Jochen Berg

1948      Bleicherode

2009      Berlin

Weiterführende Informationen

Jochen Berg im Autorenlexikon

Jochen Berg

Jochen Berg wurde 1948 in Blei­che­rode gebo­ren. Nach einer Lehre im Kali­berg­bau arbei­tete er als Hilfs­kran­ken­pfle­ger, bevor er von 1969 bis 1971 an der Staat­li­chen Schau­spiel­schule in Ber­lin-Nie­der­schö­ne­weide Schau­spiel stu­dierte (ohne Abschluss). Danach arbei­tete er als freier Schrift­stel­ler, war von 1974–1991 Haus­au­tor am Deut­schen Thea­ter. In der DDR wurde Bergs Haupt­werk, die drei Tra­gö­dien (»Niobe«, »Kly­tem­nes­tra«, »Im Taur­er­land«, und ein Satyr­spiel (»Niobe am Sipy­los«) nicht auf­ge­führt. Jedoch wur­den alle vier Stü­cke 1985 von Hans­gün­ther Heyme am Staats­thea­ter Stutt­gart urauf­ge­führt, nach­dem dort bereits 1981 seine Tra­gö­die »Die Phö­ni­zie­rin­nen des Euri­pi­des« urauf­ge­führt wor­den war.  Seine Gegen­warts­tra­gö­die »Fremde in der Nacht«, die in der Umbruchs­zeit 1989–1990 ent­stand, brachte Frank Cas­torf 1992 an der Ber­li­ner Volks­bühne her­aus. Jochen Berg starb 2009 in Ber­lin.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/jochen-berg/]