Kalender

Ausstellungen

Jul
14
So
ganztägig Ausstellung ›Die F.N. –Schlaufe ...
Ausstellung ›Die F.N. –Schlaufe ...
Jul 14 – Okt 20 ganztägig
Ausstellung ›Die F.N. –Schlaufe – Ernstes und Heiteres aus dem Leben des fabelhaften Friedrich Nietzsche‹ im Romantikerhaus Jena @ Literaturmuseum »Romantikerhaus« Jena
Tho­mas Zieg­ler: Künst­le­ri­sche Arbei­ten eines Rebel­len und Roman­ti­kers   Der Künst­ler Tho­mas Zieg­ler setzt Fried­rich Nietz­sches phi­lo­so­phi­sches Leben ins Werk und gestal­tet mit Text und Bild den Schel­men­ro­man »Die F.N.-Schlaufe«. Das Werk ist eine toll­kühn[...]
Aug
2
Fr
ganztägig Ausstellung »Adele Schopenhauer ...
Ausstellung »Adele Schopenhauer ...
Aug 2 – Dez 15 ganztägig
»Adele Scho­pen­hauer – ›Weil ich so indi­vi­du­ell bin‹«   Adele Scho­pen­hauer (1797–1849) wird oft bloß als Schwes­ter des Phi­lo­so­phen Arthur oder Toch­ter der Salo­nière Johanna wahr­ge­nom­men. Nur wenige ken­nen ihr künst­le­ri­sches und dich­te­ri­sches Werk, dem[...]
Nov
10
So
ganztägig Ausstellung »Birger Jesch – Korr...
Ausstellung »Birger Jesch – Korr...
Nov 10 2019 – Feb 28 2020 ganztägig
Ausstellung »Birger Jesch – Korrespondenzen« im Romantikerhaus Jena @ Literaturmuseum »Romantikerhaus« Jena
Der Künst­ler Bir­ger Jesch begann 2007 unter befreun­de­ten ehe­ma­li­gen Akti­vis­ten der sub­kul­tu­rel­len Szene der DDR vor allem Hand­wer­ker und Künst­ler zu por­trä­tie­ren. Bir­ger Jesch’s Kor­re­spon­den­zen mit Freun­den und Künst­lern fin­det als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­form Vor­bil­der bei den[...]
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Sep
17
Di
Lesung und Gespräch mit Christian Rosenau und Ulrike Theusner in Weimar
Sep 17 um 19:30

»Buch­künst­le­ri­sche Klein­ode« – »Edi­tion Orna­ment – Lite­ra­tur und Gra­fik«

 

Der in Wei­mar gebo­rene Musik­päd­agoge, Gitar­rist und Lyri­ker Chris­tian Rosenau liest aus sei­nem Gedicht­band „Nadel­stich und Schlan­gen­spra­che“, die Wei­ma­rer Male­rin Ulrike Theus­ner erzählt, zu wel­chen Zeich­nun­gen sie die Verse ange­regt haben und der Wei­ma­rer Saxo­pho­nist Nils Alf beglei­tet den Abend musi­ka­lisch.

Mode­ra­tion: Dr. Jens-Fietje Dwars, Her­aus­ge­ber der »Edi­tion Orna­ment«.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­di­rek­tion Wei­mar.

Sep
23
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Sep 23 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jah­ren tref­fen sich in der Ecker­mann-Buch­hand­lung!

Du bist zwi­schen 12–16 Jah­ren und liest gern?
Du bist neu­gie­rig auf aktu­elle Titel?
Du hast Lust, auch ande­ren einen Buch­tipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in rich­tig!

Wir tref­fen uns ein­mal monat­lich zum Reden, Raten, Bewer­ten und Emp­feh­len. Auf uns war­tet ein Jahr vol­ler Lese­aben­teuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Biblio­the­ka­rin
Johan­nes Stein­hö­fel und das Team der Ecker­mann-Buch­hand­lung
Sig­run Lüdde und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Hermsdorfer Gespräch mit Anne-Sophie Panzer
Sep 23 um 19:00

Herms­dor­fer Gespräch: Anne-Sophie Pan­zer – „Dah­lien. Ein Buch für Auge & Gau­men“

Frü­her als Bau­ern­blume ver­schrien, ist die Dah­lie mitt­ler­weile sogar als beliebte Schnitt­blume in der Flo­ris­tik ange­kom­men – vor allem auch wegen ihres wan­del­ba­ren Looks von „chic“ bis „vin­tage“. Neben Tipps zu Pflege und Anbau der Spät­som­mer­blume bie­tet das Buch »Dah­lien – ein Genuss für Auge und Gau­men« von Anne-Sophie Pan­zer Gestal­tungs­ideen für Pflanz­kü­bel und Vase, und – auch wenn Sie das viel­leicht erst­mal nicht glau­ben kön­nen – köst­li­che Rezepte mit Dah­lien aus ihrem Hei­mat­land Mexiko!

Orga­ni­sa­tor: Freun­des­kreis Herms­dor­fer Gespräch.

Sep
24
Di
Villa Rosenthal: Ort des Austauschs, der Entschleunigung und des Erzählens von Morgen
Sep 24 um 13:00

Jena erlebt im Herbst 2019 eine Kon­fe­renz der Super­la­tive: In der letz­ten Sep­tem­ber­wo­che wer­den über 1.000 Sozialwissenschaftler*innen nach Jena kom­men, um an der inter­na­tio­na­len Kon­fe­renz „Great Trans­for­ma­tion: Die Zukunft moder­ner Gesell­schaf­ten“ teil­zu­neh­men. Sie wird von der DFG-Kollegforscher*innengruppe „Post­wachs­tums­ge­sell­schaf­ten“ am Insti­tut für Sozio­lo­gie der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena und der Deut­schen Gesell­schaft für Sozio­lo­gie ver­an­stal­tet.

Bei sol­cher wis­sen­schaft­li­chen Exzel­lenz in Fra­gen der gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Gesell­schaft suchen wir den Aus­tausch. Alle sol­len sich an der Dis­kus­sion um gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen und mög­li­che Zukünfte betei­li­gen kön­nen. Um die­sen Aus­tausch zwi­schen Bürger*innen und Sozialwissenschaftler*innen mög­lichst anre­gend umzu­set­zen, fin­det ein Fes­ti­val zeit­gleich zur Kon­fe­renz statt unter dem Titel „GREAT TRANSFORMATION. Von Spu­ren und Träu­men einer bes­se­ren Welt.“ Es wird gemein­sam mit Jen­a­Kul­tur und vie­len wei­te­ren Initia­ti­ven und Ver­ei­nen orga­ni­siert.

Das Fes­ti­val­zen­trum bil­det die Villa Rosen­thal. Sie wird in einen Ort des Aus­tauschs, der Ent­schleu­ni­gung und des Erzäh­lens von Mor­gen ver­wan­delt. Vom 24.–27.09.2019 steht sie für die Stadt­ge­sell­schaft und die Konferenzteilnehmer*innen offen. Bei Kaf­fee, Tee und Gebäck kommt man im wun­der­schö­nen Gar­ten oder in der präch­ti­gen Villa unge­zwun­gen ins Gespräch. Ab 13 Uhr emp­fängt Sie die Erzäh­le­rin Antje Horn und der Musi­ker und Klang­künst­ler Tim Hel­big. Der freie Aus­tausch kann begin­nen.

