Gabriele Reuter – aus aller Welt nach Weimar
12 : München, Seestraße 4 ½ in Schwabing

Person

Gabriele Reuter

Ort

Weimar

Thema

Von Goethes Tod bis zur Novemberrevolution

Autor

Annette Seemann

Die Exkursion entstand im Rahmen eines Projekts der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

Herbst 1895. Ab 1890 hat sich Gabriele Reu­ter gemein­sam mit ihrer Mut­ter öfters kür­zer in Mün­chen auf­ge­hal­ten, zunächst in Pen­sio­nen. Mün­chen war der Treff­punkt der Schrift­stel­ler und Künst­ler damals. Reu­ter lernte dort auch Nietz­sches Werk ernst­haft ken­nen, und ver­folgte die­sen Weg, zurück­ge­kom­men nach Wei­mar, sehr ernst­haft. Sie ent­frem­det sich seit­dem sehr stark von der Fami­lie Beh­mer, was ihr auch klar ist.

Ich wusste, mein Buch [gemeint ist: Aus guter Fami­lie, erschie­nen 1895] bedeu­tete einen schar­fen Tren­nungs­schnitt zwi­schen mir und Onkel Beh­mer, dem ich längst schon unheim­lich gewor­den war. […] in Mün­chen, des­sen war ich sicher, wür­den andere Ein­flüsse auf sie wir­ken. Und meine Mut­ter würde von all die­sem Ent­set­zen nicht unbe­rührt blei­ben. In Mün­chen, des­sen war ich sicher, wür­den andere Ein­flüsse auf sie wir­ken. […] ich ging blind und taub für alle eig­nen Ver­nunft­ein­wände dem Schick­sal ent­ge­gen. Fuhr nach Mün­chen und mie­tete dort in Schwa­bing in der see­straße, nahe dem emgli­schen Gar­ten, eine halb länd­li­che par­terre­woh­nung. Hier konnte die Mut­ter Rosen zie­hen und im Gar­ten sit­zen. Die­ser Gar­ten, zwar nur ein Rasen­fleck, aber auf einer klei­nen Höhe stand mit­ten darin ein wun­der­schön gewach­se­ner Ahorn­baum, der mich veranlasste,mich für das sonst nicht eben ent­zü­ckende Logis zu ent­schei­den. Es war der letzte der vie­len Gär­ten, die in mei­ner Jugend eine Rolle gespielt haben.

Nach­dem das Manu­skript des Romans wochen­lang auf dem Post­weg ver­schwun­den ist, taucht es end­lich wie­der auf: Ein Ner­ven­krieg für die Autorin, die vier Jahre daran gear­bei­tet hat. Gabriele Reu­ters ers­ter Roman Aus guter Fami­lie wurde ein groß­ar­ti­ger Ver­kaufs­er­folg und erschien bis 1922 in 25 Auf­la­gen.

 Gabriele Reuter – aus aller Welt nach Weimar:

  1. Neuhaldensleben, Am Markt 21
  2. Neuhaldensleben, Burgwallbrauerei
  3. Weimar, Kasernenberg
  4. Weimar, Über dem Kegeltor
  5. Weimar, Marstallstraße 5
  6. Goethehaus am Frauenplan
  7. Hoftheater Weimar (heute: Deutsches Nationaltheater)
  8. Weimar, Kurthstraße 7a (heute Bauhausstraße)
  9. Villa Alisa, Am Horn 3
  10. Weimar, Junckerstraße 29 (heute Trierer Straße 4)
  11. Naumburg, Nietzsche-Haus
  12. München, Seestraße 4 ½ in Schwabing
  13. Berlin, Ludwigkirchstraße 2 in Wilmersdorf
  14. Weimar, Carl-Alexander-Allee 5 (heute: Freiher-vom Stein-Allee)
  15. Weimar, Am Horn 39
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/gabriele-reuter-aus-aller-welt-nach-weimar/muenchen-seestrasse-4-in-schwabing/]