Samuel Lublinski in Weimar – ein beinahe unheimlicher Gast
2 : Schriftsteller in Berlin

Person

Samuel Lublinski

Ort

Weimar

Themen

Von Goethes Tod bis zur Novemberrevolution

Weimarer Republik

Autor

Harry Stein

Thüringer Literaturrat e.V. / Erstdruck in: Weimarer Kulturjournal, Nr. 1/2001.

1892 kehrte Samuel Lub­lin­ski nach Deutsch­land zurück, war drei Jahre Buch­händ­ler in Hei­del­berg und zog dann als freier Schrift­stel­ler nach Ber­lin. Er schrieb über kul­tur­so­ziale The­men, Geschichte sowie Poli­tik, setzte sich mit dem Anti­se­mi­tis­mus aus­ein­an­der und brachte an der Jahr­hun­dert­wende sein ers­tes gro­ßes Werk »Lit­te­ra­tur und Gesell­schaft im neun­zehn­ten Jahr­hun­dert« (4 Bände) her­aus. Im Zio­nis­mus, den er als moderne kul­tur­po­li­ti­sche Erneue­rungs­be­we­gung des Juden­tums begriff, fand er einige Jahre lang ein poli­ti­sches Betä­ti­gungs­feld. Theo­dor Herzl zog ihn zur Mit­ar­beit an der Zei­tung »Die Welt« heran, er war ein eif­ri­ger Agi­ta­tor und sprach auf dem ers­ten Zio­nis­ten­kon­greß 1897 in Basel. Trotz­dem war seine Abkehr­vom Zio­nis­mus schon vor­ge­zeich­net, wenn er sie auch erst 1901 voll­zog. Lub­lin­ski wandte sich der Sozi­al­de­mo­kra­tie zu, fand aber auch da nur vor­über­ge­hend Anre­gung. Mit Scharf­blick, ätzen­der Kri­tik, aber auch Hoff­nung durch­fors­tete er die moderne lite­ra­ri­sche Pro­duk­tion nach Autoren, die The­men von gesell­schaft­li­cher Rele­vanz auf­grif­fen und große künst­le­ri­sche Fähig­kei­ten zu erken­nen gaben. So ver­wun­dert es nicht, daß er 1902 als einer der ers­ten die Bedeu­tung von Tho­mas Manns Roman »Die Bud­den­brooks« erfaßte, in dem er »ein erleb­tes und tief emp­fun­de­nes Welt­ge­fühl mit einer bewuß­ten Kunst innig ver­bun­den« sah. Es sei »eines jener Kunst­werke, die wirk­lich über den Tag und das Zeit­al­ter erha­ben sind, die nicht im Sturm mit sich fort­rei­ßen, aber mit sanf­ter Über­re­dung all­mäh­lich und unwi­der­steh­lich über­wäl­ti­gen« (Lub­lin­ski in: Ber­li­ner Tage­blatt, 13. 9. 1902).

 Samuel Lublinski in Weimar – ein beinahe unheimlicher Gast:

  1. Antiquar in Verona
  2. Schriftsteller in Berlin
  3. Die neuen Klassiker
  4. Der Ausgang der Moderne
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/samuel-lublinski-in-weimar-ein-beinahe-unheimlicher-gast/schriftsteller-in-berlin/]