Paulus Stephanus Cassel

1821      Glogau, Schlesien

1892      Berlin-Friedenau

Weitere Orte

Erfurt

Artikel

Erfurt und die Preußen im 19. Jahrhundert

Weiterführende Informationen

Paulus Stephanus Cassel

Paulus Stephanus Cassel wurde 1821 im schlesischen Glogau als Sohn des jüdischen Bildhausers Hirsch Cassel geboren. Nach dem Besuch der Schule in Schweidnitz studierte er Geschichte in Berlin.

Später ging er nach Erfurt, wo er ab 1849 die »Constitutionelle Zeitung« herausgab und für die »Erfurter Zeitung« arbeitete. 1855 ließ er sich in Büßleben bei Erfurt taufen und setzte sich fortan für die Verbreitung des Christentums unter den Juden ein. Er war Bibliothekar in der Königlichen Erfurter Bibliothek, war für die Erfurter Akademie tätig und wurde anschließend von Friedrich Wilhelm IV. zum Professor ernannt.

Er wirkte neben seinen vielfältigen Tätigkeiten vor allem aber auch als freier Schriftsteller. Sein Oeuvre umfasst unter anderem historische, geografische und theologische Schriften, erwähnenswert ist sein Werk »Über thüringische Ortsnamen«.

Später ging er nach Berlin zurück, wo er als Pfarrer der Christus-Kirche wirkte. 1892 starb er in Berlin-Friedenau.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/paulus-stephanus-cassel/]