Marthe Auguste Renate Fischer

1851      Zielenzig (Suleçin, Polen)

1925      Rudolstadt

Weitere Orte

Uhlstädt

Saalfeld/Saale

Artikel

Marthe Renate Fischer – »Die aus dem Drachenhaus«

Weiterführende Informationen

Marthe Auguste Renate Fischer im Autorenlexikon

Marthe Auguste Renate Fischer

Marthe Auguste Renate Fischer wurde 1851 in Zielenzig (Suleçin, Polen) als Tochter eines verarmten Gutsbesitzers geboren. Sie besuchte die Höhere Mädchenschule. Zwischen 1888 und 1893 veröffentlichte sie eine Reihe sogeannter »Backfisch«-Romane. Nach dem Tod ihrer Mutter zog sie nach Uhlstädt zu einer Tante.

Ab 1900 erhielt Fischer Unterstützung durch die Deutsche Schillerstiftung von 1859. 1910 zog sie nach Leutenberg und 1914 nach Dorndorf bei Rudolstadt und schließlich nach Saalfeld. 1925 starb sie nach einem Schlaganfall in Rudolstadt. Ihr Grab befindet sich in Saalfeld, wo eine Tafel an ihrem einstigen Wohnhaus an die Schriftstellerin erinnert.

Mit »Die Leute aus dem Drachenhaus« legte sie 1920 ihr bedeutendstes Buch vor, welches das Leben im Hexengrund zwischen Orlamünde und Großkochberg eindrucksvoll schildet.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/marthe-auguste-renate-fischer/]