Kuno von Schwertberg

1929      Weimar

1937      Weimar

Weitere Orte

Weimar

Wohnhaus Marienstraße 18

Kuno von Schwert­berg (* 16. Januar 1929, † 9. Okto­ber 1937), ein Dackel adli­gen Geblüts, genannt Kur­wenal, (sein Name wurde der Oper  »Tris­tan und Isolde« ent­lehnt) konnte angeb­lich durch ein gebell­tes Mor­se­al­pha­bet spre­chen. Ging durch Mat­hilde von Frey­tag-Loring­ho­ven in die Wei­ma­rer Stadt­ge­schichte ein und steht pars pro toto für die Splee­nig­keit man­cher sei­ner Bewoh­ner.

Sein Grab­stein im Gar­ten der Mari­en­straße 18 trägt die Inschrift »Kuno von Schwert­berg, genannt Kur­wenal, der klügste und edelste aller Hunde, der Welt berühm­ter Rech­ner, Den­ker und Red­ner.«

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/kuno-von-schwertberg/]