Auf Wolfgang Hilbigs Spuren in Meuselwitz
7 : Der Bahnhof

Person

Wolfgang Hilbig

Ort

Bahnhof Meuselwitz

Themen

Von 1945 bis zum Ende der DDR

Gegenwart

Autor

Volker Hanisch

Thüringer Literaturrat e.V.

Meuselwitz war lange Zeit bedeutender Eisenbahnknotenpunkt einer aufstrebenden Braunkohlenabbau- und Industrieregion, die zudem über ein umfangreiches Grubenbahnennetz verfügte. Der Eröffnung der Strecke Altenburg–Zeitz im Jahr 1872 folgten Gleise Richtung Gaschwitz (1874) und Ronneburg (1887). Mit der Einstellung des Personenverkehrs nach Altenburg im Dezember 2002 schloss sich dieses Kapitel der Meuselwitzer Eisenbahngeschichte; lediglich eine »Kohlebahnlinie« Meuselwitz–Regis-Breitingen wird seit 1999 im Ausflugs- und Museumsbetrieb befahren, und im früheren Lokschuppen ist heute der »Kulturbahnhof Meuselwitz« untergebracht.

Als Reisender war Wolfgang Hilbig, der zeitlebens kein Auto besaß, auf den Zug- und Busverkehr angewiesen, wie hier, so im übrigen Land. Kaum verwunderlich, dass Bahnhöfe in seinem Werk ein wiederkehrender Schauplatz sind, man lese zum Beispiel die Erzählung »Fester Grund« (darin der Satz des Erzählers: »Irgendwann ist es soweit, und man merkt, daß Bahnhöfe ein Katastrophe sind.«), das letzte Kapitel seines Romans »Das Provisorium« oder das folgende, recht frühe Gedicht »bahnhof« von 1968:

 

bahnhof
grau grau graues durcheinander
von wo kein zug abfährt wo ein riesiger rabe
sich schwarz zwischen die schienen setzt
bahnhof das ist aller orte kältester nachts
schläft niemand
seht unsre gesichter vom laster zerfetzt und
wenn der bahnhof abfährt seht uns trinken
gefangenschaft trinken aus schmutzigem glas
trinken bis der teufel kommt sprechen
zu keinem und alternd noch immer uns wundern
über die gedanken des zerrauften haars
sommer winter jahrhunderte kommen vorüber
uns berühren sie nicht seht uns verweilen
im rauch der rasenden wartesäle einmal
weinen ein paar mal lachen und lauschen
wenn vor dem fenster ein betrunkner
wie verrückt einen namen schreit.
Wolfgang Hilbig: Werke, Bd. 1, 2008, S. 23

 

Das einstige Empfangsgebäude des Meuselwitzer Bahnhofs – zuzeiten auch mit einer Mitropa-Gaststätte ausgestattet und, am straßenseitigen Giebel, mit einer großen Uhr, die wirklich langjährig stehen geblieben war, jetzt aber ganz fehlt – war über viele Jahre hinweg der (un)vertraute Ort der Abfahrten und Ankünfte Wolfgang Hilbigs. Der Anfang seiner Erzählung »Der Nachmittag« von 1995 gibt einen atmosphärischen Eindruck davon:

Nichts Neues in der Bahnhofstraße! – So lautet der erste Satz, der mir zur Ankunft einfällt. Mit dem Wort Ankunft habe ich allerdings schon zuviel gesagt: es ist etwas so Bekanntes in dem seifigen Geschmack der Luft, das mich gar nicht auf die Idee kommen läßt, meinen Weg in die Stadt hinein als eine Rückkehr zu bezeichnen: ich denke nicht an ein Wiederkommen, ich bin niemals fort gewesen. Nein, ich habe die Stadt nie wirklich verlassen, ich bin manchmal bloß aus ihr geflüchtet: in Wahrheit war es die Stadt, die mich nie wirklich verlassen hat. Die Stadt hat mich immer besetzt gehalten mit ihrer farblosen Verwüstung, in der ein andauernder steckengebliebener Umsturz stattzufinden schien, ein unerklärlicher Umsturz. Auch vor dem Umsturz des ganzen Landes hatte ich stets diesen Eindruck, und er blieb mir erhalten, nachdem die Staatsmacht des Landes aufgegeben und sich davongemacht hatte, nachdem die Regierung und ihre nächsten Vasallen ausgewechselt worden waren: in dieser Stadt schien sich die Ablösung des Systems durch nichts zu bestätigen. In einer Vergangenheit, die, wie es schien, nicht mehr auszuloten war, mußte die Stadt in eine Erstarrung gestürzt sein, und jener Zusammenbruch hatte auch nach dem Systemwandel standgehalten.

 Auf Wolfgang Hilbigs Spuren in Meuselwitz:

  1. Das Geburtshaus
  2. Die Hochfrequenzwerkstätten
  3. Ecke Rudolf-Breitscheid-Straße/Nordstraße mit Blick zum Auholz
  4. Die Schule
  5. Der Hauptkonsum mit Briefkasten und Großbäckerei
  6. Die Gaststätten
  7. Der Bahnhof
  8. Die Maschinenfabrik – Ecke Bahnhofstraße und Penkwitzer Weg
  9. Wuitz-Mumsdorf – Exkurs zum »Kesselhausfasan«
  10. Das Stadtzentrum

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/auf-wolfgang-hilbigs-spuren-in-meuselwitz/der-bahnhof/]