Lesung und Gespräch mit Wilhelm Bartsch und Gerd Mackensen in Weimar
Sep 24 um 19:30

»Buch­künst­le­ri­sche Klein­ode« – »Edi­tion Orna­ment – Lite­ra­tur und Gra­fik«

 

Wil­helm Bartsch liest aus sei­nem Buch »Goti­sche Kno­ten«, das die Mit­tel­deut­sche Zei­tung »den Gedicht­band zur Stunde« nennt: »Die Gegen­wart wird prä­zise auf den Schmerz­punkt gebracht, dass es nur so summt, aber nie­mals jam­mert.«

Frie­der W. Berg­ner spielt dazu Jazz­po­saune und Gerd Macken­sen, Illus­tra­tor des Ban­des, spricht über die Lust am Bil­der­ma­chen.

Mode­ra­tion: Dr. Jens-Fietje Dwars, Her­aus­ge­ber der »Edi­tion Orna­ment«.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­di­rek­tion Wei­mar.

Podiumsgespräch über Gegenwartsdichtung mit Ali Abdollahi und Heinrich Detering in Jena
Sep 24 um 19:30

»Dichten ist ein Übermut«


Ein Gespräch über Gegen­warts­dich­tung in Ost und West (Iran und Deutsch­land) und die Bezie­hun­gen der Dich­tung zu Reli­gion, Poli­tik und Gesell­schaft heute

 

Mit­wir­kende:

  • Ali Abdol­lahi (Tehe­ran), Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler, Lyri­ker, Über­set­zer
  • Prof. Dr. Hein­rich Dete­ring (Göt­tin­gen), Pro­fes­sor für Neuere deut­sche Lite­ra­tur und Ver­glei­chende Lite­ra­tur­wis­sen­schaft, Lyri­ker
  • Mode­ra­tion: Chris­toph Schmitz-Schole­mann (Wei­mar) Vor­sit­zen­der des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes, Dich­ter, Über­set­zer

 

»Gehört der Islam zu Deutsch­land?« Diese Frage, so pla­ka­tiv sie in ihrer Ver­kür­zung klin­gen mag, bewegt seit Jah­ren die Gemü­ter in unse­rer Gesell­schaft. Vor 200 Jah­ren schrieb Johann Wolf­gang Goe­the im »West-öst­li­chen Divan« die Verse »Ori­ent und Okzi­dent sind nicht mehr zu tren­nen« und nahm damit einen gesell­schaft­li­chen Dis­kurs vor­weg, der heute alle euro­päi­schen Gesell­schaf­ten und die Gesell­schaf­ten des Nahen Ostens beschäf­tigt. Der Thü­rin­ger Lite­ra­tur­rat, zu des­sen Mit­glie­dern nicht nur Ver­eine, die sich der För­de­rung der zeit­ge­nös­si­schen Lite­ra­tur Thü­rin­gens wid­men, son­dern auch die Klas­sik Stif­tung Wei­mar und die Freun­des­ge­sell­schaft des Goe­the- und Schil­ler­ar­chivs gehö­ren, möchte mit sei­nem Vor­ha­ben »Ori­ent und Okzi­dent sind nicht mehr zu tren­nen – 200 Jahre West-öst­li­cher Divan« diese aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Dis­kurse vor dem Hin­ter­grund von Goe­thes »West-öst­li­chem Divan« beleuch­ten.

Dabei kann und soll es jedoch nicht nur um ein­sei­tige Betrach­tun­gen von z.B. einem Roman, einem Gedicht gehen, die in der Gegen­wart ent­stan­den sind, son­dern um die Betrach­tung des gesam­ten Kon­tex­tes. Wir wol­len auch die geis­tes­ge­schicht­li­chen Tie­fen­di­men­sio­nen auf­de­cken, ohne deren Beach­tung die gegen­wär­tige Debatte weder rich­tig zu ver­ste­hen noch ver­ant­wor­tungs­voll zu füh­ren ist. Dabei hilft uns der Blick auf Thü­rin­gen: Denn hier, in Wei­mar, voll­endete Goe­the 1819 sein epo­cha­les Werk, den »West-öst­li­chen Divan«, in dem er sich so inten­siv wie nie­mand zuvor mit  dem Islam und der per­si­schen Kul­tur aus­ein­an­der­setzte und zu heute wie­der brand­ak­tu­el­len Ein­sich­ten kam. Die­ses Span­nungs­feld zwi­schen Goe­thes Werk und dem aktu­el­len künst­le­ri­schen Schaf­fen in der per­si­schen Kul­tur soll das Pro­jekt aus­lo­ten. Am Bei­spiel der per­si­schen Kul­tur geht das Pro­jekt poli­ti­schen Ver­wer­fun­gen des Nahen Ostens ebenso nach wie heu­ti­gen lite­ra­ri­schen Dis­kur­sen zwi­schen per­si­scher und deut­scher Kul­tur.

 

Zu den Autoren:

Ali Abdol­lahi ist ein ira­ni­scher Lyri­ker und lite­ra­ri­scher Über­set­zer. Gebo­ren wurde er am 30. März 1968 in Bir­jand (Süd-Kho­ra­san), Iran. Ali Abdol­lahi ist Dich­ter, Lite­ra­tur­kri­ti­ker und Über­set­zer. Er stu­dierte von 1986 bis 1991 Deut­sche Spra­che und Lite­ra­tur an der Beheschti-Uni­ver­si­tät in Tehe­ran. Von 1992–1996 stu­dierte er „Deut­sche Spra­che und Didak­tik“ an der Tar­biat Mod­da­res Uni­ver­si­tät in Tehe­ran. Die­ses Stu­dium schloss er mit einer Diplom­ar­beit über „Kon­krete Poe­sie im Deutsch­un­ter­richt“ ab. Seit 1992 ist er als frei­be­ruf­li­cher Jour­na­list tätig und seit 1994 Mit­ar­bei­ter des Über­set­zungs­bü­ros „Abiz“ in Tehe­ran. Seine Gedichte gehö­ren zu den bedeu­tends­ten der moder­ner ira­ni­scher Lyrik. Seine Spra­che zeugt von einer ein­zig­ar­ti­gen Ver­flech­tung von Geho­ben­heit und Ver­ständ­lich­keit. Er greift tief­sin­nige phi­lo­so­phi­sche, geschicht­li­che, gesell­schaft­li­che The­men auf und bear­bei­tet sie in sei­ner Lyrik mit einer indi­vi­du­el­len ori­gi­nel­len Prä­zi­sion. Neben sei­ner Arbeit als Lyri­ker über­setzt er seit meh­re­ren Jah­ren aus dem Deut­schen ins Per­si­sche. Seine Antho­lo­gien moder­ner deutsch­spra­chi­ger Prosa und Lyrik haben bereits meh­rere Auf­la­gen im Iran erreicht. Ali Abdol­lahi hat außer zahl­rei­chen Lesun­gen im Iran mehr­mals außer­halb des Lan­des unter ande­rem in Neu-Delhi, Wien, Ber­lin, Frank­furt aus sei­nen Wer­ken gele­sen. Er lebte bis vor sei­ner Über­sied­lung nach Ber­lin im Herbst 2019 als freier Schrift­stel­ler in Karaj im Iran.

