Gespräche am Abgrund: Lou von Salomé fesselt Nietzsche

Personen

Lou Andreas-Salomé

Friedrich Nietzsche

Ort

Tautenburg

Thema

Thüringen als Sommerfrische

Autor

Jens-Fietje Dwars

Die Exkursion entstand im Rahmen eines Projekts der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

Eine literarische Exkursion nach Tautenburg

 

1882 ver­brach­ten Nietz­sche und Lou von Salomé drei Wochen mit­ein­an­der in der „Som­mer­fri­sche“ Tau­ten­burg zwi­schen Jena und Naum­burg. Nietz­sche glaubte, in der 21-jäh­ri­gen Stu­den­tin eine „Jün­ge­rin“ für seine Phi­lo­so­phie gefun­den zu haben. Gerade um dies zu sein, musste sie sich jedoch von der Domi­nanz des 38-jäh­ri­gen befreien und ihren eige­nen Weg gehen. So wurde sie eine der fas­zi­nie­rends­ten Frauen des 20. Jahr­hun­derts.

 Gespräche am Abgrund: Lou von Salomé fesselt Nietzsche:

  1. Das einstige Pfarrhaus (Am Schlossberg 30)
  2. Das Nietzschehaus (Lindenstr. 50)
  3. Neue Kirche. Gott ist tot
  4. Die Nietzsche-Bank: Zwei Teufel am Abgrund
  5. Ehemalige Dorfschenke – Ausgang der Tragikomödie
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/gespraeche-am-abgrund-lou-von-salom-fesselt-nietzsche/]