Johann Heinrich Wilhelm Treunert

1797      Frankfurt am Main

1860      Jena

Weitere Orte

Jena

Artikel

Jena

Weiterführende Informationen

Johann Heinrich Wilhelm Treunert im Autorenlexikon

Autor

Ulrich Kaufmann

Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Johann Heinrich Wilhelm Treunert (1797–1860) –
Dichter und Ratswachtmeister

 

»Am 28sten August, mit­tags mit dem Glo­cken­schlage zwölf, kam ich in Frank­furt am Main auf die Welt. Die Kon­stel­la­tion war güns­tig: die Sonne stand im Zei­chen der Jung­frau und kul­mi­nierte für den Tag; …«

Als Wil­helm Treu­nert fast ein hal­bes Jahr­hun­dert nach Johann Wolf­gang Goe­the, am 27. Januar 1797 in Jena das Licht der Welt erblickte, stand sein Leben unter kei­nem so »güns­ti­gen« Stern. Treu­nert, den man spä­ter mit August von Kot­ze­bue einen  »armen Poe­ten« nen­nen sollte, war das unehe­li­che Kind eines unbe­kann­ten Stu­den­ten und einer armen Stu­den­ten­auf­wär­te­rin. Schon als Junge erfuhr er bit­tere Armut.

»Ein Knabe war so arm und bloß,
Daß seine Mut­ter ihn ver­schloß.
Zum Ausgeh’n fehl­ten ihm lei­der
Die aller­nö­thigs­ten Klei­der.«

Oft fühlte sich der Junge ver­las­sen. Sein bes­ter Freund soll ein zah­mer Hams­ter gewe­sen sein, den er 1806 in einem Topf nach Zie­gen­hain mit­nahm, um ihn vor den maro­die­ren­den fran­zö­si­schen Trup­pen zu ver­ste­cken.

Erst die Ehe der Mut­ter mit dem wohl­ha­ben­den Buch­dru­cke­rei­be­sit­zer Joch ver­bes­serte die Lage und ermög­lichte dem Zehn­jäh­ri­gen eine Aus­bil­dung, zunächst in einer Jenaer Bür­ger­schule. Spä­ter bekam der inter­es­sierte und auf­ge­weckte Knabe die Mög­lich­keit, sich an einer Pri­vat­schule mit »ordent­li­chem Unter­richt« auch lite­ra­risch zu bil­den und bald selbst Verse zu ver­su­chen. Die Leih­bi­blio­thek des Stief­va­ters nutzte Treu­nert inten­siv. Nach einer nicht been­de­ten Aus­bil­dung am ange­se­he­nen Gym­na­sium in Hild­burg­hau­sen, wohin ihn sein Jenaer Leh­rer Dr. Klein als Schü­ler und Die­ner mit­nahm, kam er nach einem Jahr in seine Geburts­stadt zurück. In der Werk­statt des Stief­va­ters nahm er eine Lehre als Buch­dru­cker auf. Eine sys­te­ma­ti­sche kul­tu­relle Bil­dung erfuhr er nicht.

Im Jahre 1815, als der geschla­gene Fran­zo­sen­kai­ser Napo­leon von der Insel Elba floh, mel­dete sich der acht­zehn­jäh­rige Treu­nert frei­wil­lig. Er nahm im Wei­ma­rer Kon­tin­gent, im ers­ten Batail­lon am Feld­zug gegen Napo­leon teil, wofür er vom Groß­her­zog Carl August, den er außer­or­dent­lich ver­ehrte,  anschlie­ßend eine Ver­dienst­me­daille erhielt. Ver­ge­bens ver­suchte man, Wil­helm Treu­nert beim Mili­tär zu hal­ten.

Nach dem Schlach­ten­ruhm aber kehrte er in die küm­mer­li­chen Ver­hält­nisse sei­ner Hei­mat­stadt zurück und setzte die Aus­bil­dung zum Schrift­set­zer fort. Von den Gele­gen­heits­ver­sen zu Neu­jahr, zu Geburts­ta­gen der Stadt­vä­ter, von Tisch-und Trink­lie­dern sowie von ande­ren Lob­ge­sän­gen konnte er kaum leben.

In einem wenig bekann­ten Treu­nert-Por­trät berich­tet Fr. Hel­big für das 16. Heft der »Gar­ten­laube« von 1875, dass der Poet stets zum Jah­res­wech­sel in die Rolle des »Thür­mers der Michae­lis­kir­che«, des »Höchst­ge­stell­ten« sei­nes Ortes, schlüpfte, um sei­ner Stadt ein Neu­jahrs­ge­dicht zu schen­ken. Wir wer­den uns noch mehr­fach auf Hel­big beru­fen, da er als Knabe das Stad­t­o­ri­gi­nal Treu­nert noch selbst erle­ben konnte.