Prof. Dr. Dr. h. c. Hein­rich Dete­ring lehrt Neuere deut­sche Lite­ra­tur und Ver­glei­chende Lite­ra­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen. Er wurde 1959 in Neu­müns­ter gebo­ren; stu­dierte Deut­sche Phi­lo­lo­gie, Theo­lo­gie, Skan­di­na­vis­tik und Phi­lo­so­phie in Göt­tin­gen, Hei­del­berg und Odense. Von 1988 bis 1994 war er Hoch­schul­as­sis­tent am Lehr­stuhl von Albrecht Schöne, Nach sei­ner Pro­mo­tion 1988 folgte 1993 die Habi­li­ta­tion. Von 1994 bis 1995 ver­trat der eine Pro­fes­sur für Kom­pa­ra­tis­tik an der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen. Von 1995 bis 2005 hatte er den Lehr­stuhl für Neuere Deut­sche Lite­ra­tur und Neuere Nor­di­sche Lite­ra­tu­ren in Kiel. Seit 2005 hält er den Lehr­stuhl für Neuere deut­sche und Ver­glei­chende Lite­ra­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen. Im uni­ver­si­tä­ren Bereich erhielt Hein­rich Dete­ring zahl­rei­che Gast­do­zen­tu­ren und Gast­pro­fes­su­ren an euro­päi­schen und außer­eu­ro­päi­schen Uni­ver­si­tä­ten. Neben sei­ner wis­sen­schaft­li­chen Tätig­keit und zahl­rei­chen wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen legte Hein­rich Dete­ring bis­lang zehn Gedicht­bände vor, des­sen neu­es­ter 2019 unter dem Titel „Unter­tau­chen“ im Göt­tin­ger Wall­stein Ver­lag erschien.

 

Eine Ver­an­stal­tung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes e.V. in Zusam­men­ar­beit mit dem Schil­ler-Gar­ten­haus in Jena.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen und der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei.

Sep
25
Mi
Villa Rosenthal: Ort des Austauschs, der Entschleunigung und des Erzählens von Morgen
Sep 25 um 13:00

Jena erlebt im Herbst 2019 eine Kon­fe­renz der Super­la­tive: In der letz­ten Sep­tem­ber­wo­che wer­den über 1.000 Sozialwissenschaftler*innen nach Jena kom­men, um an der inter­na­tio­na­len Kon­fe­renz „Great Trans­for­ma­tion: Die Zukunft moder­ner Gesell­schaf­ten“ teil­zu­neh­men. Sie wird von der DFG-Kollegforscher*innengruppe „Post­wachs­tums­ge­sell­schaf­ten“ am Insti­tut für Sozio­lo­gie der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena und der Deut­schen Gesell­schaft für Sozio­lo­gie ver­an­stal­tet.

Bei sol­cher wis­sen­schaft­li­chen Exzel­lenz in Fra­gen der gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Gesell­schaft suchen wir den Aus­tausch. Alle sol­len sich an der Dis­kus­sion um gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen und mög­li­che Zukünfte betei­li­gen kön­nen. Um die­sen Aus­tausch zwi­schen Bürger*innen und Sozialwissenschaftler*innen mög­lichst anre­gend umzu­set­zen, fin­det ein Fes­ti­val zeit­gleich zur Kon­fe­renz statt unter dem Titel „GREAT TRANSFORMATION. Von Spu­ren und Träu­men einer bes­se­ren Welt.“ Es wird gemein­sam mit Jen­a­Kul­tur und vie­len wei­te­ren Initia­ti­ven und Ver­ei­nen orga­ni­siert.

Das Fes­ti­val­zen­trum bil­det die Villa Rosen­thal. Sie wird in einen Ort des Aus­tauschs, der Ent­schleu­ni­gung und des Erzäh­lens von Mor­gen ver­wan­delt. Vom 24.–27.09.2019 steht sie für die Stadt­ge­sell­schaft und die Konferenzteilnehmer*innen offen. Bei Kaf­fee, Tee und Gebäck kommt man im wun­der­schö­nen Gar­ten oder in der präch­ti­gen Villa unge­zwun­gen ins Gespräch. Ab 13 Uhr emp­fängt Sie die Erzäh­le­rin Antje Horn und der Musi­ker und Klang­künst­ler Tim Hel­big. Der freie Aus­tausch kann begin­nen.

Podiumsgespräch über Biographien in Jena
Sep 25 um 15:00

Die Zukunft des Ostens: (Über-)Leben in einer Nied­rig­wachs­tums­ge­sell­schaft

Knapp 30 Jah­ren nach der poli­ti­schen Wende in der DDR und dem Anschluss an die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land wer­den die damit ver­bun­de­nen öko­no­mi­schen & kul­tu­rell-sozia­len Ver­wer­fun­gen zuneh­mend öffent­lich dis­ku­tiert. Aus­gangpunkt ist die soziale Rea­li­tät einer Nied­rig­wachs­tums­ge­sell­schaft, wie sie das länd­li­che und klein­städ­tisch geprägte Thü­rin­gen dar­stellt. Uns inter­es­sie­ren die Erfah­run­gen der Men­schen, die in der Peri­phe­rie der wirt­schaft­li­chen Zen­tren leben. Wel­che Vor­stel­lun­gen von Zukunft haben sie für sich, ihr Umfeld, aber auch für die Gesell­schaft als Gan­zes? Die Ver­an­stal­tung nutzt das inno­va­tive For­mat des Erzähl­sa­lons, wel­ches von Rohn­stock Bio­gra­fien ent­wi­ckelt wurde. Es knüpft an der alten jüdi­schen Tra­di­tion des kol­lek­ti­ven Erzäh­lens beim Sab­bat an und weist Ähn­lich­kei­ten mit dem nar­ra­ti­ven Inter­view und der Grup­pen­dis­kus­sion auf. Die Ver­an­stal­te­rin­nen stel­len das Kon­zept vor und füh­ren exem­pla­risch einen Erzähl­sa­lon durch. Über ihre Erfah­run­gen und Zukunfts­vi­sio­nen erzäh­len Men­schen aus unter­schied­li­chen Pro­jek­ten. Es geht um die Ener­gie­wirt­schaft einer Agrar­ge­nos­sen­schaft, die Wie­der­be­le­bung alter Hand­werks­tech­ni­ken, die Orga­ni­sa­tion des Dorf­la­dens und ‑lebens und gemein­schaft­li­che Lebens­for­men. Mit dabei sind: R. Bütow (Dorf­ver­ein Röt­tel­misch), H. Dün­kel (Bür­ger­ge­nos­sen­schaft Ball­städt) H. Her­cher (Agrar­ge­nos­sen­schaft Königs­see), U. Flur­schütz (Arbeit und Leben in Thü­rin­gen), T. Meier (Schloss Tonn­dorf) und J. Pis­a­rek (Cam­burg). Als Salon­niere mode­riert Kat­rin Rohn­stock.

