).

Mode­ra­tion: Hel­mut Hühn und Nancy Hün­ger.

Jan
30
Do
LunchLesung mit Hubert Schirneck in Weimar
Jan 30 um 12:30

Lun­ch­Le­sung – Ein Blick in Wei­mars Schreib­stu­ben

Hubert Schirn­eck: Erzäh­lun­gen und Satire

 

Eine Ver­an­stal­tung des Hotel »Ele­phant« mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Jan
31
Fr
Kerzenlichtführung »Alltagsleben im 18. Jahrhundert« im Schillerhaus Rudolstadt
Jan 31 um 17:00

Ker­zen­licht­füh­rung: All­tags­le­ben im 18. Jahr­hun­dert

 

Die Son­der­füh­rung mit Dr. Daniela Danz, der Lei­te­rin des Hau­ses, lässt die Muse­ums­räume wie­der leben­dig wer­den: Womit ver­trieb man sich im Beul­witz­schen Salon an lan­gen dunk­len Win­ter­aben­den die Zeit, was waren die Freu­den des Som­mers, was hing im Klei­der­schrank und was gab es in der Küche – und wo war eigent­lich das Bade­zim­mer? Manch­mal trägt ein Gang über die Hin­ter­treppe auch dazu bei, einen Blick zu erha­schen, der für das Ver­ständ­nis der Lite­ra­tur des aus­ge­hen­den 18. Jahr­hun­derts eini­gen Auf­schluss bringt.

Feb
1
Sa
Lesung mit Volker Müller in Weimar
Feb 1 um 17:00

Lyrik und Essays – Lesung mit Vol­ker Mül­ler

 

Zu Vol­ker Mül­lers Band „Quar­tett für die Ewig­keit“

Eine Art klei­nes Vogt­land-Lese­buch, ein ost­deutsch gefärb­ter, die Stimme der Ver­nunft jedoch nicht voll­ends aus­klam­mern­der Blick auf die jün­gere Zeit­ge­schichte, ein Sam­mel­su­rium von Lie­bes­er­klä­run­gen an große Gestal­ten in Kunst, Musik, Lite­ra­tur, man­ches Neue oder bis­lang Unbe­kannte ent­hal­tend, ein bun­ter Strauß lehr­rei­cher, oft auch amü­san­ter Beob­ach­tun­gen am Rande – all das ist oder bie­tet „Quar­tett für die Ewig­keit – Essays, Auf­sätze, Betrach­tun­gen I“, das neue Buch des Grei­zer Autors Vol­ker Mül­ler. Nicht wenige der drei­und­sech­zig Texte des Ban­des ste­hen in Zusam­men­hang mit der jour­na­lis­ti­schen Arbeit des gebür­ti­gen Plaue­ners, der zu die­ser Seite sei­ner Bio­gra­fie sagt: „Einer­seits war die Arbeit für Zei­tun­gen eine gehö­rige Belas­tung, ver­bun­den mit Zeit­druck, Sprung­haf­tig­keit, bestän­di­ger Unruhe. Ande­rer­seits wurde ich mit Schick­sa­len, The­men, Vor­gän­gen und Ereig­nis­sen kon­fron­tiert, von denen die ich sonst kaum etwas mit­be­kom­men hätte.“

 

Vol­ker Mül­ler, bis 1989 vor­wie­gend als Musi­ker tätig, kam danach im Zuge der wei­te­ren Exis­tenz­si­che­rung zum Jour­na­lis­mus, war sechs Jahre lang Grei­zer Lokal­re­dak­teur der Fran­ken­post, schrieb spä­ter unter ande­rem für fol­gende Organe: Frank­fur­ter Rund­schau, Freie Presse, Ost­see­zei­tung, Ost­thü­rin­ger Zei­tung, Pots­da­mer Neu­este Nach­rich­ten, Thü­rin­ger All­ge­meine, Thü­rin­gen Kul­tur­spie­gel, Vogt­land­an­zei­ger sowie Das Orches­ter und Oper & Tanz.

 

 

Feb
3
Mo
Lesung und Gespräch mit Arne Rautenberg in Jena
Feb 3 um 20:00

Die Gunst des Augen­blicks – Lyrik der Gegen­wart

Lesung und Gespräch mit Arne Rau­ten­berg (Kiel)

Mode­ra­tion: Dirk von Peters­dorff (FSU Jena)

 

Eine gemein­same Ver­an­stal­tung von Lite­ra­ri­scher Gesell­schaft Thü­rin­gen und Schil­ler Gar­ten­haus Jena.

Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Feb 3 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne mit Linn Ditt­ner, Fried­rich Herr­mann, Steve Kußin und Flem­ming Witt.

Ein­mal im Monat sprin­gen die drei Stage-Autoren Fried­rich Herr­mann, Linn Ditt­ner, Flem­ming Witt  und Steve Kußin auf Jenas Büh­nen und begeis­tern mit Team­tex­ten, Slam Poe­try, Kurz­ge­schich­ten, Inter­views und Lite­ra­tur­ex­pe­ri­men­ten.

Die Lese­show wird ergänzt durch wech­selnde Gast­au­toren aus ganz Deutsch­land und den prä­le­gen­därs­ten Musizi aus Thü­rin­gen.

Feb
5
Mi
Texte von Johannes Bobrowski und anderen Dichtern. Mit Martin Stiebert und Oliver Räumelt in der Villa Rosenthal Jena
Feb 5 um 19:30

Annä­he­run­gen an Litauen. Texte von Johan­nes Bob­row­ski und ande­ren Dich­tern. Mit Mar­tin Stie­bert und Oli­ver Räu­melt

Litauen war für den Dich­ter Johan­nes Bob­row­ski ein ganz wich­ti­ges Land im euro­päi­schen Osten. Es beglei­tete ihn ein Leben lang: von den litaui­schen Bau­ern im Memel­land sei­ner Kind­heit bis zum Roman „Litaui­sche Cla­viere“, den er kurz vor sei­nem Tod abschloss. Mar­tin Stie­bert wird Lyrik und Prosa Bob­row­skis vor­tra­gen, die vom litaui­schen Motiv geprägt sind. Hinzu kommt Poe­sie ande­rer Dich­ter die­ses Lan­des: von Kris­ti­jo­nas Done­lai­tis, Adam Mickie­wicz und Czesław Miłosz.

Wenn man Glück hat, trifft man ihn in der Biblio­thek, auf der Straße oder im Café Cen­tral, wenn man grö­ße­res Glück hat, kann man ihm lau­schen, was immer bedeu­tet, leich­ten Fußes einen Spa­zier­gang durch die Lite­ra­tur­ge­schichte anzu­tre­ten, mit klei­nen Aus­flü­gen in die Phi­lo­lo­gie, Theo­lo­gie, ins fun­kelnde Den­ken des Mar­tin Stie­bert, das so wun­der­bar weit­ver­zweigte Gir­lan­den win­det.“ (Kul­tur­jour­nal)

Ein Pro­gramm von Mar­tin Stie­bert. Mit Musik von Oli­ver Räu­melt.

Vortrag von Dr. Kai Matuszkiewicz im Literaturmuseum »Theodor Storm« in Heilbad Heiligenstadt
Feb 5 um 19:30

»Das Ver­hält­nis von Lite­ra­tur und digi­ta­lem Spiel« – Vor­trag von Dr. Kai Matu­szkie­wicz (Uni­ver­si­tät Kas­sel).

Feb
6
Do
Vortrag von Dr. Ulrike Müller in Jena
Feb 6 um 18:00

»Bau­haus-Frauen« – Vor­trag von Dr. Ulrike Mül­ler.

Vortrag von Dr. Ulrike Müller in Jena
Feb 6 um 18:00

Bau­haus-Frauen

Vor­trag von Dr. Ulrike Mül­ler

 

In einer Lesung mit anschlie­ßen­dem Gespräch führt die Wei­ma­rer Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Dr. Ulrike Mül­ler in die weib­li­chen Wel­ten des Bau­hau­ses ein.

Wel­chen Anteil hat­ten die Frauen an den Leis­tun­gen des Bau­hau­ses? Wer hat die Namen von Friedl Dicker, Lou Sche­per oder Ré Sou­pault schon gehört? Wel­che Werke schu­fen Gunta Stölzl, Anni Albers oder Alma Buscher? Bis heute fehlt ein voll­stän­di­ger Über­blick über die ein­zel­nen Arbei­ten und Inno­va­tio­nen, die in der krea­ti­ven Atmo­sphäre Wei­mars oder auch Des­saus von Künst­le­rin­nen her­vor­ge­bracht wur­den.

Lesung mit Michael Schweßinger in Bad Klosterlausnitz
Feb 6 um 19:00

Michael Schwe­ß­in­ger liest aus »In Bux­te­hude ist noch Platz«

 

Die Welt ist ent­setz­lich schön und Michael Schwe­ß­in­ger ist in ihr unter­wegs: Nicht nur in Bux­te­hude, son­dern quer durch Europa – in frem­den Städ­ten, auf Flü­gen und Zwi­schen­stopps und eigent­lich irgend­wie immer in bet­ween – begeg­nen ihm Men­schen und ihre Geschich­ten. Seine Trieb­fe­dern dabei sind Neu­gier und die Schön­heit des ers­ten Mor­gens in einem gänz­lich unver­trau­ten Land. Er nimmt uns in sei­nen Erzäh­lun­gen mit auf die­sen kalei­do­sko­pi­schen Heim­weg in die Fremde.

Der Erzähl­sound von „In Bux­te­hude ist noch Platz“ ist mal ent­spannt und flie­ßend, mal Social Beat, und immer wie­der trifft da die­ser ihm urei­gene, ver­stie­gene Humor auf eine Phi­lo­so­phie des Lebens­hun­gers. An die­sem Abend wird er seine Welt, die erfah­rene und erlebte, die sei­nes unver­wech­sel­ba­ren Erzähl­sounds und die sei­nes urei­ge­nen Humors, mit dem Publi­kum tei­len.

Feb
9
So
Ausstellungseröffnung »Aquarelle zu Theodor Storm« von Hans-Jürgen Gaudeck im Literaturmuseum »Theodor Storm« in Heilbad Heiligenstadt
Feb 9 um 11:30

Aus­stel­lungs­er­öff­nung: »Wie flie­ßend Sil­ber fun­kelte das Meer« – Aqua­relle zu Theo­dor Storm von Hans-Jür­gen Gau­deck.

Livelyrix Poetry Slam in Jena
Feb 9 um 20:00

Der älteste Slam der Stadt lädt ein, zu gewin­nen gibt es Sekt, Ruhm und Mate! Und wer Bock hat, geht ein­fach direkt selbst auf die Bühne!
Poet*innen-Anmeldungen will­kom­men unter anmeldung@livelyrix.de (Betreff: Kas­sa­blanca).

Mit dabei sind:
– Jan Cönig // Frank­furt
– Lenny Fel­ling // Mainz
– Tabea Farn­ba­cher // Bochum
– Anna Teu­fel // Karls­ruhe
– tba.

Ein­lass: 19:00 Uhr
Die Ver­an­stal­tung ist teil­be­stuhlt.

Feb
10
Mo
Weltgeschichte unter Grabsteinen – Vortrag von Karl Koch in Altenburg
Feb 10 um 19:00

Goe­thes Nach­barn auf dem Got­tes­acker – Vor­trag mit Bil­dern von Karl Koch

 

 

Um der Zeit der Klas­sik und Nach­klas­sik in Wei­mar nach­zu­spü­ren gibt es nicht nur Museen, Denk­male, Archive und Biblio­the­ken. Ein beson­de­rer Ort für die Spu­ren­su­che stellt der His­to­ri­sche Fried­hof in Wei­mar dar. Er gehört zu den meist­be­such­ten Fried­hö­fen Deutsch­lands. Grund dafür ist nicht nur die berühmte „Fürs­ten­gruft“ als Grab­stätte von Johann Wolf­gang von Goe­the und Fried­rich Schil­ler, son­dern ebenso „das ganze Bal­lett, das um ihn tanzte“, wie der Schrift­stel­ler Horst Krü­ger die Toten­ver­samm­lung um den Wei­ma­rer Dich­ter­fürs­ten lie­be­voll-spöt­tisch genannt hat.

Eine Aus­wahl von mal mehr und mal weni­ger bekann­ten Ruhe­stät­ten auf dem His­to­ri­schen Fried­hof in Wei­mar prä­sen­tiert Gast­re­fe­rent Karl Koch in sei­nem an Geschichte und Geschich­ten rei­chen Vor­trag mit Bil­dern an die­sem Abend in der Goe­the Gesell­schaft Alten­burg.

Sein „Spa­zier­gang über den His­to­ri­schen Fried­hof in Wei­mar“ führt unter ande­rem zur nach wie vor geheim­nis­vol­len Goe­the-Ver­trau­ten Char­lotte von Stein, zu Goe­thes Mit­ar­bei­ter und Gesell­schaf­ter Fried­rich Wil­helm Rie­mer, sei­nem Ver­trau­ten Johann Peter Ecker­mann oder sei­nem Kunst­be­ra­ter Johann Hein­rich Meyer. Aber auch eher im Schat­ten ste­hende Per­sön­lich­kei­ten wer­den beleuch­tet wie Sophie von Schardt, deren poli­ti­sche Klug­heit in jener auf­ge­heiz­ten napo­leo­ni­schen Zeit zukunfts­wei­send vor­aus warnte: „Denn die Into­le­ranz der auf­ge­reg­ten Gemü­ter, bey man­chen mit Unver­stand ver­bun­den, ver­dirbt die gesell­schaft­li­chen Ver­hält­nisse, mehr als je …“

Nicht ver­ges­sen wer­den auch jene jün­ge­ren Grä­ber, die sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten auf dem His­to­ri­schen Fried­hof ein­ge­fun­den haben. Bei­spiels­weise das der Schrift­stel­le­rin Jutta Hecker, die das Bild des klas­si­schen Wei­mar mit ihren bio­gra­phi­schen Roma­nen maß­geb­lich mit­ge­prägt hat. Nicht zuletzt wird auch die Grab­stätte des lang­jäh­ri­gen Prä­si­den­ten der Inter­na­tio­na­len Goe­the-Gesell­schaft in Wei­mar, Karl-Heinz Hahn, besucht.

Karl Koch ist der Vor­sit­zende des bun­des­weit täti­gen Ver­eins Lite­ra­tur­land­schaf­ten e. V. Aus sei­ner gro­ßen Ver­eh­rung für Goe­the und die UNESCO-Welt­erbe-Stadt an der Ilm ent­stan­den bereits meh­rere Ver­öf­fent­li­chun­gen, zuletzt „Wie im Mor­gen­glanze – Wei­ma­rer Mor­gen­spa­zier­gänge“ (2009).

 

 

Karl Koch, gebo­ren in Nord­horn, wurde bereits als Stu­dent der Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten und der Ev. Theo­lo­gie 1973 Mit­glied der Goe­the-Gesell­schaft in Wei­mar. Nach jour­na­lis­ti­scher Tätig­keit (u. a. als freier Mit­ar­bei­ter der Wochen­zei­tung DIE ZEIT) und dem Erwerb der Lehr­be­fä­hi­gung für das Fach Deutsch trat er in den Höhe­ren Schul­dienst des Lan­des Nie­der­sach­sen ein und machte so als Stu­di­en­rat und spä­ter als Stu­di­en­di­rek­tor mit lan­des­wei­ter Auf­gabe u. a. hun­derte von Schü­le­rin­nen und Schü­lern mit dem klas­si­schen Wei­ma­rer Erbe ver­traut.  Aus sei­nen regel­mä­ßi­gen Besu­chen der UNESCO-Welt­erbe-Stadt an der Ilm ent­stan­den Ver­öf­fent­li­chun­gen wie Ach Wei­mar, gelieb­tes Wei­mar – Lite­ra­ri­sche, musi­ka­li­sche und theo­lo­gi­sche Spa­zier­gänge durch die Klas­si­ker­stadt (2006) und Wie im Mor­gen­glanze – Wei­ma­rer Mor­gen­spa­zier­gänge (2009). Karl Koch gehört zu den Grün­dungs- und Vor­stands­mit­glie­dern des bun­des­weit täti­gen Ver­eins Lite­ra­tur­land­schaf­ten e. V., der sich seit 1992 um Erfas­sung, Pflege und Erhalt von Lite­ra­tur­stät­ten und ‑land­schaf­ten in Deutsch­land bemüht (Jah­res­ta­gung 2019 in Alten­burg, siehe www.literaturlandschaften-verein.de).

