Christiane von Goethe

1765      Weimar

1816      Weimar

Weitere Orte

Weimar

Artikel

Die Grimms in Thüringen

Weiterführende Informationen

Christiane von Goethe

Johanna Christiana Sophie Vulpius wurde am 1. Juni 1765 in Weimar als Tochter des Amtsarchivars Johann Friedrich Vulpius geboren. Sie war die Schwester von Christian August Vulpius. Da ihre Eltern, die Mutter entstammte einer Handwerkerfamilie, stets in Geldnöten lebten, nahm Christiane Vulpius eine Stelle als Putzmacherin in der Manufaktur von Caroline Bertuch an.   

Im Juli 1788 machte sie die Bekanntschaft Johann Wolfgang Goethes, woraus sich bald ein Liebesverhältnis entwickelte. Bevor Goethe sie 1806 schließlich heiratete, hatte er mit ihr fünf Kinder, von denen nur das erste, August, überlebte. Goethe nahm Christiane vor der Heirat in sein Haus auf. Der Weimarer Hof mißbilligte dieses illegitime und unstandesgemäße Verhältnis. Erst nach ihrer Heirat, unmittelbar nach der Plünderung Weimars durch die Napoleonischen Truppen im Oktober 1806, wurde Christiane von der Weimarer Gesellschaft zögerlich angenommen. 1815 erlitt Christiane von Goethe einen Schlaganfall, von dem sie sich gesundheitlich nicht mehr erholte. Sie starb am 6. Juni 1816 in Weimar und wurde in Goethes Abwesenheit auf dem Jacobsfriedhof beigesetzt.

Überliefert ist ihr Briefwechsel mit Johann Wolfgang von Goethe.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/christiane-von-goethe/]