Christiane von Goethe

1765      Weimar

1816      Weimar

Weitere Orte

Weimar

Artikel

Die Grimms in Thüringen

Weiterführende Informationen

Christiane von Goethe

Johanna Chris­tiana Sophie Vul­pius wurde am 1. Juni 1765 in Wei­mar als Toch­ter des Amts­ar­chi­vars Johann Fried­rich Vul­pius gebo­ren. Sie war die Schwes­ter von Chris­tian August Vul­pius. Da ihre Eltern, die Mut­ter ent­stammte einer Hand­wer­ker­fa­mi­lie, stets in Geld­nö­ten leb­ten, nahm Chris­tiane Vul­pius eine Stelle als Putz­ma­che­rin in der Manu­fak­tur von Caro­line Ber­tuch an.   

Im Juli 1788 machte sie die Bekannt­schaft Johann Wolf­gang Goe­thes, wor­aus sich bald ein Lie­bes­ver­hält­nis ent­wi­ckelte. Bevor Goe­the sie 1806 schließ­lich hei­ra­tete, hatte er mit ihr fünf Kin­der, von denen nur das erste, August, über­lebte. Goe­the nahm Chris­tiane vor der Hei­rat in sein Haus auf. Der Wei­ma­rer Hof miß­bil­ligte die­ses ille­gi­time und unstan­des­ge­mäße Ver­hält­nis. Erst nach ihrer Hei­rat, unmit­tel­bar nach der Plün­de­rung Wei­mars durch die Napo­leo­ni­schen Trup­pen im Okto­ber 1806, wurde Chris­tiane von der Wei­ma­rer Gesell­schaft zöger­lich ange­nom­men. 1815 erlitt Chris­tiane von Goe­the einen Schlag­an­fall, von dem sie sich gesund­heit­lich nicht mehr erholte. Sie starb am 6. Juni 1816 in Wei­mar und wurde in Goe­thes Abwe­sen­heit auf dem Jacobs­fried­hof bei­gesetzt.

Über­lie­fert ist ihr Brief­wech­sel mit Johann Wolf­gang von Goe­the.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/christiane-von-goethe/]