Feb
12
Mi
Vortrag von Dr. Paul Kahl in Weimar
Feb 12 um 18:00

»Goe­the in Ita­lien. Zur Kul­tur­po­li­tik der NFG*« – Vor­trag von Dr. Paul Kahl (Erfurt/Göttingen)

* Natio­nale For­schungs- und Gedenk­stät­ten der Klas­si­schen Deut­schen Lite­ra­tur in Wei­mar. (d. Red.)

Vortrag von Dr. Andreas Lehnardt in Gotha
Feb 12 um 18:15

Die ver­bor­ge­nen Judaica: Jüdi­sche Hand­schrif­ten­reste aus Ein­bän­den in der For­schungs­bi­blio­thek Gotha Vor­trag und Buch­prä­sen­ta­tion
mit Dr. Andreas Lehnardt (Mainz)

 

 

Vor eini­gen Mona­ten ist der von Andreas Lehnardt ver­fasste „Kata­log der hebräi­schen Ein­band­frag­mente in der For­schungs­bi­blio­thek Gotha“ erschie­nen. Er umfasst mehr als 230 Frag­mente, die sich als Maku­la­tur­reste in früh­neu­zeit­li­chen Ein­bän­den gefun­den haben. Sie wur­den in den Deckeln und Fal­zen von latei­ni­schen und deut­schen Hand­schrif­ten, in Inku­na­beln und frü­hen Dru­cken ent­deckt. Geord­net nach den lite­ra­ri­schen Gat­tun­gen der iden­ti­fi­zier­ten jüdi­schen Schrif­ten, kön­nen die über 230 hebräi­schen Frag­mente ver­schie­de­nen Kodi­zes und Pro­ve­ni­en­zen zuge­ord­net wer­den. Es han­delt sich fast um eine Biblio­thek in der Biblio­thek.

Der Vor­trag wird die mög­li­chen Hin­ter­gründe der Wie­der­ver­wen­dung von jüdi­schen Hand­schrif­ten für Buch­bin­de­ar­bei­ten in der Biblio­thek Gotha dis­ku­tie­ren. Über die genaue Her­kunft der meis­ten Frag­mente las­sen sich ver­schie­dene Über­le­gun­gen anstel­len und Ver­glei­che zu ande­ren Fund­or­ten ähn­li­cher Frag­mente anstel­len. Ins­ge­samt berei­chern die iden­ti­fi­zier­ten Funde den Bestand an mit­tel­al­ter­li­chen jüdi­schen Hand­schrif­ten in der Biblio­thek erheb­lich. Für Gotha und die Region bil­det die Erschlie­ßungs­ar­beit eine wich­tige Grund­lage für wei­tere For­schun­gen zum mit­tel­al­ter­li­chen jüdi­schen Kul­tur­erbe.

Andreas Lehnardt stu­dierte Juda­is­tik und Theo­lo­gie in Deutsch­land und Jeru­sa­lem. Nach erfolg­ter Pro­mo­tion zum Dr. phil. im Fach Juda­is­tik an der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin ist er seit 2004 Pro­fes­sor für Juda­is­tik an der Johan­nes-Guten­berg-Uni­ver­si­tät Mainz. Über ein Jahr­zehnt, von 2007 bis 2018, hat er immer wie­der in der For­schungs­bi­blio­thek Gotha nach ent­spre­chen­den Ein­band­frag­men­ten gesucht.

Der Ein­tritt zur Ver­an­stal­tung ist frei. Im Anschluss fin­det ein Emp­fang des Freun­des­krei­ses der For­schungs­bi­blio­thek Gotha e.V. statt. Es wird um eine kleine Spende gebe­ten.

Feb
13
Do
Lesung mit Michael Kirchschlager in Schmalkalden
Feb 13 um 10:00

Der Rit­ter Michael stellt sein Buch »Emil ret­tet Thü­rin­gen« vor.

Der kleine Dra­che Emil schläft gemäch­lich in sei­ner Höhle und träumt von sei­ner Mama, sei­nem Papa und sei­nen Freun­den. Doch in der Zwi­schen­zeit über­fällt der böse Her­zog Hein­rich der Grim­mige Thü­rin­gen und bela­gert das Schloß der Land­grä­fin Jutta. In sei­nem Heer führt er zwei furcht­bare Fabel­tiere mit, die die Men­schen in Angst und Schre­cken ver­set­zen. Als alle Hoff­nung zu ver­flie­gen droht, bricht ein klei­nes, muti­ges Mäd­chen auf, um den Dra­chen Emil zu suchen. Denn alle Thü­rin­ger wis­sen: Nur der Dra­che Emil kann das Land noch ret­ten!

Feri­en­ver­an­stal­tung für Kin­der von der 1. bis zur 4. Klasse

Geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen.

Lesung mit Sieglinde Mörtel in Saalfeld
Feb 13 um 19:00

»Tratsch vun frie­her un itze« – Lesung mit der Thü­rin­ger Autorin Sieg­linde Mör­tel

 

Wenn wir am hei­mi­schen Küchen­tisch ins Plau­dern gera­ten, reden wir, wie uns der Schna­bel gewach­sen ist. Oft beginnt es mit »weeßte noch« und endet mit »heit­ze­doo­che is olles onnorsch«. Da rei­chen ein paar alt­ver­traute Wör­ter wie Een­koofs­netz, Cäm­ping­beitl, Kuumuutschn oder Fert­schwäre und schon sind wir mit­ten­drin im Schwa­dro­nie­ren. Dabei schaut uns der Nach­wuchs schon mal zwei­felnd an und will wis­sen, wie das über­haupt ging ohne Tele­fon und Inter­net, wozu es Licht­frauen und Schran­ken­wär­ter gab oder ob es tat­säch­lich Rus­sen reg­nete. Und wenn wir in unse­rer regio­na­len Mund­art erzäh­len, dann lau­schen sie nicht nur dem, was wir sagen, son­dern auch, wie wir es sagen. Das Buch von der Thü­rin­ger Autorin Sieg­linde Mör­tel erzählt von den klei­nen all­täg­li­chen Din­gen. Es bewahrt damit ein Stück Regio­nal- und Zeit­ge­schichte und zugleich die vom Aus­ster­ben bedrohte regio­nale Mund­art.

 

Geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen.

Musikalische Lesung mit Paula Quast und Krischa Weber in Jena
Feb 13 um 19:30

Mascha Kaléko: „Sie spre­chen von mir nur leise“. Musi­ka­li­sche Lesung mit Paula Quast und Kri­scha Weber (Cello)

Man hat Mascha Kaléko ver­gli­chen mit Mor­gen­stern, Käs­t­ner, Rin­gel­natz, aber das trifft es nicht. Sie hat deren Ver­spielt­heit, sati­ri­sche Schärfe und Sprach­witz, aber es kommt ein Seh­nen hinzu, eine zarte Zer­brech­lich­keit, die den Atem neh­men kann.“ (Tages­spie­gel) Paula Quast spricht die Gedichte von Mascha Kaléko im Ver­trauen auf die Kraft des ein­zel­nen Wor­tes. Dank ihrer gro­ßen Büh­nen­prä­senz ver­schmilzt sie im Laufe der Insze­nie­rung immer mehr mit der Dich­te­rin.

Die Musi­ke­rin Kri­scha Weber beglei­tet den Abend am Cello. Sie spürt glei­cher­ma­ßen der Melan­cho­lie nach, wel­che die Texte Werke umgibt, als auch die lebens­be­ja­hende Iro­nie, mit der Mascha Kaléko die Welt zu kom­men­tie­ren wusste.
Das Pro­gramm erobert seit über 20 Jah­ren im In- und Aus­land ein begeis­ter­tes Publi­kum.

Feb
14
Fr
»Poetenschlacht« Poetry Slam in Mühlhausen
Feb 14 um 19:00

End­lich wie­der Poe­try Slam! Auch im neuen Jahr 2020 wol­len wir mit euch wie­der das vor­ge­tra­gene Wort, den kras­sen Witz, den kri­ti­schen Gedan­ken, die lyri­sche Kunst, die aus­ge­klü­gelte Pointe, kurz: den Poe­try Slam fei­ern.

Bei uns tre­ten mutige Poet*Innen gegen­ein­an­der an, prä­sen­tie­ren euch ihre eige­nen Texte und wol­len eure Gunst gewin­nen, denn: Das Publi­kum kürt den Sie­ger oder die Sie­ge­rin des Abends! Der Thü­rin­ger Autor und Slam- Poet Mat­thias Klaß wird den Abend mode­rie­ren.

Eine gemein­same Ver­an­stal­tung der JiM–Die Jugend­in­itia­tive e.V. und dem Highslam­mer e.V. in Zusam­men­ar­beit mit dem Fried­rich-Böde­cker-Kreis für Thü­rin­gen e.V.

Geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen.

Feb
15
Sa
Lesekonzert mit Christine Hansmann, Christine Theml, Ilga Herzog und Andrea Kliewer im Romantikerhaus Jena
Feb 15 um 15:00

Wun­der­lichs­tes Buch der Bücher ist das Buch der Liebe…!
Dich­tung und Wahr­heit zu Goe­the und Syl­vie von Zie­ge­sar

Lese­kon­zert mit Chris­tine Hans­mann, Chris­tine Theml, Ilga Her­zog und Andrea Klie­wer.

 

Seit 1776 besucht der junge Goe­the die Fami­lie von Zie­ge­sar auf ihrem Her­ren­sitz in Dra­cken­dorf, süd­öst­lich von Jena. Beson­ders gefällt ihm Syl­vie von Zie­ge­sar, lie­bens­wert und klug, 36 Jahre jün­ger als er, die Goe­the im März 1802 näher ken­nen­lernt. Sie schrei­ben sich Briefe und pla­nen, den Dra­cken­dor­fer Park mit Sta­tio­nen zu bele­ben.
„Wir scherz­ten, spiel­ten, lach­ten viel. Und fröh­lich war dies Herz. Die Liebe führte unser Spiel…“ so Syl­vie an Goe­the. Auch Goe­the ver­liebt sich; 1808 sind sich beide in den böh­mi­schen Bädern noch näher gekom­men. Aber er spürt auch den Ernst in Syl­vies Gefüh­len und beginnt, sich ab 1809 zurück­zu­zie­hen, ein Lebens­mus­ter?
Chris­tine Hans­mann und Chris­tine Theml füh­ren anhand von Brief­aus­zü­gen und Gedich­ten durch die Geschichte die­ser Liebe, Ilga Her­zog und Andrea Klie­wer (Quer­flö­ten) beglei­ten die Ver­an­stal­tung musi­ka­lisch.

Feb
18
Di
«Zum Tee bei Theodor Storm« im Literaturmuseum »Theodor Storm« in Heilbad Heiligenstadt
Feb 18 um 16:00

»Feine Steine, feste Stoffe.« – Die Erzäh­le­rin Doro­thea Nen­ne­witz liest aus Tex­ten inter­na­tio­na­ler und regio­na­ler Erzähl­li­te­ra­tur und der grie­chi­schen Mytho­lo­gie.

»Feine Steine, feste Stoffe«– Zum Tee bei Storm
Feb 18 um 16:00

Die Erzäh­le­rin Doro­thea Nen­ne­witz liest am Diens­tag, 18. Februar 2020, um 16.00 Uhr im Lite­ra­tur­mu­seum „Theo­dor Storm“ aus Tex­ten inter­na­tio­na­ler und regio­na­ler Erzähl­li­te­ra­tur.

In ihrem Pro­gramm „Feine Steine, feste Stoffe“ hat Doro­thea Nen­ne­witz Geschich­ten von Stof­fen und Stei­nen aus den Buch­de­ckeln befreit und zu einem ein­ma­li­gen Pro­gramm ver­wo­ben. Wenn sie erzählt, ent­ste­hen Land­schaf­ten und Lebens­wel­ten, und ein fei­ner Humor lädt ein zum Lachen.

Bereits in Tex­ten der grie­chi­schen Mytho­lo­gie sind Steine und Stoffe Thema von Geschich­ten. Stoffe hül­len uns ein, wär­men, schüt­zen und klei­den uns. Mit Stof­fen zei­gen wir, wer wir sind und was wir zu bie­ten haben. Auch Steine umge­ben uns über­all: Sie gestal­ten Land­schaf­ten und Lebens­räume, wir bauen Häu­ser und pflas­tern Stra­ßen mit ihnen, wir tra­gen sie als Schmuck und stel­len sie auf unsere Grä­ber. Bis heute fas­zi­nie­ren diese bei­den Natur­ele­mente den Men­schen und prä­gen unser Leben.

Doro­thea Nen­ne­witz stammt aus dem Wer­ra­tal und ist seit 2011 frei­be­ruf­lich als Erzäh­le­rin, Natur­päd­ago­gin und in der Erwach­se­nen­bil­dung tätig. Wei­tere Infos unter: www.erzählenswert.de.

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Matuschek im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Feb 18 um 18:00

»Geheim­code, Natur und Uto­pie. Goe­the und die Mytho­lo­gie« – Vor­trag von Prof. Dr. Ste­fan Matu­schek (Jena)

»Schauriges & Schönes«. Mit Antje Horn
Feb 18 um 19:00

Schau­rige, schöne und skur­rile Geschich­ten, hart an der Kante zwi­schen die­ser und der Anders­welt, Geschich­ten von Lei­bes­fülle, Tag­werk und Lie­bes­diens­ten, skur­rile Geschich­ten über merk­wür­dige Ereig­nisse um erstaun­li­che Leute von hier und anderswo.

Seit eini­gen Jah­ren ver­zau­bert Antje Horn mit der uralten Kunst des Geschich­ten­er­zäh­lens. Sie lehrt ihre Zuhö­rer ganz neben­her, dass sie still sit­zen und lau­schen kön­nen, wenn von ande­ren Men­schen, ande­ren Kul­tu­ren in ganz neuen Zusam­men­hän­gen und aus nicht gekann­ten Per­spek­ti­ven erzählt wird.


Feb
19
Mi
Lyrik-Abend für Johannes Bobrowski mit Daniela Danz, Mirko Bonné, Andreas Altmann, Kerstin Becker in Jena
Feb 19 um 19:30

Ein Lyrik-Abend für Johan­nes Bob­row­ski. Mit Daniela Danz, Mirko Bonné, Andreas Alt­mann, Kers­tin Becker

Vier Dich­te­rin­nen und Dich­ter lesen ein Gedicht von Johan­nes Bob­row­ski und eigene Texte.

Die Gedichte von Daniela Danz spre­chen von Welt und Geschichte. Sie sind ein­dring­li­che Befra­gun­gen des Indi­vi­du­ums auf der Suche nach sei­nem Platz im gro­ßen Strom der Zeit.

Sub­til und prä­zise wid­men sich Mirko Bon­nés Gedichte der Dar­stel­lung der Schön­heit wie der Zer­stö­rung unse­rer Welt. Sie ent­fal­ten einen Lese­fluss, der in eine erfah­rungs­s­atte Lek­türe hin­ein­zieht.

Andreas Alt­manns Gedicht­band Weg zwi­schen wech­seln­den Fel­dern lebt von der ein­drück­li­chen Fülle poe­ti­scher Klänge und einer zwi­schen Magie und Melan­cho­lie schwe­ben­den Bild­haf­tig­keit.

Kers­tin Becker erin­nert uns daran, woher wir kom­men. Ihre kraft­vol­len Gedichte neh­men uns mit in die Wäl­der und auf die Äcker, auf Dach­bö­den und in Koh­len­kel­ler, kurz: an all die Orte, an denen Kin­der Welt ver­in­ner­li­chen.

Mit Musik von Andrea Schmidt (Vio­line) und Michael Hoch­rei­ter (Vio­lon­cello).

Feb
20
Do
LunchLesung – Ein Blick in Weimars Schreibstuben
Feb 20 um 12:30

Ulrike Mül­ler: Musen­küsse zwi­schen Kunst und Eman­zi­pa­tion – Wei­ma­rer Frau­en­por­träts.