Orga­ni­sa­tor: Sylka Scholz (Jena), Rohn­stock Bio­gra­fien (Ber­lin.

Podiumsgespräch über Gegenwartsdichtung mit Ali Abdollahi und Heinrich Detering in Weimar
Sep 25 um 18:00

»Dichten ist ein Übermut«


Ein Gespräch über Gegen­warts­dich­tung in Ost und West (Iran und Deutsch­land) und die Bezie­hun­gen der Dich­tung zu Reli­gion, Poli­tik und Gesell­schaft heute

 

Mit­wir­kende:

  • Ali Abdol­lahi (Tehe­ran), Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler, Lyri­ker, Über­set­zer
  • Prof. Dr. Hein­rich Dete­ring (Göt­tin­gen), Pro­fes­sor für Neuere deut­sche Lite­ra­tur und Ver­glei­chende Lite­ra­tur­wis­sen­schaft, Lyri­ker
  • Mode­ra­tion: Dr. Annette See­mann (Wei­mar), Schrift­stel­le­rin, Über­set­ze­rin, Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin

 

»Gehört der Islam zu Deutsch­land?« Diese Frage, so pla­ka­tiv sie in ihrer Ver­kür­zung klin­gen mag, bewegt seit Jah­ren die Gemü­ter in unse­rer Gesell­schaft. Vor 200 Jah­ren schrieb Johann Wolf­gang Goe­the im »West-öst­li­chen Divan« die Verse »Ori­ent und Okzi­dent sind nicht mehr zu tren­nen« und nahm damit einen gesell­schaft­li­chen Dis­kurs vor­weg, der heute alle euro­päi­schen Gesell­schaf­ten und die Gesell­schaf­ten des Nahen Ostens beschäf­tigt. Der Thü­rin­ger Lite­ra­tur­rat, zu des­sen Mit­glie­dern nicht nur Ver­eine, die sich der För­de­rung der zeit­ge­nös­si­schen Lite­ra­tur Thü­rin­gens wid­men, son­dern auch die Klas­sik Stif­tung Wei­mar und die Freun­des­ge­sell­schaft des Goe­the- und Schil­ler­ar­chivs gehö­ren, möchte mit sei­nem Vor­ha­ben »Ori­ent und Okzi­dent sind nicht mehr zu tren­nen – 200 Jahre West-öst­li­cher Divan« diese aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Dis­kurse vor dem Hin­ter­grund von Goe­thes »West-öst­li­chem Divan« beleuch­ten.

Dabei kann und soll es jedoch nicht nur um ein­sei­tige Betrach­tun­gen von z.B. einem Roman, einem Gedicht gehen, die in der Gegen­wart ent­stan­den sind, son­dern um die Betrach­tung des gesam­ten Kon­tex­tes. Wir wol­len auch die geis­tes­ge­schicht­li­chen Tie­fen­di­men­sio­nen auf­de­cken, ohne deren Beach­tung die gegen­wär­tige Debatte weder rich­tig zu ver­ste­hen noch ver­ant­wor­tungs­voll zu füh­ren ist. Dabei hilft uns der Blick auf Thü­rin­gen: Denn hier, in Wei­mar, voll­endete Goe­the 1819 sein epo­cha­les Werk, den »West-öst­li­chen Divan«, in dem er sich so inten­siv wie nie­mand zuvor mit  dem Islam und der per­si­schen Kul­tur aus­ein­an­der­setzte und zu heute wie­der brand­ak­tu­el­len Ein­sich­ten kam. Die­ses Span­nungs­feld zwi­schen Goe­thes Werk und dem aktu­el­len künst­le­ri­schen Schaf­fen in der per­si­schen Kul­tur soll das Pro­jekt aus­lo­ten. Am Bei­spiel der per­si­schen Kul­tur geht das Pro­jekt poli­ti­schen Ver­wer­fun­gen des Nahen Ostens ebenso nach wie heu­ti­gen lite­ra­ri­schen Dis­kur­sen zwi­schen per­si­scher und deut­scher Kul­tur.

 

Zu den Autoren:

Ali Abdol­lahi ist ein ira­ni­scher Lyri­ker und lite­ra­ri­scher Über­set­zer. Gebo­ren wurde er am 30. März 1968 in Bir­jand (Süd-Kho­ra­san), Iran. Ali Abdol­lahi ist Dich­ter, Lite­ra­tur­kri­ti­ker und Über­set­zer. Er stu­dierte von 1986 bis 1991 Deut­sche Spra­che und Lite­ra­tur an der Beheschti-Uni­ver­si­tät in Tehe­ran. Von 1992–1996 stu­dierte er „Deut­sche Spra­che und Didak­tik“ an der Tar­biat Mod­da­res Uni­ver­si­tät in Tehe­ran. Die­ses Stu­dium schloss er mit einer Diplom­ar­beit über „Kon­krete Poe­sie im Deutsch­un­ter­richt“ ab. Seit 1992 ist er als frei­be­ruf­li­cher Jour­na­list tätig und seit 1994 Mit­ar­bei­ter des Über­set­zungs­bü­ros „Abiz“ in Tehe­ran. Seine Gedichte gehö­ren zu den bedeu­tends­ten der moder­ner ira­ni­scher Lyrik. Seine Spra­che zeugt von einer ein­zig­ar­ti­gen Ver­flech­tung von Geho­ben­heit und Ver­ständ­lich­keit. Er greift tief­sin­nige phi­lo­so­phi­sche, geschicht­li­che, gesell­schaft­li­che The­men auf und bear­bei­tet sie in sei­ner Lyrik mit einer indi­vi­du­el­len ori­gi­nel­len Prä­zi­sion. Neben sei­ner Arbeit als Lyri­ker über­setzt er seit meh­re­ren Jah­ren aus dem Deut­schen ins Per­si­sche. Seine Antho­lo­gien moder­ner deutsch­spra­chi­ger Prosa und Lyrik haben bereits meh­rere Auf­la­gen im Iran erreicht. Ali Abdol­lahi hat außer zahl­rei­chen Lesun­gen im Iran mehr­mals außer­halb des Lan­des unter ande­rem in Neu-Delhi, Wien, Ber­lin, Frank­furt aus sei­nen Wer­ken gele­sen. Er lebte bis vor sei­ner Über­sied­lung nach Ber­lin im Herbst 2019 als freier Schrift­stel­ler in Karaj im Iran.

