Johann Wilhelm Hey

1789      Leina

1854      Ichtershausen

Weitere Orte

Jena

Artikel

Jena

Das Gesetz der Serie – Eugenie Marlitt in Arnstadt

Johann Wilhelm Hey wurde am 26. März 1789 als Pfarrerssohn in Leina geboren. Nachdem er von 1802 bis 1808 das Gothaer Gymnasium Illustre besucht hatte, studierte er Theologie in Jena und Göttingen und betätigte sich von 1811 bis 1814 als Hauslehrer im niederländischen Appeltern. Außerdem arbeitete er als Lehrer in Gotha sowie ab 1818 als Pfarrer in Töttelstädt.

1827 wurde Hey in Gotha zum Hofprediger berufen bevor er 1832 schließlich als Pfarrer, Superintendent und Bezirksschulinspektor nach Ichtershausen versetzt wurde. Er widersetzte sich dort dem theologischen Rationalismus und setzte sich stattdessen gemäß seiner Überzeugung für eine den Menschen zugewandte Theologie ein. Dabei engagierte sich Hey für diverse sozial-caritative Maßnahmen, unter anderem ein Kinderheim, weshalb die Theologische Fakultät der Heidelberger Universität ihn 1847 mit der Ehrendoktorwürde ehrte.

Bekanntheit als Fabeldichter erlangte Wilhelm Hey durch seine 1833 anonym erschienenen  Fünfzig Fabeln für Kinder sowie Noch fünfzig Fabeln für Kinder von 1837. Die von Otto Speckter illustrierten Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Neben weiteren literarischen Publikationen sowie Übersetzungen sind heute vor allem seine Lieder Weißt du, wie viel Sternlein stehen sowie Alle Jahre wieder noch immer bekannt.

Hey starb am 19. Mai 1854 in Ichtershausen. Dort erinnert heute ein Denkmal an ihn.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/johann-wilhelm-hey/]