Eine Ver­an­stal­tung des Hotel »Ele­phant« mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Vortrag von Maximilian Bach im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Feb 20 um 17:00

Zwi­schen höfi­scher Reprä­sen­ta­tion und städ­ti­scher Öffent­lich­keit: Karl Wil­helm Ram­ler

Vor­trag von Maxi­mi­lian Bach, Berlin/Freiburg i. Br.

Vortrag von Maximilian Bach in Weimar
Feb 20 um 17:00

Vor­trag von Maxi­mi­lian Bach, Berlin/Freiburg i. Br.

Karl Wil­helm Ram­ler (1725–1798) zählt seit Mitte der 1740-er Jahre zu den Prot­ago­nis­ten der „Ber­li­ner Auf­klä­rung“. Seine umfang­rei­chen Tätig­kei­ten als Rezen­sent, Über­set­zer, Lek­tor und Her­aus­ge­ber zie­len auf die For­mie­rung einer kon­kur­renz­fä­hi­gen Natio­nal­li­te­ra­tur und die Geschmacks­bil­dung des deut­schen Publi­kums. Seine Akti­vi­tä­ten als Dich­ter und Gelehr­ter wie­derum ste­hen exem­pla­risch für ein Spek­trum gele­gen­heits­ge­bun­de­ner Lite­ra­tur- und Kunst­pro­duk­tion im Ber­lin der zwei­ten Hälfte des 18. Jahr­hun­derts. Die Wech­sel­ver­hält­nisse von Poe­tik und Kul­tur­po­li­tik, von Kon­tex­ten höfi­scher Reprä­sen­ta­tion und städ­ti­scher Öffent­lich­keit sol­len im Vor­trag nach­ge­zeich­net wer­den. Zu den wich­ti­gen Quel­len zählt hier­bei Ram­lers brief­li­cher Nach­lass, der sich seit 1907 im Goe­the- und Schil­ler-Archiv befin­det.

Maxi­mi­lian Bach stu­dierte Ger­ma­nis­tik, Phi­lo­so­phie und Latein und pro­mo­viert seit 2018 über Karl Wil­helm Ram­ler an der Albert-Lud­wigs-Uni­ver­si­tät Frei­burg.

Lesung und Gespräch mit Anette Seemann in Weimar
Feb 20 um 19:00

Der Eifel­turm, ges­tern und heute

 

Der Eif­fel­turm steht seit lan­gem schon als ein Sym­bol für die Stadt Paris, für Frank­reich, ja für ganz Europa. Dass er zur Zeit sei­ner Ent­wick­lung als Bau­werk mehr als umstrit­ten war, dass man ihn meh­rere Jahre lang ledig­lich als ein Pro­vi­so­rium, bald zum Abriss frei­ge­ge­ben dekla­rierte und sei­nen Erbauer kri­ti­sierte, gehört ebenso zu sei­ner Geschichte wie der unzwei­fel­hafte Erfolg, den Gust­ave Eif­fel (1832–1923) mit der Errich­tung die­ses Bau­werks hatte. Heute ist der Eif­fel­turm das belieb­teste und daher am meis­ten gefilmte und foto­gra­fierte Archi­tek­tur­mo­tiv der Welt. Sei­ner Errich­tung und sei­ner Nut­zung und auch sei­ner Rezep­tion über die 130 Jahre sei­nes Bestehens nach­zu­ge­hen, unter­nimmt das kleine Buch von Annette See­mann, her­aus­ge­ge­ben von der Lan­des­zen­trale für Poli­ti­schen Bil­dung Thü­rin­gen. Annette See­mann, Roma­nis­tin und Ger­ma­nis­tin, Über­set­ze­rin aus dem Fran­zö­si­schen und Ita­lie­ni­schen, lebt seit 2002 in Wei­mar. Sie ist mit Büchern über Wei­mar, Anna Ama­lia, Chris­tiane von Goe­the her­vor­ge­tre­ten. Sie prä­sen­tiert hier ihr Buch über den Eif­fel­turm.

Literarisch-musikalisches Programm mit Tim Liebert im Schillerhaus Rudolstadt
Feb 20 um 19:30

Über­Land­Fahrt« – Lite­ra­risch-musi­ka­li­sches Pro­gramm mit  Tim „Doc Fritz« Lie­bert

 

Das aktu­elle Solo-Pro­gramm „Über­Land­Fahrt« des auch in renom­mier­ten Folk­for­ma­tio­nen wie „Hüsch« und der „Folk-Destille Jena« spie­len­den Tim Lie­bert ist eine Samm­lung an Impres­sio­nen – von schrä­gen Cha­rak­te­ren über rat­ternde Zug­fahr­ten bis hin zur Suche nach den eige­nen Wur­zeln. Neben selbst ver­fass­ten Titeln fin­den sich im Reper­toire auch Ver­to­nun­gen von Rin­gel­natz und Eichen­dorff oder „wei­ter­ge­schrie­bene« tra­di­tio­nelle Lie­der. Obwohl man in sei­ner Musik den wil­den Bal­kan, Pubs am Atlan­tik oder die Tanz­mu­sik der Appa­la­chen hören kann, basiert sie doch auf ein­hei­mi­schen Tra­di­tio­nen, nicht zuletzt der sti­lis­ti­schen Band­breite der Thü­rin­ger Wald­zi­ther, der er die ver­schie­dens­ten musi­ka­li­schen Nuan­cen ent­lockt.

Werkstattgespräch mit Jaroslav Rudiš in Weimar
Feb 20 um 19:30

Werk­statt­ge­spräch mit Jaros­lav Rudiš

Mit FRAGE FÜR EINEN FREUND star­tet die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V. im Februar 2020 ein neues Ver­an­stal­tungs­for­mat. Mode­ra­tor Mario Oster­land bit­tet in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den Schriftsteller*innen zum Werk­statt­ge­spräch. Nicht die klas­si­sche Lesung soll an die­sem Abend im Mit­tel­punkt ste­hen, son­dern die Aus­künfte des Gas­tes über Ent­ste­hung und Kon­text des aktu­el­len Buches, even­tu­elle Zusam­men­hänge mit frü­he­ren Publi­ka­tio­nen, über Mög­lich­kei­ten der Gegen­warts­li­te­ra­tur und was dar­über hin­aus an die­sem Abend noch inter­es­sant wird. Denn bei FRAGE FÜR EINEN FREUND sitzt das Publi­kum mit am Tisch und ist herz­lich ein­ge­la­den Fra­gen und Kom­men­tare, Anre­gun­gen und Kri­tik direkt an den Autor zu rich­ten.

Als ers­ten Gast begrüßt Mario Oster­land im Februar den tsche­chi­schen Schrift­stel­ler Jaros­lav Rudiš, der sei­nen aktu­el­len Roman »Win­ter­bergs letzte Reise«, ein umfang­rei­ches Ver­ständ­nis für die jahr­hun­der­te­alte Geschichte Mit­tel­eu­ro­pas, sowie aus­ge­prägte Lei­den­schaf­ten für Eisen­bah­nen und böh­mi­sches Bier mit­bringt.

Jaros­lav Rudiš, gebo­ren 1972, ist Schrift­stel­ler, Dreh­buch­au­tor und Dra­ma­ti­ker. Er stu­dierte Deutsch und Geschichte in Libe­rec, Zürich und Ber­lin und arbei­tete u.a. als Leh­rer und Jour­na­list. Im Luch­ter­hand Lite­ra­tur­ver­lag erschie­nen seine aus dem Tsche­chi­schen über­setz­ten Romane »Grand Hotel«, »Die Stille in Prag«, »Vom Ende des Punks in Hel­sinki« und »Natio­nal­straße«, bei btb außer­dem »Der Him­mel unter Ber­lin«. »Win­ter­bergs letzte Reise«, der erste Roman, den Jaros­lav Rudiš auf Deutsch geschrie­ben hat, wurde 2019 für den Preis der Leip­zi­ger Buch­messe nomi­niert. Für sein Werk wurde er außer­dem mit dem Use­do­mer Lite­ra­tur­preis sowie dem Preis der Lite­ra­tur­häu­ser aus­ge­zeich­net.

Feb
21
Fr
Papierworkshop im Schillerhaus Weimar
Feb 21 um 13:00 – 16:00

Die Ver­an­stal­tung lädt Groß und Klein dazu ein, Geschich­ten und Gedan­ken mit Feder­kiel und Tinte auf Papier zu brin­gen und so einen Ein­blick in die Schreib­kul­tur zu erhal­ten.

Pro­biert aus, Eure Gedan­ken mit Feder­kiel und Tinte auf Papier zu brin­gen.

Feb
22
Sa
Offene Besucherwerkstatt für Kinder und Familien im Schillerhaus Weimar
Feb 22 um 11:00 – 16:00

Offene Besu­cher­werk­statt für Kin­der und Fami­lien

z.B. zu Goe­thes Far­ben­lehre, Schreib­kul­tur um 1800, zu den The­men Bau­haus und Musk, zur Chra­nach-Druck­werk­statt

Feb
23
So
Märchenstunde im Romantikerhaus Jena
Feb 23 um 15:00

Mär­chen­er­zäh­le­rin Angela Zöll­ner erzählt Mär­chen über Männ­lein

Grimms Mär­chen – Mär­chen von Männ­lein
Wie heißt das bekann­teste Männ­lein der Gebrü­der Grimm? Na, wisst ihr es? Kas­par, Mel­chior, Bal­zer? Rip­pen­biest, Ham­mels­wade oder Schnür­bein? Drei Tage Zeit hat die arme Mül­ler­toch­ter, um es her­aus­zu­be­kom­men und so ihr Kind zu ret­ten.

Am Sonn­tag, 23. Februar, 15 Uhr wird Angela aus dem „Jena­Mär­chen­Wald“ drei Mär­chen von Männ­lein erzäh­len und alle gro­ßen und klei­nen Mär­chen­freunde sind dazu herz­lich ein­ge­la­den – wenn das Glöck­chen wie­der läu­tet und es heißt: „Es war ein­mal…“

Salon für akustische Kunst im Haus Dacheröden in Erfurt
Feb 23 um 16:00

Der erste Salon am 23. Februar steht unter dem Motto „Das Weite suchen“. Die Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Britta Lange, die zu frü­hen Ton­auf­nah­men und deren Archi­vie­rung forscht, gibt Ein­bli­cke, was das Fest­hal­ten der mensch­li­chen Stimme bedeu­tet: eine neue Art von glo­ba­ler, demo­kra­ti­scher Kom­mu­ni­ka­tion – oder post­ko­lo­niale Inbe­sitz­nahme und Deu­tungs­ho­heit?

Die Autorin Simone Kucher stellt ihr Hör­spiel „Der Stimme ihren Ort zurück“ vor, das auf einer wie­der­ent­deck­ten alten Ton­auf­nahme beruht. Durch die ver­traut wir­kende Stimme wird die Prot­ago­nis­tin mit ihrer eige­nen Fami­li­en­ge­schichte kon­fron­tiert – und mit dem Völ­ker­mord an den Arme­ni­ern vor 100 Jah­ren.

Zoran Ter­zic, Meis­ter der Sprach­mon­tage und Gedan­ken­kunst, über­rascht das Publi­kum mit sei­ner neu­es­ten Wort- und Klang- Per­for­mance: „In der anti­ken Tra­di­tion wur­den Mythen ent­we­der lyrisch durch Gesang oder durchs Laut­le­sen ver­mit­telt. Meis­tens über­nah­men das Skla­ven. Die erste Lite­ra­tur ist schon immer Büh­nen­li­te­ra­tur und deren Per­for­mer Kul­tur­skla­ven. Bücher­wür­mer kom­men, wenn der Schall ver­klun­gen ist.“

Salon für akustische Kunst im Kultur:Haus Dacheröden in Erfurt
Feb 23 um 16:00

SALON FÜR AKUSTISCHE KUNST: DAS WEITE SUCHEN. STIMMEN BANNEN mit der Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Britta Lange, der Autorin Simone Kucher und dem Musi­ker, Künst­ler und Autor Zoran Ter­zic

Feb
24
Mo
JuLe-Treff im Leseladen in der Weimarer Eckermann-Buchhandlung
Feb 24 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jah­ren tref­fen sich in der Ecker­mann-Buch­hand­lung
Du bist zwi­schen 12–16 Jah­ren und liest gern?
Du bist neu­gie­rig auf aktu­elle Titel?
Du hast Lust, auch ande­ren einen Buch­tipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in rich­tig!

Wir tref­fen uns ein­mal monat­lich zum Reden, Raten, Bewer­ten und Emp­feh­len. Auf uns war­tet ein Jahr vol­ler Lese­aben­teuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Biblio­the­ka­rin,
Johan­nes Stein­hö­fel und das Team der Ecker­mann-Buch­hand­lung
und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.

»Grüner Salon« im Schillerhaus Rudolstadt
Feb 24 um 17:00

Seit 2017 trifft sich der von Karl-Heinz Swirszc­zuk und Schü­lern des Fri­de­ri­cian­ums gegrün­dete Phi­lo­so­phie­kreis im Gar­ten des Schil­ler­hau­ses, um gemein­sam zu phi­lo­so­phie­ren, vor allem in Hin­blick auf aktu­elle gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen und The­men wie die Zukunft der Arbeit, ethi­sche Fra­gen, die die künst­li­che Intel­li­genz und der Trans­hu­ma­nis­mus auf­wer­fen, und die phi­lo­so­phi­sche Dimen­sion aktu­el­ler poli­ti­scher Debat­ten. Die Tref­fen des Krei­ses sind offen für inter­es­sierte Teil­neh­mer jeden Alters, die Freude am gemein­sa­men Nach­den­ken und Dis­ku­tie­ren haben.

Feb
25
Di
Lesung mit Vincent Kliesch im KUKUNA Bad Tabarz
Feb 25 um 19:00

Vin­cent Kliesch liest aus „Auris“

 

Mat­thias Hegel, genannt Auris, ist ein akus­ti­scher Pro­fi­ler – welt­weit ein extrem sel­te­nes Metier. Dank sei­nes abso­luten Gehörs ist er in der Lage, win­zige Schwan­kun­gen und Mikro­ex­pres­sio­nen aus jeder Stimme her­aus­zu­hö­ren. Er erkennt, ob jemand depres­siv ist, lügt, aus wel­cher Region er kommt, wel­che Bil­dung er hat, ob er authen­tisch ist oder schau­spie­lert. Hin­ter-grund­ge­räu­sche auf Ton­auf­nah­men füh­ren Hegel zum Tat­ort und oft genug auch zum Täter. Doch nun sitzt der renom­mierte Pro­fes­sor wegen Mor­des an einer Obdach­lo­sen in Haft, den er selbst gestan­den hat.

Jula Ansorge arbei­tet als Radio­re­dak­teu­rin in Ber­lin und hat sich mit ihrem Pod­cast über wahre Kri­mi­nal­fälle einen Namen gemacht. Bren­nend ist sie, die sich auf unschul­dig Ver­ur­teilte spe­zia­li­siert hat, an Mat­thias Hegel inter­es­siert: Wieso sollte ein kri­mi­na­lis­ti­sches Genie wie er einen so stüm­per­haf­ten Mord bege­hen? Jula hat nur ein Pro­blem: Hegel will das Gefäng­nis nicht ver­las­sen. Je mehr Ent­las­tungs­be­weise sie sam­melt, desto beharr­li­cher besteht Hegel dar­auf, ein skru­pel­lo­ser Mör­der zu sein. Was ist sein Geheim­nis?

Vin­cent Kliesch wurde in Ber­lin-Zehlen­dorf gebo­ren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 star­tete er mit dem Best­sel­ler Die Rein­heit des Todes seine erste erfolg­rei­che Thril­ler­se­rie, wei­tere folg­ten. Ursprüng­lich war AURIS als Hör­spiel von Sebas­tian Fit­zek ent­wor­fen (erscheint zeit­gleich bei audi­ble), zusam­men mit Vin­cent Kliesch wurde dar­aus ein Buch­pro­jekt.

