Eckhart von Hochheim

1260      Gotha

1328      Avignon

Weitere Orte

Erfurt

Predigerkirche

Artikel

Auf den Spuren von Harald Gerlach in Erfurt

Weiterführende Informationen

Eckhart von Hochheim im Autorenlexikon

Eckhart von Hochheim

Autor

Marie K. Gentzel

Die Lebens­um­stände des Eck­hart von Hoch­heim sind heute nur lücken­haft nach­zu­voll­zie­hen. Fest steht, dass er bereits zu Leb­zei­ten eine bekannte intel­lek­tu­elle Größe war. Ver­mut­lich wurde er kurz vor 1260 in Tam­bach (heute Tam­bach-Dietharz) bei Gotha gebo­ren. Sein Vater, der Rit­ter Eck­hart stammte aus einem nie­der­ad­li­gen Geschlecht. Den Sohn Eck­hart von Hoch­heim zog es aller­dings nicht in den Rit­ter­stand. Statt­des­sen trat er in Erfurt dem noch jun­gen Bet­tel­or­den der Domi­ni­ka­ner bei. Ihr Klos­ter an der heu­ti­gen Pre­di­ger­straße 4 ist zum Teil noch erhal­ten. Zudem erin­nert die impo­sante Pre­di­ger­kir­che an das Wir­ken Meis­ter Eck­harts.

Der Domi­ni­ka­ner­or­den war einer jener Zusam­men­schlüsse, die sich in Zei­ten des rasan­ten Bevöl­ke­rungs­wachs­tums der Seel­sorge für die unte­ren Gesell­schafts­schich­ten annah­men. Zuvor war die Kir­che stark durch die geist­li­che Elite geprägt, doch die wach­sende Masse der Gläu­bi­gen for­derte nun mehr Zugang zum Heils­ge­sche­hen.

Über Eck­hart von Hoch­heims Stu­dien wäh­rend sei­ner ers­ten Jahre im Orden ist wenig bekannt. Gesi­chert ist, dass die aka­de­mi­sche Schu­lung der Mit­glie­der einen hohen Stel­len­wert hatte und lebens­lang fort­ge­führt wer­den sollte. In die­ser Zeit ent­stan­den Eck­hart von Hoch­heims berühmt gewor­dene »Reden der Unter­wei­sung«. Er erwarb den Magis­ter der Theo­lo­gie. Dem­entspre­chend durfte er die deut­sche Ent­spre­chung »Meis­ter« sei­nem Namen hin­zu­fü­gen. Mit die­sem Rang reiste Meis­ter Eck­hart einige Jahre spä­ter nach Paris, um den dor­ti­gen Lehr­stuhl des Domi­ni­ka­ner­or­dens zu beset­zen. Diese Ehre wurde ihm spä­ter ein zwei­tes Mal zuteil und zeugte von sei­nem hohen Anse­hen. 1303 kehrte Meis­ter Eck­hart zurück und wurde ers­ter Pro­vin­zial der Ordens­pro­vinz Saxo­nia, zu der das heu­tige Thü­rin­gen gehörte. Seine neue Posi­tion ver­langte wei­tere beschwer­li­che Rei­sen zu Klös­tern in Thü­rin­gen, Sach­sen, Mei­ßen, West­fa­len, Bran­den­burg, Hol­land und Fries­land.

Zwi­schen 1313 und 1333 wurde Meis­ter Eck­hart nach Straß­burg ent­sandt. Dort sollte er sich auch Glau­bens­ge­mein­schaf­ten von Frauen anneh­men, denen vor­ge­wor­fen wurde, von der Heils­lehre abzu­wei­chen. Jene ver­suchte er in eine ortho­doxe Rich­tung zu len­ken, bekannte sich aber auch selbst zu einer Lehre für ein­fa­che Leute. Er stand wohl auch des­halb in Ver­dacht, mit jenen Lai­en­pre­di­gern zu sym­pa­thi­sie­ren, die von der Kir­che als Ket­zer ver­folgt wur­den. Um 1323 war Meis­ter Eck­hart in Köln tätig. Der Cha­rak­ter sei­ner Tätig­keit dort ist nicht geklärt. In die­sem Amt wurde Meis­ter Eck­hart durch seine Mit­brü­der denun­ziert und als Ket­zer ange­klagt. Er selbst bezeich­nete seine Texte zur Suche nach Wahr­heit in der Bibel als »nova et rara«, unge­wohnt und fremd­ar­tig. Nun musste er seine Pre­dig­ten wie­der­ru­fen. In Avi­gnon wur­den in einem Pro­zess seine Aus­sa­gen geprüft und teil­weise als häre­tisch ein­ge­stuft. Ver­mut­lich starb Meis­ter Eck­hart 1328 in Avi­gnon, noch vor Abschluss des Pro­zes­ses. Nicht aus­zu­schlie­ßen ist, dass er nach einem posi­ti­ven Urteil sogar seine Lehr­tä­tig­keit wie­der hätte auf­neh­men dür­fen.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/meister-eckhart/]