Ein Schillerspaziergang in Rudolstadt
8 : Schulplatz – Stadtbibliothek

Personen

Friedrich von Schiller

Charlotte von Schiller

Johann Wolfgang von Goethe

Ort

Stadtbibliothek Rudolstadt

Thema

Literarisches Thüringen um 1800

Autor

Matthias Biskupek

Die Exkursion entstand im Rahmen eines Projekts der Literarischen Gesellschaft Thüringen.

Wenn aus die­sem Archiv dich die Nach­welt
Schät­zet, wie bet­tel­haft stehst du, wie hek­tisch vor ihr

 

Die ori­gi­na­len Briefe und Bil­lets, die sich zur Schil­ler­zeit die Betei­lig­ten schrie­ben, sind hier nicht zu fin­den, obwohl heute Stadt­bi­blio­thek. Ori­gi­nale befin­den sich alle im Wei­ma­rer Archiv, dem GSA.

Das Haus beher­bergte frü­her die Lan­des­schule, seit 1664 unter dem Namen »Ludo­vicia­num« bekannt. Hier herrschte also geschäf­ti­ges Trei­ben, es muss ein beleb­ter Platz zur Schil­ler­zeit gewe­sen sein. Weil alles so schön ori­gi­nal aus­sah, wurde hier der DEFA-Film »Die Lei­den des jun­gen Wert­her« gedreht. Hin­ter dem Fens­ter im Pfarr­haus hat sich Wert­her erschos­sen, – im Film! Das Fens­ter flog hef­tig auf als Zei­chen. Dreh­buch­vor­la­gen­lie­fe­rant Goe­the war zu die­ser Zeit wahr­lich sel­ten hier. Er konnte die regie­rende Fürs­tin, die Witwe des besag­ten LF II. nicht lei­den. – So hat er erst 1817 die Hei­decks­burg und deren Dio­sku­ren, die mäch­ti­gen Klas­sik-Insi­gnien, besich­tigt – Schil­ler war bereits zwölf Jahre zuvor ver­stor­ben.

Der hatte sich gut ver­stan­den mit dem Prin­zen Lud­wig Fried­rich, seit 1793 regie­ren­der Fürst – der wie­derum Char­lotte Len­ge­feld »Schwes­ter­chen« nannte, wie auch an Sta­tion 5 zu lesen/hören ist. Beide waren gleich­alt­rig, Prinz und Lotte, gele­gent­lich sind sie auch zusam­men erzo­gen wor­den. Die­ser Lud­wig Fried­rich hat 1788 eine hüb­sche Zeich­nung zu Schil­lers Best­sel­ler­ro­man »Der Geis­ter­se­her« gemacht – sie liegt heute im Schil­ler-Natio­nal­mu­seum Mar­bach, das im übri­gen ein groß­zü­gi­ger Leih­ge­ber für das jet­zige Rudol­städ­ter Schil­ler­haus ist.

 Ein Schillerspaziergang in Rudolstadt:

  1. »Wirtshaus zur Güldenen Gabel« – Schillerstraße/Ecke Marktstraße
  2. »Die Lengefeldschen Gartenhäuser« – August-Bebel-Straße neben dem Auktionshaus Wendl
  3. Schillerstraße 25
  4. Sitz des Greifenverlages von Karl Dietz zu Rudolstadt von 1921-1926 – Schillerstraße 41
  5. Strickschule, Weinbergstraße
  6. Baugrundstück Schlossaufgang II/III, Stift
  7. Altes Rathaus – Historische Bibliothek
  8. Schulplatz – Stadtbibliothek
  9. Stadtkirche »St. Andreas«
  10. Heisenhof – Lengefeldstraße 1 – Blick auf die Ludwigsburg
  11. Glockengießerei – Jenaische Straße 1
  12. Marktbrunnen
  13. Theatervorplatz
  14. Volkstedt: Kirche – Haus des Kantors Unbehaun – Büste auf der Schillershöhe
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/schillers-liebe-rudolstadt/schulplatz-stadtbibliothek/]