Feb
26
Mi
Film & Gespräch mit Michael Rauhut und Tom Franke: »Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten«
Feb 26 um 20:00

Flucht und Aus­reise spie­gel­ten die poli­ti­schen Ver­hält­nisse der DDR, eine beson­dere Signal­wir­kung besaß der Weg­gang pro­mi­nen­ter Künst­ler, denn sie waren Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gu­ren. Ihr Sei­ten­wech­sel fand im Wes­ten ein star­kes media­les Echo und avan­cierte zum Poli­ti­kum. Die Doku­men­ta­tion kon­zen­triert sich auf den Bereich Rock- und Pop­mu­sik und rückt bei­spiel­haft die Bio­gra­fien von drei Künst­lern in den Mit­tel­punkt: Sän­ge­rin Vero­nika Fischer (*1951) pen­delte zunächst mit einem Dau­er­vi­sum zwi­schen den bei­den Tei­len Deutsch­lands und ent­schied sich 1981 für den Weg­gang in den Wes­ten. Der Schau­spie­ler und Sän­ger Rei­ner Schöne (*1942) flüch­tete 1968 nach West-Ber­lin und begann spä­ter in den USA eine inter­na­tio­nale Film­kar­riere. Rock­mu­si­ker Diet­rich Kess­ler (*1946) stellte mit sei­ner von den DDR-Medien kalt­ge­stell­ten Band „Mag­de­burg“ 1981 einen kol­lek­ti­ven Aus­rei­se­an­trag, wurde als Band­lea­der wurde inhaf­tiert und 1984 schließ­lich von der Bun­des­re­pu­blik frei­ge­kauft.

Feb
27
Do
Hommage zum 10. Todestag der Dichterin Gisela Kraft in Jena
Feb 27 um 19:00

ster­bauf­männ­chen. ster­nen­weib.“ Eine Hom­mage zum 10. Todes­tag der Dich­te­rin Gisela Kraft (1936–2010) im Rah­men der Reihe „Lite­ra­tur im Flur“

 

Mit: Chris­tine Theml, Iris Geis­ler (Jena) und Chris­tine Hans­mann (Wei­mar), Lesung

Musik: Ilga Her­zog (Jena), Quer­flöte u.a. Instru­mente.

 

Feb
28
Fr
Kreatives Schreiben mit Anke Engelmann
Feb 28 um 10:00 – 15:00

Das Krea­tive Schrei­ben unter der Lei­tung von Anke Engel­mann (Büro für ange­wandte Poe­sie, Erfurt) fin­det regel­mä­ßig im Kul­tur: Haus Dacheröden statt. Alle, die ihre Schrei­ber­fah­run­gen mit ande­ren tei­len und dis­ku­tie­ren, Neues ler­nen und sich aus­pro­bie­ren möch­ten in der Kunst des Schrei­bens, sind herz­lich ein­ge­la­den. Das Krea­tive Schrei­ben fin­det in der Regel am letz­ten Sams­tag im Monat von 10 bis 15 Uhr statt.

 

Nähere Infor­ma­tio­nen zu Anke Engel­mann gibt es unter www.poesiebuero.de.

 

Wer inter­es­siert ist und sich anmel­den möchte, kann dies unter der E‑Mail Adresse herbstlese@herbstlese.de oder unter Tel. 0361–644 123 75 tun. Die Teil­nah­me­ge­bühr beträgt € 42,- Nor­mal­preis und € 30,- ermä­ßigt pro Tag und wird direkt vor Ort ent­rich­tet. Bei Mehr­fach­bu­chung im vor­aus ist ein Rabatt mög­lich.

Film & Gespräch mit Michael Rauhut und Tom Franke: Nach drüben – »Oststars wechseln die Seiten«
Feb 28 um 19:00

Film & Gespräch mit Michael Rau­hut und Tom Franke: „Nach drü­ben – Ost­stars wech­seln die Sei­ten“ Flucht und Aus­reise spie­gel­ten die poli­ti­schen Ver­hält­nisse der DDR, eine beson­dere Signal­wir­kung besaß der Weg­gang pro­mi­nen­ter Künst­ler, denn sie waren Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gu­ren. Ihr Sei­ten­wech­sel fand im Wes­ten ein star­kes media­les Echo und avan­cierte zum Poli­ti­kum. Die Doku­men­ta­tion kon­zen­triert sich auf den Bereich Rock- und Pop­mu­sik und rückt bei­spiel­haft die Bio­gra­fien von drei Künst­lern in den Mit­tel­punkt: Sän­ge­rin Vero­nika Fischer (*1951) pen­delte zunächst mit einem Dau­er­vi­sum zwi­schen den bei­den Tei­len Deutsch­lands und ent­schied sich 1981 für den Weg­gang in den Wes­ten. Der Schau­spie­ler und Sän­ger Rei­ner Schöne (*1942) flüch­tete 1968 nach West-Ber­lin und begann spä­ter in den USA eine inter­na­tio­nale Film­kar­riere. Rock­mu­si­ker Diet­rich Kess­ler (*1946) stellte mit sei­ner von den DDR-Medien kalt­ge­stell­ten Band „Mag­de­burg“ 1981 einen kol­lek­ti­ven Aus­rei­se­an­trag, wurde als Band­lea­der wurde inhaf­tiert und 1984 schließ­lich von der Bun­des­re­pu­blik frei­ge­kauft.

Feb
29
Sa
Kreatives Schreiben mit Anke Engelmann
Feb 29 um 10:00

Haben wir denn eine Wahl?
Krea­ti­ves Schrei­ben am 29. Februar 2020

Der 29. Februar ist ein beson­de­res Datum, das nur alle vier Jahre im Kalen­der steht – wie Wah­len in aller Regel auch. Ein Tag also, um über beson­ders kniff­lige Fra­gen nach­zu­den­ken: Ent­schei­dun­gen zum Bei­spiel. Wie trifft man sie? Schließ­lich kann ein schlich­tes »Ja« eine Welle der Empö­rung aus­lö­sen – auch wenn einem das Wört­chen mit den zwei Buch­sta­ben in einer schwie­ri­gen Situa­tion ein­fach so raus­ge­rutscht ist. Gerade dann.
Jetzt reden wir mit. Da ist die Frage, wel­che Minis­te­rien in einem Thü­rin­ger Kabi­nett – so es denn zustande kommt – unbe­dingt ein­ge­rich­tet wer­den müs­sen. Außer­dem ist es an der Zeit, qua­li­fi­zierte Bewer­be­rIn­nen ins Ren­nen zu schi­cken. Das heißt, aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bun­gen für die vakan­ten Stel­len in der Thü­rin­ger Regie­rung zu for­mu­lie­ren. Ein hei­ßes, ein span­nen­des, ein frucht­ba­res Thema – wie immer. Ich freu mich drauf!

 

Das Krea­tive Schrei­ben unter der Lei­tung von Anke Engel­mann (Büro für ange­wandte Poe­sie, Erfurt) fin­det regel­mä­ßig im Kul­tur: Haus Dacheröden statt. Alle, die ihre Schrei­ber­fah­run­gen mit ande­ren tei­len und dis­ku­tie­ren, Neues ler­nen und sich aus­pro­bie­ren möch­ten in der Kunst des Schrei­bens, sind herz­lich ein­ge­la­den. Das Krea­tive Schrei­ben fin­det in der Regel am letz­ten Sams­tag im Monat von 10 bis 15 Uhr statt.

Nähere Infor­ma­tio­nen zu Anke Engel­mann gibt es unter www.poesiebuero.de.

Wer inter­es­siert ist und sich anmel­den möchte, kann dies unter der E‑Mail Adresse herbstlese@herbstlese.de oder unter Tel. 0361–644 123 75 tun. Die Teil­nah­me­ge­bühr beträgt € 42,- Nor­mal­preis und € 30,- ermä­ßigt pro Tag und wird direkt vor Ort ent­rich­tet. Bei Mehr­fach­bu­chung im vor­aus ist ein Rabatt mög­lich.

 

Werkcafé – Buchbinden im Neuen Museum Weimar
Feb 29 um 14:00

In unse­rer his­to­ri­schen Buch­bin­de­werk­statt kannst du dein eige­nes Heft bin­den und mit Prä­ge­tech­ni­ken kunst­voll gestal­ten.

In unse­ren Wek­stät­ten heißt es: Ein­fach machen!

Im Werk­afé im Neuen Museum näherst Du dich den Hand­werks­tech­ni­ken und gestal­test eigene Dinge. Komm ein­fach vor­bei!

Lesung mit Michael Kirchschlager in Saalburg- Ebersdorf
Feb 29 um 14:30 – 16:00

Lesung mit »Rit­ter Michael« wäh­rend des Bücher­floh­mark­tes im Bür­ger­haus in Saal­burg- Ebers­dorf

 

Wir, die Mit­glie­der des För­der­ver­eins des Kin­der­gar­tens Wir­bel­wind in Saal­burg-Ebers­dorf möch­ten unsere Kin­der an Bücher her­an­füh­ren sowie Eltern und Kin­der für das Lesen begeis­tern. Gemein­sam mit unse­ren Eltern ver­an­stal­ten wir ein­mal im Jahr einen Bücher­floh­markt. Als Höhe­punkt für unsere Kin­der­gar­ten­kin­der und Gäste stellt Michael Kirch­schla­ger als Rit­ter Michael in einer Lesung seine Kin­der­bü­cher um den Dra­chen Emil spie­le­risch vor.

Geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen.

Lesung und Vortrag über die Poesie der Dichterin Sarah Kirsch in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Feb 29 um 14:30

Sarah-Sound: In Rezen­sio­nen zu Tex­ten von Sarah Kirsch wurde häu­fig auch der Begriff Sarah-Sound  ver­wen­det. Dem Sound ihrer Texte nach­zu­spü­ren und sie zum Klin­gen brin­gen zu las­sen, wid­men sich Mit­glie­der des För­der­ver­eins und Schüler*innen der Staat­li­chen Regel­schule Hain­leite Wol­kram­s­hau­sen auf viel­fäl­tige Art und Weise.

Joseph Beuys, Birger Jesch und die Mail Art in der DDR
Feb 29 um 15:00

Vor­trag von Dr. Lutz Wohl­rab

Mail Art, zu Deutsch „Post­kunst“, ist die Kunst der Kor­re­spon­denz. Sie bezeich­net eine in den 1960er Jah­ren ent­stan­dene und für jeder­mann offene Kunst­form, bei der Künst­ler aus aller Welt über die Post unmit­tel­bar mit­ein­an­der in Dia­log tre­ten. In der DDR wurde die­ser grenz­über­schrei­tende Kunst­ver­kehr vor allem inner­halb der alter­na­ti­ven Szene genutzt, um kri­ti­sche Inhalte aus­zu­tau­schen, sub­ver­sive Netz­werke zu knüp­fen und das Regime unmit­tel­bar zu pro­vo­zie­ren.

Joseph Beuys war dabei in vie­ler­lei Hin­sicht Bezugs­punkt: Nicht sel­ten ver­sa­hen die Mail Artis­ten ihre indi­vi­du­ell gestal­te­ten Post­sen­dun­gen mit dem Namen, Zita­ten oder Bil­dern des Akti­ons­künst­lers oder grif­fen dabei ähn­lich wie Beuys auf selbst gefer­tigte Stem­pel zurück. Beuys sei­ner­seits betei­ligte sich 1981 am Mail Art-Pro­jekt „Please stamp for me“ von Bir­ger Jesch, der in der DDR zu den aktivs­ten Mail Artis­ten zählte.

Der DDR-Staats­ap­pa­rat reagierte auf die pro­vo­kan­ten Polit-Post­kar­ten mit sys­te­ma­ti­scher Kon­trolle und dem poli­ti­schen Straf­recht. Jede „ille­gale Kon­takt­auf­nahme” mit dem Wes­ten konnte bestraft wer­den. Das Minis­te­rium für Staats­si­cher­heit kon­trol­lierte dazu die Post sys­te­ma­tisch. Als der Erfur­ter Mail Artist Rai­ner Luck 1984 nach einem Aus­rei­se­an­trag zu über zwei Jah­ren Gefäng­nis ver­ur­teilt wurde, setzte sich Beuys für seine Frei­las­sung ein.

Dr. Lutz Wohl­rab, Psy­cho­ana­ly­ti­ker aus Ber­lin, war selbst Prot­ago­nist der Mail Art-Szene in der DDR. Er sam­melt und publi­ziert seit vie­len Jah­ren zur „Post­kunst“. Seit 2007 betreibt er im Inter­net das inter­na­tio­nale Mail-Artis­ten-Lexi­kon.

Vortrag & Gespräch mit Hermann Vinke: „Cato Bontjes van Beek – Ich habe nicht um mein Leben gebettelt“
Feb 29 um 15:00

Cato Bont­jes van Beek (14.11.1920–05.08.1943) wäre im Novem­ber die­ses Jah­res 100 Jahre alt gewor­den. Es ist nahe­lie­gend und wich­tig, diese zu Unrecht ver­ges­sene mutige Frau stär­ker ins Bewusst­sein der Öffent­lich­keit zu rücken. Cato wuchs in einer Künst­ler­fa­mi­lie in Fischer­hude bei Bre­men auf, schloss sich in der Zeit der NS-Herr­schaft dem Wider­stand gegen Hit­ler in der »Roten Kapelle« an, ver­fasste und ver­teilte Flug­blät­ter und wurde des­halb im Alter von 22 Jah­ren hin­ge­rich­tet. Der Bre­mer Jour­na­list Her­mann Vinke wird im Salon „Ste­phan Hes­sel“ aus sei­nem Buch „Cato Bont­jes van Beek – Ich habe nicht um mein Leben gebet­telt“ vor­tra­gen, anschlie­ßend fin­det ein Salon-gespräch statt.

Vortrag von Dr. Lutz Wohlrab im Romantikerhaus Jena
Feb 29 um 15:00

Joseph Beuys, Bir­ger Jesch und die Mail Art in der DDR
Vor­trag von Dr. Lutz Wohl­rab

 

Im Rah­men der Aus­stel­lung „Kor­re­spon­den­zen. Arbei­ten von Bir­ger Jesch“ ist am Sams­tag, 29. Februar 2020, 15 Uhr, der Ber­li­ner Psy­cho­ana­ly­ti­ker und Buch­au­tor Dr. Lutz Wohl­rab mit dem Vor­trag »Joseph Beuys, Bir­ger Jesch und die Mail Art in der DDR« im Jenaer  Roman­tik­er­haus zu Gast. Wohl­rab, der selbst seit Jahr­zehn­ten Teil des welt­um­span­nen­den »Postkunst«-Netzwerks und dar­über mit Bir­ger Jesch und ande­ren Prot­ago­nis­ten die­ser non­kon­for­men Kunst­form in der DDR per­sön­lich bekannt ist, weiß aus ers­ter Hand um die viel­fäl­ti­gen Bezüge, die es in der deutsch-deut­schen Post­kunst-Kor­re­spon­denz zum pro­mi­nen­ten Akti­ons­künst­ler Joseph Beuys gab. Nicht sel­ten grif­fen die Mail Artis­ten bei der Gestal­tung ihrer Post­sen­dun­gen auf den Namen, Zitate und Bil­der des Akti­ons­künst­lers zurück oder ver­wen­de­ten, ähn­lich wie Beuys, dabei selbst gefer­tigte Stem­pel. Beuys sei­ner­seits betei­ligte sich u.a. 1981 am Mail Art-Pro­jekt „Please stamp for me“ von Bir­ger Jesch, der in der DDR zu den aktivs­ten Mail Artis­ten zählte.
Dem DDR-Staats­ap­pa­rat waren die pro­vo­kan­ten und grenz­über­schrei­ten­den Polit-Post­kar­ten und ‑Briefe früh ein Dorn im Auge. Mit­tels sys­te­ma­ti­scher Post­kon­trolle und dem poli­ti­schen Straf­recht ver­suchte man, jede „ille­gale Kon­takt­auf­nahme” mit dem Wes­ten zu ver­hin­dern oder zu kri­mi­na­li­sie­ren. Mail Artis­ten wur­den ein­ge­schüch­tert, einige ins Gefäng­nis gesperrt.  Die „Rebel­len der Post­kunst“ hiel­ten mit Fan­ta­sie, hand­werk­li­chem Geschick, Impro­vi­sa­ti­ons­gabe und sub­ver­si­ver Ener­gie dage­gen und die Tür zur inter­na­tio­na­len Kunst­welt offen. Dar­über, wie sie dies taten, ver­mit­telt der Vor­trag von Dr. Lutz Wohl­rab in Ver­bin­dung mit den in der Aus­stel­lung gezeig­ten Brief­ge­stal­tun­gen und Col­la­gen aus Bir­ger Jeschs Mail-Art-Archiv ein anschau­li­ches Bild.