Prof. Dr. Dr. h. c. Hein­rich Dete­ring lehrt Neuere deut­sche Lite­ra­tur und Ver­glei­chende Lite­ra­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen. Er wurde 1959 in Neu­müns­ter gebo­ren; stu­dierte Deut­sche Phi­lo­lo­gie, Theo­lo­gie, Skan­di­na­vis­tik und Phi­lo­so­phie in Göt­tin­gen, Hei­del­berg und Odense. Von 1988 bis 1994 war er Hoch­schul­as­sis­tent am Lehr­stuhl von Albrecht Schöne, Nach sei­ner Pro­mo­tion 1988 folgte 1993 die Habi­li­ta­tion. Von 1994 bis 1995 ver­trat der eine Pro­fes­sur für Kom­pa­ra­tis­tik an der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen. Von 1995 bis 2005 hatte er den Lehr­stuhl für Neuere Deut­sche Lite­ra­tur und Neuere Nor­di­sche Lite­ra­tu­ren in Kiel. Seit 2005 hält er den Lehr­stuhl für Neuere deut­sche und Ver­glei­chende Lite­ra­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen. Im uni­ver­si­tä­ren Bereich erhielt Hein­rich Dete­ring zahl­rei­che Gast­do­zen­tu­ren und Gast­pro­fes­su­ren an euro­päi­schen und außer­eu­ro­päi­schen Uni­ver­si­tä­ten. Neben sei­ner wis­sen­schaft­li­chen Tätig­keit und zahl­rei­chen wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen legte Hein­rich Dete­ring bis­lang zehn Gedicht­bände vor, des­sen neu­es­ter 2019 unter dem Titel „Unter­tau­chen“ im Göt­tin­ger Wall­stein Ver­lag erschien.

 

Eine Ver­an­stal­tung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes e.V. in Zusam­men­ar­beit mit dem Schil­ler-Gar­ten­haus in Jena.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen und der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei.

Sep
26
Do
Villa Rosenthal: Ort des Austauschs, der Entschleunigung und des Erzählens von Morgen
Sep 26 um 13:00

Jena erlebt im Herbst 2019 eine Kon­fe­renz der Super­la­tive: In der letz­ten Sep­tem­ber­wo­che wer­den über 1.000 Sozialwissenschaftler*innen nach Jena kom­men, um an der inter­na­tio­na­len Kon­fe­renz „Great Trans­for­ma­tion: Die Zukunft moder­ner Gesell­schaf­ten“ teil­zu­neh­men. Sie wird von der DFG-Kollegforscher*innengruppe „Post­wachs­tums­ge­sell­schaf­ten“ am Insti­tut für Sozio­lo­gie der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena und der Deut­schen Gesell­schaft für Sozio­lo­gie ver­an­stal­tet.

Bei sol­cher wis­sen­schaft­li­chen Exzel­lenz in Fra­gen der gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Gesell­schaft suchen wir den Aus­tausch. Alle sol­len sich an der Dis­kus­sion um gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen und mög­li­che Zukünfte betei­li­gen kön­nen. Um die­sen Aus­tausch zwi­schen Bürger*innen und Sozialwissenschaftler*innen mög­lichst anre­gend umzu­set­zen, fin­det ein Fes­ti­val zeit­gleich zur Kon­fe­renz statt unter dem Titel „GREAT TRANSFORMATION. Von Spu­ren und Träu­men einer bes­se­ren Welt.“ Es wird gemein­sam mit Jen­a­Kul­tur und vie­len wei­te­ren Initia­ti­ven und Ver­ei­nen orga­ni­siert.

Das Fes­ti­val­zen­trum bil­det die Villa Rosen­thal. Sie wird in einen Ort des Aus­tauschs, der Ent­schleu­ni­gung und des Erzäh­lens von Mor­gen ver­wan­delt. Vom 24.–27.09.2019 steht sie für die Stadt­ge­sell­schaft und die Konferenzteilnehmer*innen offen. Bei Kaf­fee, Tee und Gebäck kommt man im wun­der­schö­nen Gar­ten oder in der präch­ti­gen Villa unge­zwun­gen ins Gespräch. Ab 13 Uhr emp­fängt Sie die Erzäh­le­rin Antje Horn und der Musi­ker und Klang­künst­ler Tim Hel­big. Der freie Aus­tausch kann begin­nen.

Ein Abend mit Anne Kies, Steffen Mensching und dem iranischen Schriftsteller Ali Abdollahi im Schillerhaus Rudolstadt
Sep 26 um 19:30

Dich­ten ist ein Über­mut“ – 200 Jahre „West-öst­li­cher Divan“ zwi­schen Klas­sik und Gegen­wart

Ein Abend mit Anne Kies, Stef­fen Men­sching und dem ira­ni­schen Schrift­stel­ler Ali Abdol­lahi

 

Vor 200 Jah­ren erschien Johann Wolf­gang von Goe­thes Gedicht­samm­lung „West-öst­li­cher Divan“ als Ergeb­nis sei­ner Beschäf­ti­gung mit den Gedich­ten des per­si­schen Dich­ters Hafis. Ein hoher Anteil der Gedichte geht auf Goe­thes Brief­wech­sel mit Mari­anne von Wil­le­mer zurück, von der auch einige Gedichte des Divan stam­men. Anne Kies und Stef­fen Men­sching ver­lei­hen in ihrer Lesung den Gedich­ten Prä­senz, und der in Iran lebende Dich­ter, Über­set­zer und Kul­tur­ver­mitt­ler Ali Abdol­lahi zeigt mit sei­ner eige­nen Dich­tung und im Gespräch, wie leben­dig und span­nend die aktu­elle ira­ni­sche Lite­ra­tur­szene ist.

 

Eine Ver­an­stal­tung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes e.V. in Zusam­men­ar­beit mit dem Schil­ler­haus Rudol­stadt. Die Ver­an­stal­tung fin­det im Rah­men der Reihe »Ori­ent und Okzi­dent sind nicht mehr zu tren­nen – 200 Jahre West-öst­li­cher Divan« statt. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen und der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei.

Sep
27
Fr
Villa Rosenthal: Ort des Austauschs, der Entschleunigung und des Erzählens von Morgen
Sep 27 um 13:00

Jena erlebt im Herbst 2019 eine Kon­fe­renz der Super­la­tive: In der letz­ten Sep­tem­ber­wo­che wer­den über 1.000 Sozialwissenschaftler*innen nach Jena kom­men, um an der inter­na­tio­na­len Kon­fe­renz „Great Trans­for­ma­tion: Die Zukunft moder­ner Gesell­schaf­ten“ teil­zu­neh­men. Sie wird von der DFG-Kollegforscher*innengruppe „Post­wachs­tums­ge­sell­schaf­ten“ am Insti­tut für Sozio­lo­gie der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena und der Deut­schen Gesell­schaft für Sozio­lo­gie ver­an­stal­tet.

Bei sol­cher wis­sen­schaft­li­chen Exzel­lenz in Fra­gen der gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Gesell­schaft suchen wir den Aus­tausch. Alle sol­len sich an der Dis­kus­sion um gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen und mög­li­che Zukünfte betei­li­gen kön­nen. Um die­sen Aus­tausch zwi­schen Bürger*innen und Sozialwissenschaftler*innen mög­lichst anre­gend umzu­set­zen, fin­det ein Fes­ti­val zeit­gleich zur Kon­fe­renz statt unter dem Titel „GREAT TRANSFORMATION. Von Spu­ren und Träu­men einer bes­se­ren Welt.“ Es wird gemein­sam mit Jen­a­Kul­tur und vie­len wei­te­ren Initia­ti­ven und Ver­ei­nen orga­ni­siert.

