Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach

1824      Den Haag, Niederlande

1897      Weimar

Weitere Orte

Weimar

Stadtschloss Weimar

Goethe- und Schiller-Archiv

Weiterführende Informationen

Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach

Prinzessin Wilhelmina Sophie Marie Luise von Oranien-Nassau (* 8. April 1824 in Den Haag; † 23. März 1897 in Weimar) war die  Tochter von König Wilhelm II. der Niederlande (1792–1849) und seiner Ehefrau, der russischen Großfürstin Anna Pawlowna. 1842 heiratete sie ihren Cousin, Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach (1818–1901).

Auf sie ging 1854 die Gründung des Sophien-Stiftes in Weimar zurück. 1886 ließ sie das Sophienhaus in Weimar errichten. Auf ihre Anregung entstand 1885 die Goethe-Gesellschaft in Weimar. Walter Wolfgang von Goethe hatte in seinem Testament von 1883 Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach als alleinige Erbin von Goethes schriftlichem Nachlaß verfügt.

Sie verfügte 1892 den Bau eines Archivgebäudes zur Unterbringung dieses Nachlasses. Das zunächst als Goethe-Archiv konzipierte Gebäude wurde mit der Übernahme des Schiller-Nachlasses 1889 zum Goethe- und Schiller-Archiv.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/sophie-von-sachsen-weimar-eisenach/]