Mrz
1
So
Lesung mit Michael Kirchschlager in Saalburg- Ebersdorf
Mrz 1 um 14:30 – 16:00

Lesung mit »Rit­ter Michael« wäh­rend des Bücher­floh­mark­tes im Bür­ger­haus in Saal­burg- Ebers­dorf

 

Wir, die Mit­glie­der des För­der­ver­eins des Kin­der­gar­tens Wir­bel­wind in Saal­burg-Ebers­dorf möch­ten unsere Kin­der an Bücher her­an­füh­ren sowie Eltern und Kin­der für das Lesen begeis­tern. Gemein­sam mit unse­ren Eltern ver­an­stal­ten wir ein­mal im Jahr einen Bücher­floh­markt. Als Höhe­punkt für unsere Kin­der­gar­ten­kin­der und Gäste stellt Michael Kirch­schla­ger als Rit­ter Michael in einer Lesung seine Kin­der­bü­cher um den Dra­chen Emil spie­le­risch vor.

Geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen.

Film & Gespräch mit Michael Rauhut und Tom Franke: »Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten«
Mrz 1 um 17:00

Film & Gespräch mit Michael Rau­hut und Tom Franke: »Nach drü­ben – Ost­stars wech­seln die Sei­ten« Flucht und Aus­reise spie­gel­ten die poli­ti­schen Ver­hält­nisse der DDR, eine beson­dere Signal­wir­kung besaß der Weg­gang pro­mi­nen­ter Künstler,Film & Gespräch mit Michael Rau­hut und Tom Franke: „Nach drü­ben – Ost­stars wech­seln die Sei­ten“ Flucht und Aus­reise spie­gel­ten die poli­ti­schen Ver­hält­nisse der DDR, eine beson­dere Signal­wir­kung besaß der Weg­gang pro­mi­nen­ter Künst­ler, denn sie waren Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gu­ren. Ihr Sei­ten­wech­sel fand im Wes­ten ein star­kes media­les Echo und avan­cierte zum Poli­ti­kum. Die Doku­men­ta­tion kon­zen­triert sich auf den Bereich Rock- und Pop­mu­sik und rückt bei­spiel­haft die Bio­gra­fien von drei Künst­lern in den Mit­tel­punkt: Sän­ge­rin Vero­nika Fischer (*1951) pen­delte zunächst mit einem Dau­er­vi­sum zwi­schen den bei­den Tei­len Deutsch­lands und ent­schied sich 1981 für den Weg­gang in den Wes­ten. Der Schau­spie­ler und Sän­ger Rei­ner Schöne (*1942) flüch­tete 1968 nach West-Ber­lin und begann spä­ter in den USA eine inter­na­tio­nale Film­kar­riere. Rock­mu­si­ker Diet­rich Kess­ler (*1946) stellte mit sei­ner von den DDR-Medien kalt­ge­stell­ten Band „Mag­de­burg“ 1981 einen kol­lek­ti­ven Aus­rei­se­an­trag, wurde als Band­lea­der wurde inhaf­tiert und 1984 schließ­lich von der Bun­des­re­pu­blik frei­ge­kauft. denn sie waren Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gu­ren. Ihr Sei­ten­wech­sel fand im Wes­ten ein star­kes media­les Echo und avan­cierte zum Poli­ti­kum. Die Doku­men­ta­tion kon­zen­triert sich auf den Bereich Rock- und Pop­mu­sik und rückt bei­spiel­haft die Bio­gra­fien von drei Künst­lern in den Mit­tel­punkt: Sän­ge­rin Vero­nika Fischer (*1951) pen­delte zunächst mit einem Dau­er­vi­sum zwi­schen den bei­den Tei­len Deutsch­lands und ent­schied sich 1981 für den Weg­gang in den Wes­ten. Der Schau­spie­ler und Sän­ger Rei­ner Schöne (*1942) flüch­tete 1968 nach West-Ber­lin und begann spä­ter in den USA eine inter­na­tio­nale Film­kar­riere. Rock­mu­si­ker Diet­rich Kess­ler (*1946) stellte mit sei­ner von den DDR-Medien kalt­ge­stell­ten Band „Mag­de­burg“ 1981 einen kol­lek­ti­ven Aus­rei­se­an­trag, wurde als Band­lea­der wurde inhaf­tiert und 1984 schließ­lich von der Bun­des­re­pu­blik frei­ge­kauft.

Mrz
2
Mo
Lesung mit Andreas Speit in Greiz
Mrz 2 um 18:00

Andreas Speit: VÖLKISCHE LANDNAHME. Alte Sip­pen, junge Sied­ler, rechte Ökos

Seit Jah­ren sie­deln sich junge Rechts­ex­treme bewusst in länd­li­chen Regio­nen an, um dort genera­ti­ons­über­grei­fend „natio­nale Gras­wur­zel­ar­beit“ zu betrei­ben. Die­ser unauf­fäl­lige Aktio­nis­mus ist gegen die moderne und libe­rale Gesell­schaft der Groß­städte gerich­tet, es herr­schen alte Geschlech­ter­bil­der und auto­ri­täre Erzie­hungs­mus­ter vor. Die Aus­stei­ger von rechts betrei­ben öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft, pfle­gen altes Hand­werk und natio­na­les Brauch­tum, orga­ni­sie­ren Land­kauf­grup­pen und eigene Wirt­schafts­netz­werke, die bun­des­weit agie­ren. Sie brin­gen sich in ört­li­chen Ver­ei­nen ein und gehen in die lokale Poli­tik, um Umwelt­schutz mit „Volks­schutz“ zu ver­bin­den und eine angeb­li­che „Über­frem­dung“ zu ver­hin­dern. Die bei­den aus­ge­wie­se­nen Rechts­ex­tre­mis­mus-Exper­ten Andrea Röpke und Andreas Speit ver­fol­gen seit Jah­ren diese kaum beach­tete Ent­wick­lung. Sie zei­gen die his­to­ri­schen Wur­zeln und aktu­el­len Ver­net­zun­gen auf, die bis in die Par­la­mente rei­chen. Dabei wird deut­lich: Hier han­delt es sich um eine unter­schätzte Gefahr. Andreas Speit, freier Jour­na­list und Publi­zist, Kolum­nist der taz; regel­mä­ßige Bei­träge auch in ande­ren Medien. Autor und Her­aus­ge­ber diver­ser Bücher zum Thema Rechts­ex­tre­mis­mus, z. B. „Reichs­bür­ger – Die unter­schätzte Gefahr“ (2017); „Das Netz­werk der Iden­ti­tä­ren. Ideo­lo­gie und Aktio­nen der Neuen Rech­ten“ (2018). Aus­schluss­klau­sel Ent­spre­chend § 6 Absatz 1 Ver­samm­lungs­ge­setz sind Per­so­nen, die rechts­ex­tre­men Par­teien oder Orga­ni­sa­tio­nen ange­hö­ren, der rechts­ex­tre­men Szene zu zuord­nen sind oder bereits in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­ti­sche, natio­na­lis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche oder sons­tige men­schen­ver­ach­tende Äuße­run­gen in Erschei­nung getre­ten sind, von der Ver­an­stal­tung aus­ge­schlos­sen.

Lesung mit Volker Müller in Greiz
Mrz 2 um 19:00

Vor­stel­lung von Vol­ker Mül­lers Essay­bands „Quar­tett für die Ewig­keit“ mit Wil­fried Pucher (Lesung), Ronny Kerl (Gitarre) und dem Auto.

Zu Vol­ker Mül­lers Band „Quar­tett für die Ewig­keit“

Eine Art klei­nes Vogt­land-Lese­buch, ein ost­deutsch gefärb­ter, die Stimme der Ver­nunft jedoch nicht voll­ends aus­klam­mern­der Blick auf die jün­gere Zeit­ge­schichte, ein Sam­mel­su­rium von Lie­bes­er­klä­run­gen an große Gestal­ten in Kunst, Musik, Lite­ra­tur, man­ches Neue oder bis­lang Unbe­kannte ent­hal­tend, ein bun­ter Strauß lehr­rei­cher, oft auch amü­san­ter Beob­ach­tun­gen am Rande – all das ist oder bie­tet „Quar­tett für die Ewig­keit – Essays, Auf­sätze, Betrach­tun­gen I“, das neue Buch des Grei­zer Autors Vol­ker Mül­ler. Nicht wenige der drei­und­sech­zig Texte des Ban­des ste­hen in Zusam­men­hang mit der jour­na­lis­ti­schen Arbeit des gebür­ti­gen Plaue­ners, der zu die­ser Seite sei­ner Bio­gra­fie sagt: „Einer­seits war die Arbeit für Zei­tun­gen eine gehö­rige Belas­tung, ver­bun­den mit Zeit­druck, Sprung­haf­tig­keit, bestän­di­ger Unruhe. Ande­rer­seits wurde ich mit Schick­sa­len, The­men, Vor­gän­gen und Ereig­nis­sen kon­fron­tiert, von denen die ich sonst kaum etwas mit­be­kom­men hätte.“

Mül­ler, bis 1989 vor­wie­gend als Musi­ker tätig, kam danach im Zuge der wei­te­ren Exis­tenz­si­che­rung zum Jour­na­lis­mus, war sechs Jahre lang Grei­zer Lokal­re­dak­teur der Fran­ken­post, schrieb spä­ter unter ande­rem für fol­gende Organe: Frank­fur­ter Rund­schau, Freie Presse, Ost­see­zei­tung, Ost­thü­rin­ger Zei­tung, Pots­da­mer Neu­este Nach­rich­ten, Thü­rin­ger All­ge­meine, Thü­rin­gen Kul­tur­spie­gel, Vogt­land­an­zei­ger sowie Das Orches­ter und Oper & Tanz.

Lesung mit Katja Riemann in Erfurt
Mrz 2 um 19:30

Katja Rie­mann: Jeder hat. Nie­mand darf. Pro­jekt­rei­sen

»Der Titel mei­nes Buches ist inspi­riert von der ›All­ge­mei­nen Erklä­rung der Men­schen­rechte‹. Fast alle 30 Arti­kel begin­nen mit den Wor­ten ›Jeder Mensch hat…‹ oder ›Nie­mand darf…‹ ›Jeder […] hat das Recht auf Leben, Frei­heit und Sicher­heit der Per­son.‹ ›Nie­mand darf in Skla­ve­rei oder Leib­ei­gen­schaft gehal­ten wer­den.‹ (§4)«

Katja Rie­mann ist seit 20 Jah­ren in der Welt unter­wegs, ist vor Ort, schaut hin. Sie beschreibt die Arbeit von Nicht-Regie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen und erzählt von Men­schen, die sie bewun­dert, weil sie etwas bewe­gen.

Über Jahre hat sie die Arbeit von Molly Mel­ching, der Grün­de­rin von »Tostan«, beob­ach­tet, die in sene­ga­le­si­schen Dorf­ge­mein­schaf­ten das Ende der Beschnei­dung von Mäd­chen her­bei­führt. An der Seite von Frie­dens­no­bel­preis­trä­ger Dr. Denis Muk­wege und dem Arzt und Akti­vis­ten Dr. Kasereka Lusi hat sie sich ein Bild machen kön­nen über den Ein­satz von Ver­ge­wal­ti­gung als Kriegs­in­stru­ment im Ost­kongo.

»Dro­gen kann man nur ein­mal ver­kau­fen, Men­schen mehr­mals«, berich­tet sie aus Nepal, wo die Töch­ter der Fami­lien der unte­ren Kaste als Dienst­mäd­chen von Men­schen­händ­lern nach Kat­mandu geholt wer­den. Und schließ­lich fin­det Katja Rie­mann ihre eigene Geschichte im Liba­non, wo ihr Vater lange gelebt und unter­rich­tet hat. Katja Rie­manns Zuver­sicht macht Hoff­nung, ihre Hin­gabe ist anste­ckend, ihr Humor mit­rei­ßend. Sie zeigt, dass Ver­än­de­rung mög­lich ist.

Mode­ra­tion: Insa Wilke (Lite­ra­tur­kri­ti­ke­rin)

Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Mrz 2 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne mit Linn Ditt­ner, Fried­rich Herr­mann, Steve Kußin und Flem­ming Witt.

Ein­mal im Monat sprin­gen die drei Stage-Autoren Fried­rich Herr­mann, Linn Ditt­ner, Flem­ming Witt  und Steve Kußin auf Jenas Büh­nen und begeis­tern mit Team­tex­ten, Slam Poe­try, Kurz­ge­schich­ten, Inter­views und Lite­ra­tur­ex­pe­ri­men­ten.

Die Lese­show wird ergänzt durch wech­selnde Gast­au­toren aus ganz Deutsch­land und den prä­le­gen­därs­ten Musizi aus Thü­rin­gen.

Mrz
3
Di
Lesung mit Andreas Speit in Sonneberg
Mrz 3 um 19:00

Andreas Speit: Völ­ki­sche Land­nahme ‑Alte Sip­pen, junge Sied­ler, rechte Ökos

Seit Jah­ren sie­deln sich junge Rechts­ex­treme bewusst in länd­li­chen Regio­nen an, um dort genera­ti­ons­über­grei­fend „natio­nale Gras­wur­zel­ar­beit“ zu betrei­ben. Die­ser unauf­fäl­lige Aktio­nis­mus ist gegen die moderne und libe­rale Gesell­schaft der Groß­städte gerich­tet, es herr­schen alte Geschlech­ter­bil­der und auto­ri­täre Erzie­hungs­mus­ter vor. Die Aus­stei­ger von rechts betrei­ben öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft, pfle­gen altes Hand­werk und natio­na­les Brauch­tum, orga­ni­sie­ren Land­kauf­grup­pen und eigene Wirt­schafts­netz­werke, die bun­des­weit agie­ren. Sie brin­gen sich in ört­li­chen Ver­ei­nen ein und gehen in die lokale Poli­tik, um Umwelt­schutz mit „Volks­schutz“ zu ver­bin­den und eine angeb­li­che „Über­frem­dung“ zu ver­hin­dern. Die bei­den aus­ge­wie­se­nen Rechts­ex­tre­mis­mus-Exper­ten Andrea Röpke und Andreas Speit ver­fol­gen seit Jah­ren diese kaum beach­tete Ent­wick­lung. Sie zei­gen die his­to­ri­schen Wur­zeln und aktu­el­len Ver­net­zun­gen auf, die bis in die Par­la­mente rei­chen. Dabei wird deut­lich: Hier han­delt es sich um eine unter­schätzte Gefahr. Andreas Speit, freier Jour­na­list und Publi­zist, Kolum­nist der taz; regel­mä­ßige Bei­träge auch in ande­ren Medien. Autor und Her­aus­ge­ber diver­ser Bücher zum Thema Rechts­ex­tre­mis­mus, z. B. „Reichs­bür­ger – Die unter­schätzte Gefahr“ (2017); „Das Netz­werk der Iden­ti­tä­ren. Ideo­lo­gie und Aktio­nen der Neuen Rech­ten“ (2018). Aus­schluss­klau­sel Ent­spre­chend § 6 Absatz 1 Ver­samm­lungs­ge­setz sind Per­so­nen, die rechts­ex­tre­men Par­teien oder Orga­ni­sa­tio­nen ange­hö­ren, der rechts­ex­tre­men Szene zu zuord­nen sind oder bereits in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­ti­sche, natio­na­lis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche oder sons­tige men­schen­ver­ach­tende Äuße­run­gen in Erschei­nung getre­ten sind, von der Ver­an­stal­tung aus­ge­schlos­sen.