Das Fes­ti­val­zen­trum bil­det die Villa Rosen­thal. Sie wird in einen Ort des Aus­tauschs, der Ent­schleu­ni­gung und des Erzäh­lens von Mor­gen ver­wan­delt. Vom 24.–27.09.2019 steht sie für die Stadt­ge­sell­schaft und die Konferenzteilnehmer*innen offen. Bei Kaf­fee, Tee und Gebäck kommt man im wun­der­schö­nen Gar­ten oder in der präch­ti­gen Villa unge­zwun­gen ins Gespräch. Ab 13 Uhr emp­fängt Sie die Erzäh­le­rin Antje Horn und der Musi­ker und Klang­künst­ler Tim Hel­big. Der freie Aus­tausch kann begin­nen.

Vortrag, Videoeinspielung, Gespräch zum Thema: »Jugend auf den Barrikaden – Vom Wunsch, Zukunft mitzugestalten« in Suhl
Sep 27 um 19:30

Vor­trag, Video­ein­spie­lung, Gespräch zum Thema: »Jugend auf den Bar­ri­ka­den – Vom Wunsch, Zukunft mit­zu­ge­stal­ten« / anschlie­ßend Podi­ums­dis­kus­sion

 

Mit Simon Marian Hoff­mann und Tracy Osei-Tutu kom­men zwei pro­mi­nente Prot­ago­nis­ten der ein­fluss­rei­chen Bewe­gung „Demo­kra­ti­sche Stimme der Jugend“ nach Suhl, um über die Ziele ihrer Bewe­gung, über die Wün­sche und die For­de­run­gen der Jugend zu spre­chen.

Warum wer­den unsere Wün­sche nicht wahr­ge­nom­men, warum wer­den sie nicht beach­tet, wenn wir doch die Genera­tion sind, die noch am längs­ten auf die­ser Erde leben wird?

Warum bestim­men Men­schen, die viel älter sind als wir, über unsere Zukunft? Wis­sen die denn wirk­lich, wie wir leben wol­len?

Warum wer­den unsere Ideen nicht umge­setzt, obwohl klar ist, dass die Stra­te­gien der „alten“ Poli­ti­ker ja erst zu den heu­ti­gen Pro­ble­men (Kli­ma­wan­del, soziale Unge­rech­tig­keit…) geführt haben.

Warum wird es uns so schwer­ge­macht, unsere Kraft und unsere unver­brauchte Ener­gie zur Umset­zung unse­rer Ideen ein­zu­set­zen?

Auf was berei­tet eigent­lich das heu­tige Abitur vor, wenn die glei­chen Fra­gen gestellt wer­den, die schon vor 20 Jah­ren gestellt wur­den, obwohl sich die Welt grund­le­gend geän­dert hat?

Wenn wir alle das Glei­che ler­nen, wie die Jugend vor 20 Jah­ren – wie wol­len wir dann etwas ver­än­dern?

Wovor habt ihr eigent­lich Angst?

Diese und ähn­li­che Fra­gen stel­len sich junge Men­schen ver­mehrt und arti­ku­lie­ren ihre For­de­run­gen mitt­ler­weile auch vehe­ment öffent­lich. Bewe­gun­gen wie Fri­days For Future, Extinc­tion Rebel­lion, YOU MOVE oder Ende Gelände und nicht zuletzt natür­lich auch das welt­weit beach­tete Ein­zel­enga­ge­ment von Greta Thun­berg bewe­gen Mil­lio­nen Men­schen. Ein Teil der inter­es­sier­ten und auf­ge­schlos­se­nen Jugend ist zwei­fels­ohne poli­ti­scher gewor­den, orga­ni­siert sich – anders als in frü­he­ren Genera­tio­nen – gewalt­frei. In der kom­men­den Quer­den­ken-Ver­an­stal­tung äußern sich zwei pro­mi­nente Mit­strei­ter der neuen deut­schen Jugend­be­we­gung – Simon Marian Hoff­mann und Tracy Osei-Tutu vom Ver­ein Demo­kra­ti­sche Stimme der Jugend e.V. In ihrem Vor­trag, der durch die Ein­spie­lung von Video­se­quen­zen beglei­tet wird, beschäf­ti­gen sie sich unter ande­rem genau mit jenen oben gestell­ten Fra­gen, erzäh­len von ihrem Enga­ge­ment und von ihren Zie­len. Das Publi­kum, das zum Mit­dis­ku­tie­ren ein­ge­la­den ist, erwar­tet ein durch­aus unbe­que­mer Abend, der sicher­lich noch lange nach­hal­len wird.

  • Simon Marian Hoff­mann wurde 1996 in Fil­der­stadt gebo­ren. Sein größ­ter Traum war seit sei­ner Kind­heit Schau­spie­ler zu wer­den. Die­sem Ziel ging er einige Jahre mit der Teil­nahme an diver­sen Thea­ter­pro­jek­ten nach Zwi­schen­zeit­lich begann er seine eige­nen Kunst­ob­jekte zu kre­ieren. Bald ent­deckte er seine Liebe zum Schrei­ben von Kurz­ge­schich­ten bis zu Dreh­bü­chern. 2010 drehte er als Regis­seur und Haupt­dar­stel­ler sei­nen ers­ten Film, mit dem er einige Preise gewann. Kurz dar­auf grün­dete er seine eigene Film­pro­duk­ti­ons­firma „Kem­perly Film Pro­duk­tion“. Mitt­ler­weile hat er als Schau­spie­ler und Regis­seur an über 20 Fil­men mit­ge­wirkt, mehr als die Hälfte davon selbst umge­setzt und dut­zende Preise gewon­nen Der­zeit lebt er in Adel­berg bei Stutt­gart, wo er sei­nen diver­sen Pro­jek­ten nach­kommt und zur Schule geht. Er ist Voll­zeit-Frei­be­ruf­ler und Akti­vist. (http://www.simon-hoffmann.com)
  • Tracy Osei-Tutu ist 20 Jahre alt, lebt in Ber­lin und ist Poli­tik­stu­den­tin. Sie ist Spre­che­rin des Ver­eins Demo­kra­ti­sche Stimme der Jugend e.V. und for­dert u.a. ein Wahl­recht für Kin­der und einen Jugend­rat mit Veto­recht – zuletzt ket­tete sie sich dafür im Bun­des­tag an. Zudem ist sie Mit­glied in der Initia­tive Welt­vi­sion.

 

Okt
1
Di
Lesung und Gespräch mit Michael von Hintzenstern und Jens-Fietje Dwars in Weimar
Okt 1 um 19:30

»Buch­künst­le­ri­sche Klein­ode« – »Edi­tion Orna­ment – Lite­ra­tur und Gra­fik«

 

Michael von Hint­zen­stern zele­briert Aus­schnitte aus Schwit­ters »Ur-Sonate« und Jens-Fietje Dwars, Her­aus­ge­ber und Gestal­ter der Reihe, liest aus wun­der­bar skur­ri­len Schwit­ters-Geschich­ten von Horst Hus­sel, des letz­ten Dada­is­ten und legen­dä­ren Buch­ge­stal­ters der DDR.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­di­rek­tion Wei­mar.

