Johann Karl Wezel

1747      Sondershausen

1819      Sondershausen

Weitere Orte

Grab von Johann Karl Wezel

Artikel

Auf den Spuren von Johann Karl Wezel in Sondershausen

Weiterführende Informationen

Johann Karl Wezel im Autorenlexikon

Johann Karl Wezel

Johann Karl Wezel wurde am 31. Okto­ber 1747 als Sohn eines höfisch beam­te­ten Kochs in Son­ders­hau­sen gebo­ren. Der Schrift­stel­ler för­derte den begab­ten Wezel bereits früh. Nach­dem er 1764 ein Stu­dium der Theo­lo­gie, Jura, Phi­lo­so­phie und Phi­lo­lo­gie in Leip­zig begon­nen hatte, wohnte im Haus sei­nes För­de­rers.

Nach sei­nem Stu­dium trat er eine Stelle als Hof­meis­ter in Bautzen/Trattlau an. Spä­ter unter­nahm er meh­rere Rei­sen nach Sankt Peters­burg, Paris und Lon­don und Wien, wo er als Thea­ter­dich­ter wirkte. 1793 kehrte er nach Son­ders­hau­sen zurück. Sein gro­ßer schrift­stel­le­ri­scher Erfolg führte zuneh­mend zu sei­ner gesell­schaft­li­chen Iso­lie­rung, die ihn in einen per­sön­li­che Krise stürzte, Wezel unter­zog sich wie­der­holt psych­ia­tri­scher Behand­lung.

Wezel starb am 28. Januar 1819 in Son­ders­hau­sen. Das Wohn­haus, in dem er seine letz­ten acht Lebens­jahre ver­brachte, wurde 1986 abge­ris­sen. Eine Gedenk­stele erin­nert an den lite­ra­ri­schen Ort. Sein Grab auf dem Alten Got­tes­acker in Son­ders­hau­sen exis­tiert nicht mehr, auch dort erin­nert eine Gedenk-Stele an das Grab des Dich­ters, die dicht neben einem Gedenk­stein für Niko­laus Diet­rich Giseke steht.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/johann-karl-wezel/]