Mrz
4
Mi
Lesung Andreas Speit in Meiningen
Mrz 4 um 19:00

Seit Jah­ren sie­deln sich junge Rechts­ex­treme bewusst in länd­li­chen Regio­nen an, um dort genera­ti­ons­über­grei­fend „natio­nale Gras­wur­zel­ar­beit“ zu betrei­ben. Die­ser unauf­fäl­lige Aktio­nis­mus ist gegen die moderne und libe­rale Gesell­schaft der Groß­städte gerich­tet, es herr­schen alte Geschlech­ter­bil­der und auto­ri­täre Erzie­hungs­mus­ter vor. Die Aus­stei­ger von rechts betrei­ben öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft, pfle­gen altes Hand­werk und natio­na­les Brauch­tum, orga­ni­sie­ren Land­kauf­grup­pen und eigene Wirt­schafts­netz­werke, die bun­des­weit agie­ren. Sie brin­gen sich in ört­li­chen Ver­ei­nen ein und gehen in die lokale Poli­tik, um Umwelt­schutz mit „Volks­schutz“ zu ver­bin­den und eine angeb­li­che „Über­frem­dung“ zu ver­hin­dern. Die bei­den aus­ge­wie­se­nen Rechts­ex­tre­mis­mus-Exper­ten Andrea Röpke und Andreas Speit ver­fol­gen seit Jah­ren diese kaum beach­tete Ent­wick­lung. Sie zei­gen die his­to­ri­schen Wur­zeln und aktu­el­len Ver­net­zun­gen auf, die bis in die Par­la­mente rei­chen. Dabei wird deut­lich: Hier han­delt es sich um eine unter­schätzte Gefahr. Andreas Speit, freier Jour­na­list und Publi­zist, Kolum­nist der taz; regel­mä­ßige Bei­träge auch in ande­ren Medien. Autor und Her­aus­ge­ber diver­ser Bücher zum Thema Rechts­ex­tre­mis­mus, z. B. „Reichs­bür­ger – Die unter­schätzte Gefahr“ (2017); „Das Netz­werk der Iden­ti­tä­ren. Ideo­lo­gie und Aktio­nen der Neuen Rech­ten“ (2018). Aus­schluss­klau­sel Ent­spre­chend § 6 Absatz 1 Ver­samm­lungs­ge­setz sind Per­so­nen, die rechts­ex­tre­men Par­teien oder Orga­ni­sa­tio­nen ange­hö­ren, der rechts­ex­tre­men Szene zu zuord­nen sind oder bereits in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­ti­sche, natio­na­lis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche oder sons­tige men­schen­ver­ach­tende Äuße­run­gen in Erschei­nung getre­ten sind, von der Ver­an­stal­tung aus­ge­schlos­sen.

Lesung mit Dirk Kämper in Erfurt
Mrz 4 um 19:00

Dirk Käm­per: Fredy Hirsch und die Kin­der des Holo­caust.

 

Die Geschichte eines ver­ges­se­nen Hel­den aus Deutsch­land Keine Straße und kein Sport­platz tra­gen heute sei­nen Namen, kaum noch etwas erin­nert an Fredy Hirsch. Dabei war der cha­ris­ma­ti­sche Erzie­her und durch­trai­nierte Ath­let ein klu­ger und uner­schro­cke­ner Huma­nist, der sich in The­re­si­en­stadt und der Hölle von Ausch­witz für die Men­schen­würde ein­setzte und für viele tsche­chi­sche Kin­der und Jugend­li­che zum Idol wurde. 1916 als Sohn eines Lebens­mit­tel­groß­händ­lers in Aachen gebo­ren und auf­ge­wach­sen, schloss sich Fredy Hirsch der zio­nis­ti­schen Jugend­be­we­gung an und über­nahm Füh­rungs­po­si­tio­nen im Jüdi­schen Pfad­fin­der­bund Deutsch­lands und dem Mak­kabi Hazair. Als homo­se­xu­el­ler Jude war er nach der Macht­über­nahme der Natio­nal­so­zia­lis­ten dop­pelt bedroht. Er floh 1935 nach Prag und arbei­tete in jüdi­schen Ein­rich­tun­gen, vor allem der Kin­der- und Jugend­für­sorge. Als die Deut­schen 1939 ein­mar­schier­ten, half er, so viele Kin­der wie mög­lich außer Lan­des zu brin­gen. 1941 wurde Fredy Hirsch nach The­re­si­en­stadt, 1943 wei­ter nach Ausch­witz depor­tiert. Dort ver­suchte er, den jüngs­ten Häft­lin­gen in einem dem SS-Arzt Men­gele abge­run­ge­nen Kin­der­block den grau­sa­men KZ-All­tag zu erleich­tern. Es gelang ihm, einen Schutz­raum zu schaf­fen und mit Spiel, Sport und Unter­richt die see­li­schen und kör­per­li­chen Wider­stands­kräfte der Kin­der zu stär­ken. Fredy Hirsch starb im März 1944 in Ausch­witz. Dirk Käm­per ist His­to­ri­ker, Film­pro­du­zent und Dreh­buch­au­tor, u.a. für Poli­zei­ruf 110 und den Tat­ort. 2014 ver­öf­fent­li­che er „Kurt Land­auer. Der Mann, der den FC Bay­ern erfand. Eine Bio­gra­fie“.

Gespräch mit Jens Henkel in Rudolstadt
Mrz 4 um 19:30

Der ehe­ma­lige Kus­tos der Hei­decks­burg Jens Hen­kel hat nicht nur den Aus­stel­lun­gen der Hei­decks­burg und den ihr ange­hö­ren­den Museen, wie jüngst dem Schwarz­bur­ger Zeug­haus, seine wis­sen­schaft­li­che und künst­le­ri­sche Hand­schrift ein­ge­schrie­ben, son­dern auch die immer wie­der gelobte Dau­er­aus­stel­lung des Schil­ler­hau­ses kon­zi­piert. Im Gespräch mit die­sem ebenso scharf­sin­ni­gen wie unter­halt­sa­men Mul­ti­ta­lent geht es um sein bis­he­ri­ges Werk, das neben­bei auch die knapp 30-jäh­rige Tätig­keit als Ver­le­ger ori­gi­nal­gra­phi­scher Künst­ler­bü­cher der burg­art-presse umfasst, und seine neuen Ideen. Das Restau­rant „Schil­ler!« bie­tet dazu eine kleine, von Jens Hen­kel aus­ge­wählte Spe­zia­li­tät an.

Lesung mit Rafik Schami in Erfurt
Mrz 4 um 19:30

Rafik Schami: Die geheime Mis­sion des Kar­di­nals

 

Glaube ver­setzt sel­ten Berge, Aber­glaube immer ganze Völ­ker, meint Rafik Schami. Ein ita­lie­ni­scher Kar­di­nal wird auf gehei­mer Mis­sion in Syrien ermor­det.

Von Glaube und Liebe, Aber­glaube und Mord erzählt die­ser span­nende, far­ben­präch­tige Roman. Noch herrscht Frie­den in Syrien. Die ita­lie­ni­sche Bot­schaft in Damas­kus bekommt 2010 ein Fass mit Oli­venöl gelie­fert, darin die Lei­che eines Kar­di­nals. Kom­mis­sar Barudi will das Ver­bre­chen noch vor dem Ruhe­stand auf­klä­ren; Man­cini, ein Kol­lege aus Rom, unter­stützt ihn und wird sein Freund.

Auf wel­cher gehei­men Mis­sion war der Kar­di­nal unter­wegs? Wie stand er zu dem berühm­ten Berg­hei­li­gen, einem Mus­lim, der sich auf das Vor­bild Jesu beruft? Und zu der Hei­le­rin Dumia, aus deren Hän­den Öl fließt? Bei ihrer Ermitt­lung süd­lich von Aleppo fal­len die bei­den Kom­mis­sare in die Hände bewaff­ne­ter Isla­mis­ten.

Rafik Scha­mis neuer Roman führt uns tief in die Kon­flikte der syri­schen Gesell­schaft und in das beruf­li­che Schick­sal und die Liebe eines auf­rech­ten Kom­mis­sars.

Vernissage und Buchvorstellung mit Mario Osterland und Alexander Neugebauer in Jena
Mrz 4 um 19:30

»final image« – Ver­nis­sage und Buch­vor­stel­lung mit Mario Oster­land und Alex­an­der Neu­ge­bauer

Nicht sel­ten kur­sie­ren schon kurz nach der Mel­dung von ihrem Tod letzte Fotos nam­haf­ter Ver­stor­be­ner auf allen Kanä­len. Per­sön­lich­kei­ten, die man in ihrem öffent­li­chen Leben beglei­tet hat und manch­mal Teil des eige­nen Lebens wer­den ließ. Men­schen, die wir beju­beln und bewun­dern, irgend­wann betrau­ern, viel­leicht sogar wie ver­stor­bene Freunde. Was lässt sich in ihren letz­ten Bil­dern erken­nen? Wel­che Geschich­ten erzäh­len sie? Wie prä­gen sie das oft­mals end­gül­tige image die­ser Per­sön­lich­kei­ten?

Anhand von letz­ten offi­zi­el­len Pres­se­fo­tos, pri­va­ten Schnapp­schüs­sen und kol­por­tier­ten Fäl­schun­gen umkrei­sen der Schrift­stel­ler Mario Oster­land (Erfurt) und der Künst­ler Alex­an­der Neu­ge­bauer (Gera) diese und andere Fra­gen mit ihrem Pro­jekt in Wort und Bild. Par­al­lel zur Aus­stel­lung erscheint das Buch final image. Ein Album im Köl­ner Ver­lag para­si­ten­presse.

Die inter­dis­zi­pli­näre Aus­stel­lung eröff­net an die­sem Abend mit ein­lei­ten­den Wor­ten von Ralf Schön­fel­der. Anschlie­ßend stel­len Alex­an­der Neu­ge­bauer und Mario Oster­land ihre Arbei­ten in Lesung und Gespräch vor.

Mrz
5
Do
Lesung mit Andreas Speit in Saalfeld
Mrz 5 um 10:29

Andreas Speit: VÖLKISCHE LANDNAHME. Alte Sip­pen, junge Sied­ler, rechte Ökos

Seit Jah­ren sie­deln sich junge Rechts­ex­treme bewusst in länd­li­chen Regio­nen an, um dort genera­ti­ons­über­grei­fend „natio­nale Gras­wur­zel­ar­beit“ zu betrei­ben. Die­ser unauf­fäl­lige Aktio­nis­mus ist gegen die moderne und libe­rale Gesell­schaft der Groß­städte gerich­tet, es herr­schen alte Geschlech­ter­bil­der und auto­ri­täre Erzie­hungs­mus­ter vor. Die Aus­stei­ger von rechts betrei­ben öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft, pfle­gen altes Hand­werk und natio­na­les Brauch­tum, orga­ni­sie­ren Land­kauf­grup­pen und eigene Wirt­schafts­netz­werke, die bun­des­weit agie­ren. Sie brin­gen sich in ört­li­chen Ver­ei­nen ein und gehen in die lokale Poli­tik, um Umwelt­schutz mit „Volks­schutz“ zu ver­bin­den und eine angeb­li­che „Über­frem­dung“ zu ver­hin­dern. Die bei­den aus­ge­wie­se­nen Rechts­ex­tre­mis­mus-Exper­ten Andrea Röpke und Andreas Speit ver­fol­gen seit Jah­ren diese kaum beach­tete Ent­wick­lung. Sie zei­gen die his­to­ri­schen Wur­zeln und aktu­el­len Ver­net­zun­gen auf, die bis in die Par­la­mente rei­chen. Dabei wird deut­lich: Hier han­delt es sich um eine unter­schätzte Gefahr. Andreas Speit, freier Jour­na­list und Publi­zist, Kolum­nist der taz; regel­mä­ßige Bei­träge auch in ande­ren Medien. Autor und Her­aus­ge­ber diver­ser Bücher zum Thema Rechts­ex­tre­mis­mus, z. B. „Reichs­bür­ger – Die unter­schätzte Gefahr“ (2017); „Das Netz­werk der Iden­ti­tä­ren. Ideo­lo­gie und Aktio­nen der Neuen Rech­ten“ (2018). Aus­schluss­klau­sel Ent­spre­chend § 6 Absatz 1 Ver­samm­lungs­ge­setz sind Per­so­nen, die rechts­ex­tre­men Par­teien oder Orga­ni­sa­tio­nen ange­hö­ren, der rechts­ex­tre­men Szene zu zuord­nen sind oder bereits in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­ti­sche, natio­na­lis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche oder sons­tige men­schen­ver­ach­tende Äuße­run­gen in Erschei­nung getre­ten sind, von der Ver­an­stal­tung aus­ge­schlos­sen.

Lunchlesung mit Wolfgang Haak im Hotel Elephant in Weimar
Mrz 5 um 12:30

Wolf­gang Haak: Rei­selast und Rei­se­lust, Pro­sa­stü­cke in Kurz­form

Eine Ver­an­stal­tung des Hotel »Ele­phant« mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Bernhard Fischer im Gespräch mit Joachim Kalka im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Mrz 5 um 18:00

Dusty ans­wer: Der Staub bei Goe­the, anderswo und über­all

Bern­hard Fischer im Gespräch mit Joa­chim Kalka über des­sen neues Buch »Staub«

Lesung mit Tanja Brandes und Markus Decker in Ilmenau
Mrz 5 um 19:00

Ost­frauen ver­än­dern die Repu­blik

 

Tanja Bran­des, Mar­kus Decker: Ost­frauen ver­än­dern die Repu­blik Wohin man auch hört, immer wie­der erklingt das Hohe­lied auf die ost­deut­schen Frauen. Sie seien berufs­mo­bi­ler, risi­ko­be­rei­ter und auf­stiegs­ori­en­tier­ter als die Män­ner. Ost­frauen sind häu­fi­ger berufs­tä­tig als West­frauen und keh­ren nach der Geburt eines Kin­des frü­her auf Voll­zeit­stel­len zurück. Die Ost­frauen haben dem ver­ein­ten Deutsch­land ihren Stem­pel auf­ge­drückt. Aber warum ist das so? Tanja Bran­des und Mar­kus Decker betrach­ten vor allem die letz­ten drei Jahr­zehnte, wer­fen aber auch einen Blick zurück in die Zeit vor 1989 – auf die Chan­cen, die Frauen beka­men, ebenso wie auf den Zwang, am Erwerbs­le­ben teil­zu­neh­men, und die Dop­pel­be­las­tung. Por­trai­tiert wer­den Poli­ti­ke­rin­nen und Unter­neh­me­rin­nen, Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Jour­na­lis­tin­nen, eine ehe­ma­lige Leis­tungs­sport­le­rin. Dabei arbei­ten Bran­des und Decker her­aus, worin das posi­tive Erbe der DDR besteht, ohne das Sys­tem zu idea­li­sie­ren. Und lie­fern über­ra­schende neue Erkennt­nisse. Unter den Por­trai­tier­ten sind Kat­rin Göring-Eckardt, San­dra Hül­ler, Katja Kip­ping, Manuela Schwe­sig, Angela Mer­kel, Kata­rina Witt, Sabine Renne­fanz u.v.a. Tanja Bran­des, Stu­dium der Dra­ma­tur­gie, Ger­ma­nis­tik und Roma­nis­tik in Mün­chen und Madrid. Bran­des war Poli­tik­re­dak­teu­rin beim Köl­ner Stadt­an­zei­ger und beim Gene­ral- Anzei­ger in Bonn. 2016 wurde sie für einen Text über die Flucht ihrer Mut­ter aus der DDR mit dem DuMont-Jour­na­lis­ten­preis aus­ge­zeich­net. Seit 2017 ist sie Redak­teu­rin bei der Ber­li­ner Zei­tung. Tanja Bran­des lebt in Ber­lin und Düs­sel­dorf. Mar­kus Decker, Stu­dium der Poli­tik­wis­sen­schaft, Sozio­lo­gie und Roma­nis­tik in Müns­ter und Mar­burg, ab 1994 Redak­teur in der Luther­stadt Wit­ten­berg und Halle, seit 2001 Ber­li­ner Par­la­ments­kor­re­spon­dent für die Mit­tel­deut­sche Zei­tung und den Köl­ner Stadt­an­zei­ger, ab 2012 auch für die Ber­li­ner Zei­tung und die Frank­fur­ter Rund­schau, seit 2018 beim Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land (RND). 2006 erhielt Mar­kus Decker den Jour­na­lis­ten­preis Müns­ter­land für einen auto­bio­gra­fi­schen Text über seine Hei­mat­stadt.

