Brigitte Struzyk

1946      Steinbach-Hallenberg

Weitere Orte

Weimar

Artikel

Brigitte Struzyk – »Rennfahrermäuse«

Weiterführende Informationen

Brigitte Struzyk im Autorenlexikon

Brigitte Struzyk

Autor

Jens Kirsten

Thüringer Literaturrat e.V.

Bri­gitte Stru­zyk wurde 1946 in Stein­bach-Hal­len­berg als Bri­gritte Kraft gebo­ren. Die Toch­ter eines Musik­wis­sen­schaft­lers und einer Kla­vier­leh­re­rin wuchs in Wei­mar auf und absol­vierte 1964 eine Lehre zur Agro­tech­ni­ke­rin. Anschlie­ßend war sie Volon­tä­rin an den Städ­ti­schen Büh­nen Zwi­ckau und stu­dierte dann von 1965 bis 1969 Thea­ter­wis­sen­schaft in Leip­zig. Nach ihrem Stu­dium arbei­tete sie als Dra­ma­tur­gin und Regie­as­sis­ten­tin in Gör­litz und Zit­tau. Von 1970 bis 1982 war sie dann Lek­to­rin im Auf­bau-Ver­lag in Wei­mar, ab 1976 in Ber­lin. Von 1982 bis 1990 arbei­tete sie als freie Schrift­stel­le­rin in Ber­lin. Von 1990 bis 1998 war sie Refe­ren­tin im Bau­de­zer­nat des Ber­li­ner Bezirks Pan­kow. Seit 1998 ist sie wie­der frei­be­ruf­li­che Schrift­stel­le­rin. Für ihre lite­ra­ri­sche Arbeit erhielt sie meh­rere Aus­zeich­nun­gen und Stipendien.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/brigitte-struzyk/]