Gotha
5 : Das Gothaer Theater

Ort

Gotha

Thema

Ortsporträts

Autor

Patrick Siebert

Detlef Ignasiak: Das literarische Thüringen, Bucha 2014.

Mit dem Enga­ge­ment der Thea­ter­ge­sell­schaft von Con­rad Ekhof (1720–1778) wurde aus dem vor­her wenig bedeu­ten­den Hof­thea­ter eine Bühne ers­ten Ran­ges. Bis heute sind die Ein­bau­ten und die Büh­nen­ma­schi­ne­rie aus dem 17. Jahr­hun­dert erhal­ten und ver­mit­teln damit ein leben­di­ges Bild vom Wesen des Barock­thea­ters. Viel wich­ti­ger für den Stel­len­wert des Gothaer Schloss­thea­ters war aber die für diese Zeit bahn­bre­chende Orga­ni­sa­ti­ons­form. Statt auf wan­dernde Schau­spiel­grup­pen zu set­zen, konn­ten die Gothaer eines der ers­ten fest­ste­hen­den Ensem­bles in Deutsch­land vor­wei­sen. Die Dar­stel­ler waren am Hof ange­stellt und beka­men einen fes­ten Lohn. Eine Pen­si­ons­kasse sorgte dar­über hin­aus für eine vor­her nicht gekannte soziale Absi­che­rung der Ensem­ble­mit­glie­der. Die jetzt auch für das Bür­ger­tum geöff­ne­ten Auf­füh­run­gen gewan­nen in den Jah­ren der Lei­tung durch Ekhof, von 1775–1778, ein Niveau, dass Gotha zu einem Mit­tel­punkt des deut­schen Thea­ter­le­bens machte. Mit einer Reihe von spek­ta­ku­lä­ren Insze­nie­run­gen von Shake­speare, über Vol­taire und Dide­rot, bis zu Les­sing und Bran­des zeigte das Ensem­ble seine Viel­sei­tig­keit und wirkte mit an der Eta­blie­rung des rea­lis­ti­schen Dar­stel­lungs­stils auf deut­schen Büh­nen. Hof­kom­po­nist Georg Anton Benda (1722–1795) schuf in der­sel­ben Zeit mit »Ari­adne auf Naxos« eines der ers­ten Melo­dra­men. Seine Werke inspi­rier­ten auch Wolf­gang Ama­deus Mozart (1756–1791) und Lud­wig van Beet­ho­ven (1770–1287). Wie wich­tig das Wir­ken Ekhofs, des »Vaters der deut­schen Schau­spiel­kunst«, für die Bühne war, zeigt deren Auf­he­bung, die bereits 1779 erfolgte. Von sei­nen Erfah­run­gen in Gotha tief geprägt, trug der Ekhof-Schü­ler August Wil­helm Iff­land (1759–1814) die Schau­spiel­kunst sei­nes Leh­rers auf die Büh­nen von Mann­heim und Ber­lin. 

 Gotha:

  1. Gotha im Mittelalter
  2. Gotha in Humanismus und Reformation
  3. Gotha wird Residenz
  4. Luise Dorothee und die erste kulturelle Blüte
  5. Das Gothaer Theater
  6. Gotha unter Ernst II. und dessen Sohn Emil August
  7. Gotha als Verlagsstadt
  8. Gotha nach der großen Blüte
  9. Gotha von 1900 bis zur Gegenwart
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/portraet-gotha/das-gothaer-theater/]