Mrz
6
Fr
Lesung und Ausstellungseröffnung mit Radjo Monk und Edith Tar in Weimar
Mrz 6 um 18:30

»Ein zwei­schnei­di­ges Schwert. Radjo Monk: Gra­phi­ken, Typoskripte, Buch­kunst, gemischte Medien« – Ver­nis­sage zur gleich­na­mi­gen Aus­stel­lung (7. März bis 4. Juni 2020) in der Stadt­bü­che­rei Wei­mar

 

Ein­füh­rung in die Aus­stel­lung: Edith Tar.

Videos zum gra­phi­schen Pro­zess: Radjo Monk.

Lesung von Radjo Monk aus der Neu­erschei­nung »Exis­tenz­schmugg­ler« (Edi­tion Muschel­kalk, Bd. 51, Wart­burg-Ver­lag 2020).

Eine Koope­ra­ti­ons­ver­an­stal­tung der Stadt­bü­che­rei Wei­mar und der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e. V.

Ostfrauen verändern die Republik – Lesung in Bad Salzungen
Mrz 6 um 19:00

Tanja Bran­des, Mar­kus Decker: Ost­frauen ver­än­dern die Repu­blik Wohin man auch hört, immer wie­der erklingt das Hohe­lied auf die ost­deut­schen Frauen. Sie seien berufs­mo­bi­ler, risi­ko­be­rei­ter und auf­stiegs­ori­en­tier­ter als die Män­ner. Ost­frauen sind häu­fi­ger berufs­tä­tig als West­frauen und keh­ren nach der Geburt eines Kin­des frü­her auf Voll­zeit­stel­len zurück. Die Ost­frauen haben dem ver­ein­ten Deutsch­land ihren Stem­pel auf­ge­drückt. Aber warum ist das so? Tanja Bran­des und Mar­kus Decker betrach­ten vor allem die letz­ten drei Jahr­zehnte, wer­fen aber auch einen Blick zurück in die Zeit vor 1989 – auf die Chan­cen, die Frauen beka­men, ebenso wie auf den Zwang, am Erwerbs­le­ben teil­zu­neh­men, und die Dop­pel­be­las­tung. Por­trai­tiert wer­den Poli­ti­ke­rin­nen und Unter­neh­me­rin­nen, Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Jour­na­lis­tin­nen, eine ehe­ma­lige Leis­tungs­sport­le­rin. Dabei arbei­ten Bran­des und Decker her­aus, worin das posi­tive Erbe der DDR besteht, ohne das Sys­tem zu idea­li­sie­ren. Und lie­fern über­ra­schende neue Erkennt­nisse. Unter den Por­trai­tier­ten sind Kat­rin Göring-Eckardt, San­dra Hül­ler, Katja Kip­ping, Manuela Schwe­sig, Angela Mer­kel, Kata­rina Witt, Sabine Renne­fanz u.v.a. Tanja Bran­des, Stu­dium der Dra­ma­tur­gie, Ger­ma­nis­tik und Roma­nis­tik in Mün­chen und Madrid. Bran­des war Poli­tik­re­dak­teu­rin beim Köl­ner Stadt­an­zei­ger und beim Gene­ral- Anzei­ger in Bonn. 2016 wurde sie für einen Text über die Flucht ihrer Mut­ter aus der DDR mit dem DuMont-Jour­na­lis­ten­preis aus­ge­zeich­net. Seit 2017 ist sie Redak­teu­rin bei der Ber­li­ner Zei­tung. Tanja Bran­des lebt in Ber­lin und Düs­sel­dorf. Mar­kus Decker, Stu­dium der Poli­tik­wis­sen­schaft, Sozio­lo­gie und Roma­nis­tik in Müns­ter und Mar­burg, ab 1994 Redak­teur in der Luther­stadt Wit­ten­berg und Halle, seit 2001 Ber­li­ner Par­la­ments­kor­re­spon­dent für die Mit­tel­deut­sche Zei­tung und den Köl­ner Stadt­an­zei­ger, ab 2012 auch für die Ber­li­ner Zei­tung und die Frank­fur­ter Rund­schau, seit 2018 beim Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land (RND). 2006 erhielt Mar­kus Decker den Jour­na­lis­ten­preis Müns­ter­land für einen auto­bio­gra­fi­schen Text über seine Hei­mat­stadt.

Poetry Slam auf Burg Ranis
Mrz 6 um 19:30

Mär­chen: Poe­try Slam! Mit Chris­tian von Aster, Domi­ni­que Macri, Fried­rich Herr­mann, Antje Horn. Musik von Udo Hem­mann und Con­stanze Ulrich

Bevor im Som­mer wie­der der Rani­ser Poe­try Slam im gast­haus »Zur Schmiede« statt­fin­det, gibt es im März einen ganz beson­de­ren Slam auf der Burg! Dies­mal dre­hen sich die Texte um bekannte Mär­chen, neu gedacht, auf­ge­peppt, ges­lammt. Dich­ter, Poe­ten, Wort­akro­ba­ten, die Bes­ten Ihrer Zunft tre­ten gegen­ein­an­der an, ein Kampf mit Wor­ten, um die Gunst des Publi­kums. Wie­der sind sprach­ge­wal­tige Wort­ge­fechte und Reim­ge­wit­ter zu erwar­ten, Poe­sie in ihrer gan­zen Viel­falt – hei­ter, treff­si­cher, nach­denk­lich, kri­tisch und lie­be­voll im Umgang mit dem Wort.

Alle Teil­neh­mer sind gern gese­hene Rück­keh­rer nach Ranis: Domi­ni­que Macri und Freid­rich Herr­mann stan­den schon auf der Bühne der »Schmiede«, Chris­tian von Aster begei­serte vor Kur­zem mit sei­nen Kobold­ge­schich­ten, Antje Horn gestal­tet seit eini­gen Jah­ren das Pro­gramm des Mär­chen- und Sagen­fes­tes auf Burg Ranis. Erst­mals zu erle­ben sind die Musi­ker Udo Hem­mann und Con­stanze Ulrich, die deut­sche Volks­lie­der frisch inter­pre­tie­ren.

Mrz
8
So
Literaturland Thüringen unterwegs … in Viersen
Mrz 8 um 11:00

Über mei­ner Mütze nur die Sterne“– Sze­ni­sche Lesung aus Goe­thes »West-öst­li­chem Divan«

 

  • Mit Anne Kies, Stef­fen Men­sching (Spre­cher),
  • Vahid Shahi­di­far (San­tur, Gesang) 
  • Chris­toph Schmitz-Schole­mann (Mode­ra­tion)
  • Begrü­ßung: Dr. Albert Pauly (Hei­mat­ver­ein Vier­sen)

Ob der Islam zu Deutsch­land gehört – das fragt sich nicht erst unsere Zeit. Vor 200 Jah­ren schon hat sich kein Gerin­ge­rer als Johann Wolf­gang von Goe­the damit beschäf­tigt. Und – mit fast 70 Jah­ren – keine ver­bohrte Abhand­lung, son­dern sein schöns­tes Gedicht­buch (auch) dar­über geschrie­ben: Den West-Öst­li­chen Divan, der 2001 ins Welt­erbe-Pro­gramm der UNESCO auf­ge­nom­men wurde.

Man­che Eng­stir­nig­keit und Bos­haf­tig­keit hatte Goe­the an der isla­mi­schen Kul­tur zu kri­ti­sie­ren – aber vie­les gefiel ihm auch: Die bedin­gungs­lose Gott­er­ge­ben­heit zum Bei­spiel, aber auch die nah­öst­li­che Poe­sie, beson­ders wenn sie von der Liebe han­delt. Denn, wie es der Zufall wollte, hatte sich der fast schon in Klas­sik erstarrte Dich­ter noch ein­mal ver­liebt – in eine 30 Jahre jün­gere Frau. Auch die­ses späte Glück fei­ert Goe­the mit sei­nem Buch: Es ist ein jugend­lich-über­mü­ti­ges Feu­er­werk der Poe­sie, ein Lob der Liebe und der Ero­tik, des Weins und der Dicht­kunst und des fried­li­chen, ja fröh­li­chen Aus­gleichs zwi­schen Islam und Chris­ten­tum. Und eine Ermu­ti­gung, immer wie­der neu auf­zu­bre­chen zu den Ster­nen des Glücks, auch im Alter: „So sollst du, mun­trer Greis,/Dich nicht betrüben,/Sind gleich die Haare weiß,/Doch wirst du lie­ben.“

Goe­the schrieb die Gedichte in der Zeit nach dem Sieg über Napo­leon. In Deutsch­land machte sich ein tri­um­pha­ler Radau-Natio­na­lis­mus breit. Auf der Wart­burg wur­den Bücher ver­brannt, Anfang 1819 erdolchte der Stu­dent Karl Lud­wig Sand den libe­ra­len Schrift­stel­ler Kot­ze­bue: Die erste völ­ki­sche Mord­tat der deut­schen Geschichte. In die­ser Lage ein far­ben­fro­hes, inter­kul­tu­rel­les Gedicht­buch zu ver­öf­fent­li­chen, war auch ein poli­ti­sches State­ment. Im Divan schlug Goe­the lie­be­volle und ver­söhn­li­che Töne an. Gegen­sätze, ob zwi­schen Ost und West, Mann und Frau, Leben und Ster­ben, waren für ihn nichts Schlim­mes, son­dern ein Auf­ruf zu pro­duk­ti­ver Wei­ter­ent­wick­lung, wie der Phi­lo­soph Georg Sim­mel schrieb: „Für Goe­the lebt alles … Dasein in der Form der Pola­ri­tät, jede Ein­heit …  ruft Gegen­sätze her­vor, in einem unend­li­chen Pro­zess löst Ent­zwei­ung und Ver­ein­heit­li­chung ein­an­der ab.“

Nach dem Urteil vie­ler Ger­ma­nis­ten ist der „West-Öst­li­che Divan“ ein anspruchs­vol­les Buch. Das stimmt. Aber es ist auch unter­halt­sam und hei­ter. Die­sen Aspekt woll­ten wir nicht zu kurz kom­men las­sen. Und haben die Form einer abwechs­lungs­rei­chen sze­ni­schen Lesung mit Musik gewählt: Eine hof­fent­lich kurz­wei­lige Revue ohne lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­chen Bal­last. Getreu dem Motto, das Goe­the selbst in den Divan auf­ge­nom­men hat:  „Getret­ner Quark / Wird breit, nicht stark!“

Märchenstunde mit Angela Zöllner in Jena
Mrz 8 um 15:00

Mär­chen­er­zäh­le­rin Angela Zöll­ner erzählt Mär­chen über Köni­gin­nen

Zum inter­na­tio­na­len Frau­en­tag wid­met die Mär­chen­er­zäh­le­rin Angela Zöll­ner ihre Erzäh­lun­gen den Kön­ni­gin­nen bekann­ter und unbe­kann­ter Mär­chen.

Mrz
9
Mo
Film & Gespräch mit Regisseur Wolfgang Andrä in Gera
Mrz 9 um 18:00

Film & Gespräch mit Regis­seur Wolf­gang Andrä: »Heim­su­chung«

Zum Film: Das neue Inte­gra­ti­ons­ge­setz ist da! Ab jetzt müs­sen die Deut­schen Flücht­linge ins eigene Heim auf­neh­men. Und so bekom­men drei Nach­barn einer klein­städ­ti­schen Rei­hen­haus­sied­lung zeit­gleich einen Zuwei­sungs­be­scheid. Der gewiefte Herr Rich­ter über­zeugt seine Rei­hen­haus­nach­ba­rin­nen – die welt­of­fene Betti und die Wut­bür­ge­rin Frau Rau – und auch den kor­rup­ten Lei­ter des Flücht­lings­hei­mes, dass es bes­ser wäre, müss­ten sie nicht den ihnen maschi­nell zuge­wie­se­nen Flücht­ling neh­men, son­dern den, der am bes­ten zu jedem von ihnen passt.

Vortag mit Dr. Jens Riederer in Altenburg
Mrz 9 um 19:00

»Ich bin heute zu Goe­the zum Tee gela­den«

Im März­vor­trag der Goe­the Gesell­schaft Alten­burg e. V. the­ma­ti­siert Dr. Jens Rie­de­rer (Lei­ter des Stadt­ar­chivs Wei­mar) wie sich in der berühm­ten Ilm­stadt um 1800  bür­ger­li­che Tee­ge­sell­schaf­ten her­aus­zu­bil­den began­nen. Immer­hin kannte man den exo­ti­schen Trunk hier schon über 70 Jahre, als Johanna Scho­pen­hauer am 20. Okto­ber 1806 der frisch­ver­mähl­ten Chris­tiane v. Goe­the in ihrem Salon die wohl berühm­teste Tasse Tee Wei­mars reichte. Anfangs war Tee so etwas wie ein fürst­li­ches Fami­li­en­ge­tränk, mit dem vor allem die Her­zo­gin­nen Anna Ama­lia und Louise um die inter­es­san­tes­ten Gäste riva­li­sier­ten. In den 1780er-Jah­ren eroberte das Heiß­ge­tränk aus Über­see auch bür­ger­li­che Kreise, wobei Goe­the eine zen­trale Ver­mitt­ler­rolle spielte. Anhand zahl­rei­cher Brief­stel­len erhellt der bebil­derte Vor­trag am 9. März 2020 in Alten­burg wie der Jung­ge­selle Goe­the mit Char­lotte v. Steins Hilfe eine bür­ger­lich-fami­liäre Tee­ge­sel­lig­keit orga­ni­sierte und geis­tig anrei­cherte. Vor­trags­be­ginn ist 19 Uhr im Thü­rin­ger Hof (Gabel­ent­z­straße 15, Alten­burg). Wei­tere Infor­ma­tio­nen: www.goethe-altenburg.de

 

Mrz
10
Di
Lesung mit Marie-Alice Schultz: Mikadowälder in Erfurt
Mrz 10 um 19:30

Solo­le­sung der Gewin­ne­rin des „Debü­tan­ten­sa­lons“ der Herbst­lese 2019, Marie-Alice Schultz: Mika­do­wäl­der

Ein emo­tio­na­ler und klu­ger Roman über Wahl­ver­wandt­schaft und Liebe. Herr Tsarelli, ehe­ma­li­ger Meis­ter im Dis­kus­wer­fen, hat eine ganz beson­dere Fami­lie. Seine Frau Ruth ist lange tot – und bleibt doch Fami­li­en­ober­haupt. Enkel Oskar ist ein klu­ger Eigen­bröt­ler. Toch­ter Mona ver­sinkt in ihrer Arbeit und träumt der viel­leicht noch nicht völ­lig ver­gan­ge­nen Liebe zu Oskars Vater Erik hin­ter­her.

Und Herrn Tsarel­lis melan­cho­li­scher Schach­part­ner Georgi schmie­det der­weil einen Plan, mit dem er seine Ex-Ehe­frau, die Kla­vier­leh­re­rin Dina, zurück­er­obern kann. Hier lau­fen die Fäden zusam­men: Oskar soll dafür Dinas Kla­vier­schü­ler abklap­pern. Und Mona lernt auf einem Dach Johan­nes ken­nen, der jedoch bald erken­nen muss, dass Mona einem nie ganz allein gehört…

Mrz
11
Mi
Kino im Salon | Erlesene Filme in Erfurt
Mrz 11 um 19:00

Kino im Salon | Erle­sene Filme: Dun­kel, fast Nacht

Gru­sel­ge­schichte aus dem Schle­sien der Gegen­wart nach dem Roman von Joanna Bator, über die Brü­chig­keit einer Gesell­schaft, die ihre gemein­same Spra­che ver­lo­ren hat

Eine Heim­kehr als Reise in die Nacht: Der Zug zieht lang­sam durch die Dun­kel­heit, fährt in einen Tun­nel; im Inne­ren Ali­cja Tabor, Jour­na­lis­tin auf Repor­ta­ge­reise und auf dem Weg in ihre eins­tige nord­schle­si­sche Hei­mat­stadt, wo in den ver­gan­ge­nen Mona­ten drei Kin­der ver­schwun­den sind. Sie hat diese Stadt früh ver­las­sen. Nun kehrt sie als Jour­na­lis­tin zurück, um Nach­for­schun­gen über die rät­sel­haf­ten Ent­füh­run­gen anzu­stel­len. Dabei stößt sie auch auf ver­drängte Ereig­nisse aus dem Zwei­ten Welt­krieg, in die ihre eigene Fami­lie ver­wi­ckelt ist.