Okt
21
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Okt 21 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jah­ren tref­fen sich in der Ecker­mann-Buch­hand­lung!

Du bist zwi­schen 12–16 Jah­ren und liest gern?
Du bist neu­gie­rig auf aktu­elle Titel?
Du hast Lust, auch ande­ren einen Buch­tipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in rich­tig!

Wir tref­fen uns ein­mal monat­lich zum Reden, Raten, Bewer­ten und Emp­feh­len. Auf uns war­tet ein Jahr vol­ler Lese­aben­teuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Biblio­the­ka­rin
Johan­nes Stein­hö­fel und das Team der Ecker­mann-Buch­hand­lung
Sig­run Lüdde und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Hermsdorfer Gespräch mit Tanja Brandes
Okt 21 um 19:00

Herms­dor­fer Gespräch: Tanja Bran­des „Ost­frauen ver­än­dern die Repu­blik“

Wohin man auch hört, immer wie­der erklingt das Hohe­lied auf die ost­deut­schen Frauen: Sie sind berufs­mo­bi­ler, risi­ko­be­rei­ter und auf­stiegs­ori­en­tier­ter als die Män­ner. In der Tat: Ost­frauen sind häu­fi­ger berufs­tä­tig als West­frauen, keh­ren nach der Geburt eines Kin­des frü­her auf Voll­zeit­stel­len zurück und mischen in der Poli­tik kräf­tig mit. Die Ost­frauen haben dem ver­ei­nig­ten Deutsch­land ihren Stem­pel auf­ge­drückt. Aber warum?
Tanja Bran­des und Mar­kus Decker arbei­ten her­aus, was Ost­frauen in die deut­sche Ein­heit kon­kret ein­ge­bracht haben, und ver­mit­teln über­ra­schende neue Erkennt­nisse.

Okt
22
Di
»Thüringen liest!« – Lesung mit André Pfeifer
Okt 22 um 10:00

»Mär­chen für kleine und große Kin­der« – mit dem Mär­chen­er­zäh­ler Andreas vom Rothen­barth.

»Thüringen liest!« – Lesung mit Angela Carl in Stadtbibliothek »Rudolf Hagelstange« Nordhausen
Okt 22 um 16:00

»Kas­per unter­wegs im Mär­chen­land« – Lesung und Pup­pen­spiel für Kin­der mit Angela Carl.

Okt
23
Mi
»Thüringen liest!« – Märchen für Kinder mit Hansi von Märchenborn in Großbreitenbach
Okt 23 um 09:30

»Häs­chen und Karl­chen« – Mär­chen für Kin­der mit Hansi von Mär­chen­born.

»Thüringen liest!« – Lesung mit Hubert Schirneck in Kölleda
Okt 23 um 10:00

Kommt die Kuh aus Ku(h)ba? und andere Geschich­ten – Lesung mit dem Schrift­stel­ler Hubert Schirn­eck.

»Thüringen liest!« – Märchen für kleine und große Kinder mit Andreas vom Rothenbarth
Okt 23 um 10:00

Mär­chen für kleine und große Kin­der mit dem Mär­chen­er­zäh­ler Andreas vom Rothen­barth.

Okt
24
Do
»Thüringen liest!« – Lesung mit Hubert Schirneck in Sonneberg
Okt 24 um 08:30

»Kommt die Kuh aus Ku(h)ba?« – Die reine Wahr­heit über die tolls­ten Erfin­dun­gen der Welt

Lesung mit dem Schrift­stel­ler Hubert Schirn­eck.

Okt
25
Fr
»Thüringen liest!« – Lesung für Kinder mit Michael Kirchschlager in Bad Liebenstein
Okt 25 um 09:00

»Emil ret­tet Thü­rin­gen« – Lesung für Kin­der mit dem Schrift­stel­ler Michael Kirch­schla­ger.

»Thüringen liest!« – Lesung mit Verena Zeltner in Quirla
Okt 25 um 16:00

»Ein India­ner weint doch nicht« – Lesung für Kin­der mit der Schrift­stel­le­rin Verena Zelt­ner.

 

Jeder Umzug bringt das Leben durch­ein­an­der – erst recht, wenn man aus Thü­rin­gen kommt und das neue Zuhause ein Feri­en­ort an der Ost­see ist. Zum Glück fin­det Moritz’ Mutti rasch eine Arbeit. Moritz kommt zwar mit Oma Erna und ihrem Dackel Käp­ten Blau­bär klar, doch von sei­nen Mit­schü­lern wird er gehän­selt. Das ändert sich, als Kalle sein bes­ter Freund wird – sein Freund und Bluts­bru­der.

Zu zweit träu­men sie davon, eines Tages nach Ame­rika zu rei­sen, dort­hin, wo die rich­ti­gen India­ner leben. Bis es soweit ist, üben sie sich schon mal im India­ner­sein: Bogen­schie­ßen, Frie­dens­pfeife rau­chen … Sie ret­ten ein wei­ßes Pony, das vom Zir­kus zurück­ge­las­sen wurde, und kön­nen nun sogar rei­ten.

Weil Bluts­brü­der keine Geheim­nisse vor­ein­an­der haben, erfährt Moritz, wie sehr Kalle für Char­lie schwärmt – Char­lie, das hüb­scheste und net­teste Mäd­chen der Klasse. Nun sitzt er in der Klemme: Soll er sei­nem Freund ver­ra­ten, wie sehr auch er Char­lie mag? Dass er sich sein Haar nur wach­sen lässt, um ihr zu gefal­len?

Moritz ist hin- und her­ge­ris­sen, als etwas geschieht, was sein Leben völ­lig aus der Bahn wirft. Er sieht nur einen Aus­weg: nichts wie weg von zu Hause – auf nach Ame­rika!

Okt
26
Sa
»Thüringen liest!« – Lesung für Kinder mit dem Schriftsteller Hubert Schirneck in Jena
Okt 26 um 15:00

Kommt die Kuh aus Ku(h)ba? und andere Geschich­ten – Lesung für Kin­der mit dem Schrift­stel­ler Hubert Schirn­eck.

Okt
29
Di
»Thüringen liest!« – Lesung mit Anne Gallinat in Langenleuba-Niederhain
Okt 29 um 09:30

»Ein Schwanz, ein Huf, zwei Hörn­chen« – Lesung mit der Schrift­stel­le­rin Anne Gal­li­nat.

