Julius Sturm

1816      Bad Köstritz

1896      Leipzig

Weitere Orte

Bad Köstritz

Julius-Sturm-Gedenkzimmer

Weiterführende Informationen

Julius Sturm im Autorenlexikon

Julius Sturm

Julius Sturm, 1816 in Kös­tritz gebo­ren, war ein Lyri­ker, Fabel- und Mär­chen­dich­ter. Nach Stu­dien- und Wan­der­jah­ren war er Pfar­rer in Göschitz  bei Schleiz, seit 1857 dann wie­der in sei­ner Hei­mat­stadt tätig. – Lie­der wie »Nun geh uns auf du Mor­gen­stern« (1871) und das bis heute unter Chor­sän­gern beliebte »Gott grüße dich!« (1876) mach­ten Sturm bekannt. Zu sei­nen wich­tigs­ten Werke gehö­ren »Neue Mär­chen für die Jugend« (1844); »Gedichte« (1850); »Neue fromme Lie­der und Gedichte« (1858). Am Kös­tri­zer Pfarr­haus erin­nert eine Gedenk­ta­fel an den Dich­ter, ebenso ein 1912 errich­te­tes Denk­mal am Julius-Sturm-Platz. Sturm starb 1896 in Leip­zig, wurde aber auf dem Kös­trit­zer Fried­hof beer­digt.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/julius-sturm/]