Die Hand­lung wei­tet sich in der Roma­n­ad­ap­tion um Rück­blen­den auf die Nach­kriegs­gräuel, die zusätz­lich mit Alb­träu­men, unheim­li­chen Figu­ren und loka­len Mythen arbei­ten. Dabei chan­giert der Film rasant zwi­schen Hor­ror­ele­men­ten, Mär­chen, Drama und düs­te­rem Rea­lis­mus.

Die Musik zwi­schen klas­si­schen Strei­chern und moder­nen Dis­so­nan­zen setzt ihre eige­nen Akzente zu den Bil­dern in Bei­nahe-Mono­chrom, mit star­ken Hell-Dun­kel-Kon­tras­ten: Vom Fee­ling her ein Noir, und so heißt der Film auch: „Dun­kel, fast Nacht“.

Lesung mit Hans-Henning Paetzke in Mühlhausen
Mrz 11 um 19:30

Hans-Hen­ning Paetzke: Hei­mat­wirr

Lesung in Koope­ra­tion mit der Buch­hand­lung C. Stre­cker Ein Mann ver­lässt Fami­lie und Geliebte, um sich in West-Deutsch­land als lite­ra­ri­scher Über­set­zer zu eta­blie­ren. Schließ­lich holt er seine Frau Gizella und sei­nen Sohn Bence nach, der als Neun­jäh­ri­ger bei einem Ver­kehrs­un­fall ums Leben kommt. Plötz­lich taucht Rosa, die Toch­ter sei­ner Gelieb­ten, auf, die aus einem Ost­ber­li­ner Kin­der­heim kommt und auf der Suche nach ihrem Vater ist. Sie beginnt Ben­ces Platz ein­zu­neh­men und ent­wi­ckelt sich zum Stör­fak­tor. In sei­nem neuen Roman lässt Hans-Hen­ning Paetzke das auto­bio­gra­fi­sche Moment in den Vor­der­grund tre­ten, das sich mit dem Leben der ande­ren ver­bin­det – von kom­mu­nis­ti­schen Tätern und Opfern aus Ungarn und der unter­ge­gan­ge­nen DDR, von Spit­zeln und Bespit­zel­ten, von Ange­pass­ten und Unan­ge­pass­ten. Hans-Hen­ning Paetzke, geb. 1943 in Leip­zig, lite­ra­ri­scher Über­set­zer, Her­aus­ge­ber, Jour­na­list und Schrift­stel­ler. Aus­bil­dung als Schau­spie­ler, 1963/64 Gefäng­nis­haft wegen Wehr­dienst­ver­wei­ge­rung, Stu­dium der klas­si­schen Phi­lo­lo­gie, Ger­ma­nis­tik und Psy­cho­lo­gie, 1968 Emi­gra­tion nach Ungarn, 1973 nach Frank­furt a. M., 1981–1985 per­sona non grata in der DDR und 1985–1988 in Ungarn, 1994 Rück­kehr nach Buda­pest. 2017 erhielt Hans-Hen­ning Paetzke den Janus-Pan­no­nius Über­set­zer­preis.

Mrz
12
Do
Bitte beachten! – Aktueller Hinweis zu allen öffentlichen Veranstaltungen in Thüringen
Mrz 12 – Jul 31 ganztägig

Alle öffentlichen Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt. Wir dokumentieren dennoch die geplanten Veranstaltungen. Wir bitten Sie, sich zu gegebener Zeit darüber zu informieren, ob angezeigte Veranstaltungen wieder oder zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

LunchLesung mit Ulrike Müller in Weimar
Mrz 12 um 12:30

Lun­ch­Le­sung – Ein Blick in Wei­mars Schreib­stu­ben

Ulrike Mül­ler: Musen­küsse zwi­schen Kunst und Eman­zi­pa­tion – Wei­ma­rer Frau­en­por­träts

 

Eine Ver­an­stal­tung des Hotel Ele­phant in Wei­mar mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Jutta Ditfurth: »Haltung und Widerstand. Eine epische Schlacht um Werte und Weltbilder« in Weimar
Mrz 12 um 19:30

Autoren­le­sung mit anschlie­ßen­dem Gespräch
Mode­ra­tion: Ger­linde Som­mer, stell­ver­tre­tende TLZ-Chef­re­dak­teu­rin

Hal­tung und Wider­stand: In ihrem neuen Buch for­dert Jutta Dit­furth genau diese Tugen­den ein im Kampf gegen die fort­schrei­tende Ent­bür­ger­li­chung unse­rer Gesell­schaft. Sie hat eine klar­sich­tige und fak­ten­rei­che Streit­schrift  vor­ge­legt wider die dumpfe Renais­sance gefähr­li­cher poli­ti­scher Ideen, gegen Ras­sis­mus und Anti­se­mi­tis­mus. Eine lei­den­schaft­li­che Ana­lyse der Wur­zeln der neuen Rech­ten, ihrer Stra­te­gien und ihrer Wir­kung bis in die bür­ger­li­che Mitte hin­ein. His­to­risch fun­diert, bri­sant und hoch­ak­tu­ell. Mit küh­lem Blick benennt und ana­ly­siert die Autorin, wel­che Kräfte am Werk sind und warum sich diese Ent­wick­lung beschleu­ni­gen wird. Jutta Dit­furth fragt: Wer löste die Lawine aus? Wer und was begüns­tigt ihr Wachs­tum? Wel­che Frei­hei­ten, wel­che Men­schen fal­len ihr zum Opfer? Und die Gegen­wehr? Wem ist zu trauen, wenn der Ras­sis­mus bis weit in die bür­ger­li­che Mitte ver­an­kert ist und wenn der Anti­se­mi­tis­mus auch in Tei­len der Lin­ken Anhän­ger fin­det?

 

Mrz
13
Fr
Vernissage der Ausstellung »EDITION AUGENWEIDE. Jörg Kowalski & Ulrich Tarlatt« im Romantikerhaus Jena
Mrz 13 um 19:00
Vernissage der Ausstellung »EDITION AUGENWEIDE. Jörg Kowalski & Ulrich Tarlatt« im Romantikerhaus Jena @ Literaturmuseum Romantikerhaus Jena

Ver­nis­sage der Aus­stel­lung „EDITION AUGENWEIDE.
Jörg Kow­al­ski & Ulrich Tar­latt“

30 Jahre Künst­ler­buch Alma­nach COMMON SENSE 1989–2018

 

Gemein­sam mit dem Lyri­ker Jörg Kow­al­ski (Halle) grün­det der Maler und Gra­fi­ker Ulrich Tar­latt (Bern­burg) 1987 die edi­tion augen­weide, einen Ver­lag für ori­gi­nal­gra­fi­sche Publi­ka­tio­nen in klei­nen Auf­la­gen. Viele die­ser Publi­ka­tio­nen ver­ei­nen ori­gi­nal­gra­fi­sche Bei­träge und Erst­ver­öf­fent­li­chun­gen und sind von Beginn an beliebte Samm­ler­stü­cke. In der edi­tion augen­weide sind bis heute mehr als 50 Künst­ler­bü­cher erschie­nen, unter denen die 30 Alma­na­che der Edi­tion com­mon sense die bedeu­tends­ten Ein­zel­po­si­tio­nen dar­stel­len.
Die Aus­stel­lung ver­mit­telt einen Quer­schnitt aus dem über­bor­den­den Fun­dus von 30 Jah­ren Redak­ti­ons­ar­beit. Aus­ge­stellt wer­den mehr als 100 Zeich­nun­gen, Gra­fi­ken, Gedichte, Texte, Foto­gra­fien, visu­elle Poe­sie und Mul­ti­ples. Ver­schie­dene Son­der­ver­an­stal­tun­gen beglei­ten die Aus­stel­lung.

Christian Meyer-Landrut: »deserta. Ich rufe dich bei deinem Namen« in Weimar
Mrz 13 um 19:30

Autoren­le­sung und Gespräch mit Dr. Frank Simon-Ritz, Direk­tor der Bau­haus-Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Wei­mar

Wel­che Spu­ren Kriegs­er­leb­nisse hin­ter­las­sen, bleibt für die Nach­ge­bo­re­nen letzt­lich unbe­greif­bar. deserta ist der Ver­such Chris­tian Meyer-Land­ruts, sich sei­nem Vater anzu­nä­hern, zu ver­ste­hen, wie es in sei­ner Seele aus­ge­se­hen haben mag, als er mit 17 Jah­ren als Sol­dat an der Ost­front die Schre­cken des Krie­ges erle­ben musste. Anhand von Frag­men­ten aus Erzäh­lun­gen sei­nes Vaters sowie Berich­ten von des­sen Bru­der hat er sich her­an­ge­tas­tet, die Geschich­ten mit­ein­an­der ver­wo­ben und sei­nen Vater direkt ange­spro­chen, ihn bei sei­nem Namen geru­fen. So ist deserta das Ergeb­nis einer sehr per­sön­li­chen Spu­ren­su­che, einer Annä­he­rung an unbe­schreib­li­che und unaus­ge­spro­chene Erfah­run­gen, die bis heute nach­wir­ken (deserta: wüst und leer) und die es zu über­win­den gilt.

Mrz
16
Mo
Buchvorstellung mit Max Annas in Weimar
Mrz 16 um 19:30

An einer Bahn­stre­cke nahe Jena wird 1983 eine ent­stellte Lei­che gefun­den. Wie ist der junge Mosam­bi­ka­ner zu Tode gekom­men? Ober­leut­nant Otto Cas­torp von der Mord­un­ter­su­chungs­kom­mis­sion Gera sucht Zeu­gen und stößt auf Schwei­gen. Doch Indi­zien wei­sen auf ein ras­sis­ti­sches Ver­bre­chen. Als sich dies nicht län­ger über­se­hen lässt, wer­den die Ermitt­lun­gen auf Wei­sung von oben ein­ge­stellt. Denn so ein Mord ist in der DDR nicht vor­stell­bar. Also ermit­telt Otto Cas­torp auf eigene Faust wei­ter. Und wird dabei beob­ach­tet. Ein emi­nent poli­ti­sches Buch nach einem his­to­ri­schen Fall.

LEA – Lesebühne Erfurter Autoren
Mrz 16 um 19:30

LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt … Die offene Lese­bühne LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren eröff­net Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei a.budzier@highslammer.de an.

LEA ist ein Gemein­schafts­pro­jekt des HIGHSLAMMER e.V. und der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V. Mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei und der Erfur­ter Herbst­lese.

Links: www.highslammer.de, www.heft-online.de

Mrz
17
Di
»Zum Tee bei Theodor Storm« – Lesung mit Carmen Barann im Literaturmuseum »Theodor Storm« in Heilbad Heiligenstadt
Mrz 17 um 16:00

»Zum Tee bei Theo­dor Storm« 

»Auf die Berge will ich stei­gen.« 

Hein­rich Hei­nes Harz­reise mit der Wan­de­rung auf den Bro­cken 

Lesung mit Car­men Barann.

 

Auf die Berge will ich stei­gen“ – so froh­ge­mut beginnt Hei­nes Rei­se­be­richt Die Harz­reise. Am
Diens­tag, den 17. März 2020, um 16.00 Uhr lädt das Lite­ra­tur­mu­seum „Theo­dor Storm“
zum Tee: In einem leben­di­gen Vor­trag prä­sen­tiert Car­men Barann Deutsch­lands viel­leicht
berühm­tes­ten Rei­se­er­zäh­lung, die bereits in viele Fremd­spra­chen über­setzt wurde. Die
Harz­reise war Hei­nes ers­ter Publi­kums­er­folg und ist bis heute einer sei­ner belieb­tes­ten Texte.
Als jun­ger Stu­dent in Göt­tin­gen wan­derte Hein­rich Heine 1824 von sei­ner Stu­di­en­stätte in
Göt­tin­gen aus bis in den Harz, ins Ilse­tal und wei­ter über Wei­mar, Erfurt und Eisen­ach nach
Kas­sel. Mit viel Spott und Iro­nie beschreibt Heine Bege­ben­hei­ten und Men­schen und zeich­net
damit gleich­zei­tig ein kri­ti­sches Bild Deutsch­lands. Doch es fin­den sich auch roman­ti­sche
Natur­be­schrei­bun­gen, die zusam­men mit sei­nen sar­kas­ti­schen Kom­men­ta­ren die Lek­türe zum
Genuss machen und das Buch zu einem zeit­lo­sen Rei­se­be­glei­ter.

Vortrag von Prof. Dr. Udo Ebert im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Mrz 17 um 18:00

»Goe­thes und Schil­lers Rechts­den­ken vor dem Hin­ter­grund der Auf­klä­rung« – Vor­trag von Prof. Dr. Udo Ebert (Jena).

Buchvorstellung mit Max Annas in Rudolstadt
Mrz 17 um 19:30

Der erste große Kri­mi­nal­ro­man, der in der DDR spielt:An einer Bahn­stre­cke nahe Jena wird 1983 eine ent­stellte Lei­che gefun­den. Wie ist der junge Mosam­bi­ka­ner zu Tode gekom­men? Ober­leut­nant Otto Cas­torp von der Mord­un­ter­su­chungs­kom­mis­sion in Gera sucht Zeu­gen und stößt auf Schwei­gen. Doch Indi­zi­en­las­sen ein Ver­bre­chen aus Ras­sis­mus ver­mu­ten. Als diese Spur sich nicht län­ger über­se­hen lässt, wird die Mord­un­ter­su­chungs­kom­mis­sion ange­wie­sen, die Ermitt­lun­gen ein­zu­stel­len. Denn ein Mord wie die­ser ist in der Deut­schen Demo­kra­ti­schen Repu­blik nicht vor­stell­bar. Also ermit­telt Cas­torp ohne Wis­sen sei­ner Kol­le­gen wei­ter –und wird dabei beob­ach­tet. Max Annas, Preis­trä­ger des Deut­schen Kri­mi­prei­ses, hat mit „Mord­un­ter­su­chungs­kom­mis­sion“ ein emi­nent poli­ti­sches Buch geschrie­ben, das weit über die 80er Jahre und die DDR hin­aus­weist.

Miku Sophie Kühmel: »Kintsugi« in Weimar
Mrz 17 um 19:30

Vier Men­schen mit sehr unter­schied­li­chen Lebens­ent­wür­fen, ein Haus am See in der Ucker­mark und ein Wochen­ende, das vie­les ver­än­dern wird, dabei wollte man nur das 20jährige Bestehen der Liebe von Reik und Max fei­ern. Miku Sophie Küh­mel blickt tief in das See­len­le­ben der Freunde, offen­bart ein ver­wor­re­nes Bezie­hungs­ge­flecht und schafft so ein groß­ar­ti­ges Por­trät des mensch­li­chen Lebens.

 

Mrz
18
Mi
Hegels Kritik am Nationalismus – Drei Thüringer in Berlin; Lesung in Weimar
Mrz 18 um 18:00

Lesung von Prof. Dr. Klaus Vie­weg aus: »Hegel. Der Phi­lo­soph der Frei­heit« anschlie­ßend Gespräch mit Prof. Dr. Hel­mut Heit, Lei­ter des Kol­legs Fried­rich Nietz­sche der Klas­sik Stif­tung Wei­mar.

Mit fal­schen Hegel-Bil­dern auf­räu­men: Das will der Phi­lo­soph Klaus Vie­weg in sei­nem neuen Buch. Denn Hegel sei eigent­lich ein Phi­lo­soph der Frei­heit gewe­sen, betont er. Einer Frei­heit, die mit Ver­nunft ein­her­geht, wie es jüngst im Deutsch­land­funk Kul­tur hieß. Der Phi­lo­soph der Frei­heit hat der Jenaer Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor Klaus Vie­weg seine volu­mi­nöse Hegel-Bio­gra­fie genannt, die anläss­lich des jetzt  anste­hen­den 250. Geburts­tags von Georg Wil­helm Fried­rich Hegel jüngst ver­öf­fent­licht wurde.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]