Gothaer Gespräche zur Buchkultur mit Ulrich Raulff und Andreas Platthaus auf Schloss Friedenstein
Okt 29 um 18:15

Ich packe meine Biblio­thek aus –  Gothaer Gesprä­che zur Buch­kul­tur

Ulrich Raulff im Gespräch mit Andreas Platt­haus

 

 

Prof. Dr. Ulrich Raulff, Kul­tur­wis­sen­schafl­ter, Jour­na­list und lang­jäh­ri­ger Direk­tor des Deut­schen Lite­ra­tur­ar­chivs Mar­bach, unter­hält sich mit dem Jour­na­lis­ten und His­to­ri­ker Andreas Platt­haus (F.A.Z.) über seine Pri­vat­bi­blio­thek. Wir freuen uns auf ein Gespräch über Lek­tü­re­er­leb­nisse, die begeis­tert haben und lebens­ver­än­dernd waren und über Begeg­nun­gen mit Büchern, Men­schen und Ideen.

Okt
30
Mi
»Thüringen liest!« – Lesung mit Susanne Hoffmeister in Bad Lobenstein
Okt 30 um 09:30

»Geschich­ten der alten Mühle« – Lesung mit der Schrift­stel­le­rin Susanne Hoff­meis­ter.

Nov
3
So
»Thüringen liest!« – Lesung mit Ingrid Annel in Großobringen
Nov 3 um 15:00

»Dorn­rös­chen und das kleine Gespenst« – Lesung für Kin­der mit der Schrift­stel­le­rin Ingrid Annel.

Was pas­siert, wenn du das Mär­chen­buch auf der fal­schen Stelle auf­schlägst? Plötz­lich erscheint die Küchen­magd, die gar keine Zeit für dich hat. Über­mor­gen soll Dorn­rös­chens Hoch­zeit sein. Aus der gan­zen Welt rei­sen die Gäste an und jeder möchte etwas essen. Die Küchen­magd rührt von mor­gens bis abends Suppe, backt Kuchen, schält Kar­tof­feln, knackt Nüsse. Warum hilft ihr denn der Zau­be­rer nicht? Sie würde doch viel lie­ber… Möch­test du wis­sen, wie es wei­ter geht? Das erzäh­len die Küchen­magd und ihr gro­ßer Koch­löf­fel allen Mär­chen­lieb­ha­bern zwi­schen 5 und 105 Jah­ren.

Nov
15
Fr
»Thüringen liest!« – Lesung mit Astrid Seehaus in Saalfeld
Nov 15 um 09:00

»Ein Dra­che in Opas Gar­ten« – Lesung mit Astrid See­haus.

10. Thüringer Märchensymposium in Meiningen
Nov 15 um 10:00 – 17:00

#mär­chen­er­zäh­len – digi­tal und ana­log

 

Mode­ra­tion: Dr. Mar­tin Straub (Lese-Zei­chen e.V.)

 

10:00 – 10:30 Gruß­worte, Intro
Erzäh­len, Ani­ma­tion

10:30 – 11:30 Kul­tu­rel­ler Wan­del und Erzäh­len.
Mär­chen in digi­ta­len Zei­ten oder das Mär­chen der Digi­ta­li­sie­rung?
Prof. Dr. Frie­de­mann Schmoll, FSU Jena

11:30 – 12:30 Mär­chen zwi­schen Über­lie­fe­rungs­ge­schichte und Digi­ta­li­tät
Prof. Dr. Hol­ger Ehr­hardt, Uni­ver­si­tät Kas­sel

12:30 – 13:00 Prä­sen­ta­tion der Work­shop-The­men

13:00 – 14:00 Mit­tags­pause

14:30 – 17:00 Work­shops (Biblio­thek, Volks­hoch­schule)

1. Stop-Frame-Erzäh­len: Ani­ma­ti­ons-Work­shop
Ana Maria Val­lejo

2. Das Spiel mit den Geschich­ten. Aus alt mach neu.
Flo­rian Schütz

3. Mär­chen twit­tern? Risi­ken und Freu­den media­len Erzäh­lens im Inter­net
Prof. Dr. Sabine Wien­ker-Pie­pho

4. Mär­chen­er­zäh­len in Kin­der­gär­ten und Schu­len – Erfah­run­gen aus der Pra­xis
Prof. Dr. Kris­tin War­detzky

5. Mär­chen­filme in der Gegen­wart
David Ungu­reit

6. Work­shop für erfah­rene Erzähler*innen
Suse Weisse

Hier fin­den Sie das Anmel­de­for­mu­lar

Märchensymposium in Meiningen
Nov 15 um 10:00

Mär­chen­sym­po­sium: #mär­chen­er­zäh­len – digi­tal und ana­log

Nov
18
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Nov 18 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jah­ren tref­fen sich in der Ecker­mann-Buch­hand­lung!

Du bist zwi­schen 12–16 Jah­ren und liest gern?
Du bist neu­gie­rig auf aktu­elle Titel?
Du hast Lust, auch ande­ren einen Buch­tipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in rich­tig!

Wir tref­fen uns ein­mal monat­lich zum Reden, Raten, Bewer­ten und Emp­feh­len. Auf uns war­tet ein Jahr vol­ler Lese­aben­teuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Biblio­the­ka­rin
Johan­nes Stein­hö­fel und das Team der Ecker­mann-Buch­hand­lung
Sig­run Lüdde und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Nov
20
Mi
Lesung mit Jörg Albrecht in Erfurt
Nov 20 um 19:30

Die Gunst des Augen­blicks – Jörg Albrecht­Ly­rik der Gegen­wart –

Thü­rin­ger Lesun­gen und Werk­statt­ge­sprä­che

 

Mode­ra­tion: Guido Naschert.

 

Pro­jekt­trä­ge­rin: Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.
Koope­ra­ti­ons­part­ner: Erfur­ter Herbst­lese e.V., For­schungs­stelle Euro­päi­sche Roman­tik und Schil­lers Gar­ten­haus der FSU Jena, Lese-Zei­chen e.V.
För­de­rer: Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena, Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thü­rin­gen.

Dez
3
Di
Lesung und Gespräch mit Thomas Stangl in Jena
Dez 3 um 19:30

Die Gunst des Augen­blicks – Tho­mas Stangl (Wien)

Prosa der Gegen­wart – Thü­rin­ger Lesun­gen und Werk­statt­ge­sprä­che

Mode­ra­tion: Dr. Boris Hoge-Ben­te­ler (FSU Jena)

 

Eine Ver­an­stal­tung der Uni­ver­si­tät Jena mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei und der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Dez
12
Do
Vorstellung neuer Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar
Dez 12 um 17:00

Neue Hand­schrif­ten im Goe­the- und Schil­ler-Archiv.

Vor­ge­stellt von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern des Archivs.

Anschlie­ßend Jah­res­aus­klang.

Dez
16
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Dez 16 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jah­ren tref­fen sich in der Ecker­mann-Buch­hand­lung!

Du bist zwi­schen 12–16 Jah­ren und liest gern?
Du bist neu­gie­rig auf aktu­elle Titel?
Du hast Lust, auch ande­ren einen Buch­tipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in rich­tig!

Wir tref­fen uns ein­mal monat­lich zum Reden, Raten, Bewer­ten und Emp­feh­len. Auf uns war­tet ein Jahr vol­ler Lese­aben­teuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Biblio­the­ka­rin
Johan­nes Stein­hö­fel und das Team der Ecker­mann-Buch­hand­lung
Sig­run Lüdde und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]