Ursula Sigismund

1912      Danzig

2004      Weimar

Weitere Orte

Weimar

Grab von Ursula Sigismund

Artikel

Goethes Abglanz – Weimar in der nachklassischen Zeit

Weiterführende Informationen

Ursula Sigismund im Autorenlexikon

Ursula Sigismund

Autor

Charlotte Krause

(* 9. 7. 1912 in Danzig; t 27. 3. 2004 in Weimar) – Schriftstellerin; Tochter von Max Oehler; Nichte von Elisabeth Förster-Nietzsche.

Ursula Sigismund und ihr Mann, ein Gymnasiallehrer, sind Eltern von fünf Kindern – die gesamte Familie floh 1955 aus der DDR in die Bundesrepublik. Dort begann sie mit dem Verfassen erster literarischer Texte. Ihr erstes Manuskript zu dem Roman Bedrängte Zeit brachte ihr den Deutschen Erzählpreis ein, gestiftet vom »Stern«. Erst 25 Jahre später wurde das Buch verlegt. Zudem arbeitete Sigismund als freie Mitarbeiterin bei deutschen Rundfunkanstalten und in Schreibwerkstätten zusammen mit Strafgefangenen. Auf den Roman Zarathustras Sippschaft, handelnd von der Familie Nietzsche, wurde ein größeres Publikum aufmerksam. Neben Romanen verfasste sie verschiedene Erzählungen und Essays.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/ursula-sigismund/]