Georg Bötticher

1849      Jena

1918      Leipzig

Weitere Orte

Jena

Frauenprießnitz

Tautenburg

Artikel

Jenergasse (Novalis, Rückert, Schiller, Kuhlmann)

Tautenburg – Von der Sommerfrische zum Zufluchtsort

Weiterführende Informationen

Georg Bötticher im Autorenlexikon

Georg Bötticher

Autor

Charlotte Krause

Der Grafiker, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Hans Georg Bötticher wurde am 20. Mai 1849 in Jena geboren. Böttichers Vater, der Pfarrer Hans Adam Bötticher, verstarb 1849 in Görmar bei Mühlhausen in Thüringen. Georg Böttichers Sohn, Hans Gustav Bötticher ist besser bekannt unter seinem Künstlernamen Joachim Ringelnatz.

Georg Bötticher selbst war als Schriftsteller für Kinder- und Jugendliteratur bekannt. Sein Debüt gab er in der Zeitschrift Deutsche Jugend. Texte für Bilderbücher (z. B. Das chinesische Buch mit Abbildungen von Rudolf Alfred Jaumann sowie zu Spatz, Ente u. Has’ und Wie die Soldaten Tiere werden wollten) folgten. 1899 bis 1918 war Bötticher Herausgeber von Auerbach’s Deutschem Kinder-Kalender. Jedoch beschäftigte sich Bötticher nicht nur mit Jugendliteratur – auch literaturgeschichtliche Beiträge über Johann Wolfgang von Goethe und Joseph Victor von Scheffel wurden von ihm verfasst. Zudem arbeitete er für die humoristischen Zeitschriften Fliegende Blätter, die Meggendorfer-Blätter sowie für die Kunst- und Literaturzeitschrift Die Jugend. Zeit seines Lebens pflegte er Freundschaften zu Persönlichkeiten wie Max Klinger, Theodor Fontane, Paul Heyse und vielen mehr. Bötticher verstarb am 15. Januar 1918 in Folge einer schweren Lungenentzündung in Leipzig.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/georg-boetticher/]