Auf den Spuren von Walter Werner in Vachdorf

Person

Walter Werner

Ort

Vachdorf

Thema

Von 1945 bis zum Ende der DDR

Autor

Andreas Seifert

Thüringer Literaturrat e.V.

Das Orts­bild des etwa 800 Ein­woh­ner zäh­len­den Dor­fes an der Werra wird bestimmt durch die Kir­chen­burg mit Hutturm. Nur wenige Schritte wei­ter wurde Wal­ter Wer­ner gebo­ren. In Vach­dorf ver­lebte er eine durch Vater­lo­sig­keit und Armut geprägte Kind­heit. Der 2. Welt­krieg wurde zum Schlüs­sel­er­leb­nis sei­ner Jugend. Aus ihm zurück­ge­kehrt, war Wal­ter Wer­ner ein ande­rer, war er »wach gewor­den«. Fortan enga­gierte sich Wer­ner für das »bes­sere Deutsch­land«, für den Auf­bau des Sozia­lis­mus in der sowje­ti­schen Besat­zungs­zone und spä­te­ren DDR.

 Auf den Spuren von Walter Werner in Vachdorf:

  1. Gedenktafel für Walter Werner in der Obendorfstraße
  2. Aussichtshütte auf dem Krayen
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/auf-den-spuren-von-walter-werner-in-vachdorf/]