René Halkett

1900      Weimar

1983      Camelford, Großbritannien

Artikel

Auf den Spuren von René Halkett in Weimar

Weiterführende Informationen

René Halkett im Autorenlexikon

René Halkett

Autor

Ursula Klimmer

Thüringer Literaturrat e.V.

René Hal­kett wurde am 5. Februar 1900 in Wei­mar gebo­ren und hieß eigent­lich Albrecht Georg Fried­rich Frei­herr von Fritsch. Für sein Pseud­onym wählte er den Fami­li­en­na­men eines schot­ti­schen Vor­fah­ren müt­ter­li­cher­seits. Er war der Sohn von Fried­rich Hein­rich Frei­herr von Fritsch, der nach sei­ner mili­tä­ri­schen Kar­riere Kam­mer­herr des Groß­her­zogs Wil­helm Ernst wurde. Hal­ketts Urur­groß­va­ter, Jakob Fried­rich von Fritsch, war Ers­ter Minis­ter unter dem Groß­her­zog Carl August und stand des­sen Ent­schluß, Goe­the zum Minis­ter in Wei­mar zu machen, zunächst sehr skep­tisch gegen­über.

Hal­kett brach aus dem ihm vor­be­stimm­ten Leben aus. 1917 ver­ließ er die Kadet­ten­an­stalt vor­zei­tig, um frei­wil­lig am Ers­ten Welt­krieg teil­zu­neh­men; im Rang eines Fah­nen­junckers erlebte er einen kur­zen Front­ein­satz in Frank­reich. Tat­säch­lich wer­den Freund­schaf­ten mit Mit­glie­dern der „Wandervogel“-Bewegung wäh­rend sei­ner Mili­tär­zeit, nach dem Zusam­men­bruch des Deut­schen Reichs und der Revo­lu­ti­ons­zeit von 1918/19 bestim­mend für seine viel­fäl­ti­gen Erfah­run­gen mit den deut­schen Ver­hält­nis­sen in der Wei­ma­rer Repu­blik.

Auf­ent­halte in Thü­rin­gen, ins­be­son­dere Wei­mar, und in der thü­rin­gisch-hes­si­schen Rhön zwi­schen 1921 bis 1927, waren prä­gende Sta­tio­nen: Hal­kett berich­tet über die „Neue Schar“ und deren Füh­rer Muck Lam­berty, dem er vor 1920 bei „Wandervogel“-Treffen in Hes­sen begeg­net war; er ist ordent­li­cher Stu­dent der Büh­nen­werk­statt am Wei­ma­rer Bau­haus von 1923 bis März 1925 und gut ein Jahr spä­ter bewohnte er, gemein­sam mit sei­nem Freund Julius Tinz­mann, eine Kate unweit der Frau­en­sied­lung Lohe­land in der Rhön, die er schon 1921 bei einem Som­mer­kurs als einer von sechs männ­li­chen Teil­neh­mern ken­nen­ge­lernt hatte. Per­sön­li­che Bezie­hun­gen ver­bin­den ihn mit Lyo­nel Fei­nin­ger und Wil­helm Necker, dem Bau­haus-Syn­di­kus in Wei­mar. Den man­nig­fal­ti­gen  Ereig­nis­sen und gesell­schaft­li­chen Zustän­den der 1920er Jahre begeg­net er als poli­tisch den­ken­der Mensch, der wie kaum ein ande­rer die Ziel­lo­sig­keit einer gan­zen Genera­tion nach dem Ers­ten Welt­krieg beschrieb.

Nach­dem er in Ber­li­nun­mit­tel­bar die Macht­über­nahme durch die Natio­na­lis­ten beob­ach­ten konnte, ver­suchte Hal­kett mit sei­ner vier­ten Ehe­frau Hilde auf Ibiza eine Exis­tenz auf­zu­bauen, was nicht gelang. 1936 emi­grierte das Ehe­paar nach Eng­land. Im Zwei­ten Welt­krieg und der frü­hen Nach­kriegs­zeit arbei­tet er für die bri­ti­sche Regie­rung, ab 1947 bis 1949 für die U.S. Armee in Fürth und dann als freier Jour­na­list in Deutsch­land. Ab 1955 fand er als BBC-Radio­jour­na­list sei­nen Lebens­mit­tel­punkt in Lon­don. 1967 zog er nach Camelford/Cornwall, wo er als frei­be­ruf­li­cher BBC-Mit­ar­bei­ter, Autor und Künst­ler bis zu sei­nem Tod am 7. März 1983 lebte.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/rene-halkett/]