Conrad Ferdinand Meyer – »Schillers Bestattung«

Personen

Friedrich von Schiller

Conrad Ferdinand Meyer

Orte

Weimar

Grab von Friedrich Schiller (Kassengewölbe)

Thema

Jede Woche ein Gedicht

Autor

Conrad Ferdinand Meyer

aus: Conrad Ferdinand Meyer, Gedichte, Leipzig 1924.


Die Audio­fas­sung liest Jens Kirsten.

 

Ein ärm­lich düs­ter bren­nend Fackel­paar, das Sturm
Und Regen jeden Augen­blick zu löschen droht.
Ein flat­ternd Bahr­tuch. Ein gemei­ner Tannensarg
Mit kei­nem Kranz, dem kargs­ten nicht, und kein Geleit!
Als brächte eilig einen Fre­vel man zu Grab.
Die Trä­ger has­te­ten. Ein Unbe­kann­ter nur
Von eines wei­ten Man­tels küh­nem Schwung umgeht,
Schritt die­ser Bahre nach. Der Mensch­heit Genius wars.

Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/conrad-ferdinand-meyer-schillers-bestattung/]