Zu den wesent­li­chen Ver­diens­ten des humor­vol­len Poe­ten gehörte, dass er 1828 einer der Mit­be­grün­der des bür­ger­li­chen Jenaer Män­ner­ge­sangs­ver­eins war, dem er ein »Stif­tungs­lied« schenkte. Viele Lie­der hat er für »sei­nen« Ver­ein geschrie­ben, auch wenn man diese heute kaum mehr kennt oder gar singt. Gele­gent­lich spielte er in einer bür­ger­li­chen Thea­ter­gruppe mit. Beson­ders über­zeu­gend soll er in Kot­ze­bues »Der arme Poet« (1812) gewe­sen sein. Die Titel­rolle schien ihm auf den Leib geschrie­ben zu sein.

Einige Quel­len erwäh­nen eine kurze, unglück­li­che und kin­der­lose Ehe. Ein Gedicht auf  »Meine Liebste« exis­tiert. Treu­nert, die echte Poe­ten­na­tur, lebte meist allein Auch eine Wei­ma­rer Epi­sode soll es für Wil­helm Treu­nert gege­ben haben, ohne dass wir die Jah­res­zah­len ken­nen.

Um die stän­di­gen Geld­nöte des armen Stadt­poe­ten abzu­wen­den, ver­schaffte ihm der ein­fluss­rei­che Ver­le­ger Fried­rich Johan­nes From­mann (der Junior) 1845 die frei­ge­wor­dene Stelle des Rats­wacht­meis­ters. Nun­mehr war er so etwas wie ein Poli­zei­die­ner. Wie er über die wenig geliebte Arbeits­stelle dachte, ist in sei­nen Gedich­ten zu spü­ren:

»Die Markt­preis­ta­fel in der Zeise
Hängt hoch und ist auch ziem­lich schwer.
Ach wenn sie – denk ich manch­mal leise –
Herab und auch hin­auf geho­ben wär!
Auf dem Markt muß ich But­ter wie­gen,
Bin der Schre­cken aller Bauernfraun’n;
Und es macht den Leu­ten viel Ver­gnü­gen,
Wenn sie mich in die­sem Amte schaun.
Drol­lig muß das But­ter­wie­gen ste­hen
Dem Poe­ten, das ist wohl gewiß.«

Zu sei­nen Pflich­ten gehörte es,  in den Gast­stät­ten den Fei­er­abend aus­zu­ru­fen. Seine Arbeit als Markt­meis­ter bot ihm ande­rer­seits Gele­gen­heit, einige sei­ner bil­lig gedruck­ten, wohl selbst gesetz­ten Lyrik­hefte zum Kauf anzu­bie­ten. Mehr­fach dachte er über die Rolle nach, die er in der Gesell­schaft spielt:

»Was­ser soll ich brin­gen, wird mir anbe­foh­len!
Nun, du armer Dich­ter, das besorg‘ in Ruh!
Denn in dei­nen Ver­sen, sag‘ es unver­hoh­len,
Trägst du ja den Leu­ten längst schon Was­ser zu.«

Schon schwer krank, quit­tierte der Hei­mat­dich­ter 1859 sei­nen Dienst als Rats­wacht­meis­ter.

Das lyri­sche Werk des heute fast ver­ges­se­nen Dich­ters ist zer­streut ver­öf­fent­licht wor­den, vie­les in den »Jenaer Wochen­blät­tern« und den »Blät­tern an der Saale«. Große Teile blie­ben unpu­bli­ziert. Etli­che sei­ner Gedichte waren Auf­trags­werke, Gele­gen­heits­ge­dichte oft zu pri­va­ten Zwe­cken ver­fasst. Hel­big merkt an, dass es die Uni­ver­si­tät  »schon aus chro­ni­ka­li­schem Inter­esse nicht für unwerth gehal­ten habe, die zwei star­ken Foli­o­bände und einen Quart­band bil­dende Samm­lung die­ser Gele­gen­heits­ge­dichte ihren Rega­len ein­zu­ver­lei­ben.«  Die Jenaer Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek besitzt 19 Treu­nert-Titel, dar­un­ter »Zum Krie­ger­fest in Kahla am 22.Juni 1845«, »Fest­ge­sang zum Stif­tungs­tage des Bür­ger­ver­eins« (Jena 1841) sowie in einem nicht ermit­tel­ten Ver­lag »Drey Volks­lie­der zum Carl-Auguststage 1825: Nach bekann­ten Melo­dien.«

1832, im Ster­be­jahr Goe­thes, erschien bei Schrei­ber ein opu­len­ter Band sei­ner Gedichte unter dem Titel »Rund­ge­mälde von Jenas Umge­bung oder die Aus­sicht  vom Michae­lis­kirch­turme: ein poe­ti­scher Ver­such in 4 Abtei­lun­gen.«. (Die­ser Band gilt in der Thü­rin­ger Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek als ver­misst.)

Die »lyri­sche Ernte«, gewis­ser­ma­ßen Treu­nerts Haupt­werk, kam zwi­schen 1836 und 1862 in Jena her­aus. Die­sem drei­tei­li­gen Werk gab der Dich­ter den bie­derr­meie­risch daher­kom­men­den Titel »Mein Gärt­chen an der Saale«. Auf acht Sei­ten des Eröff­nungs­ban­des wer­den die Sub­skri­ben­ten, heute Spon­so­ren gehei­ßen,  genannt. Muss man mehr über die mate­ri­elle Situa­tion des Jenaer »Gele­gen­heits­dich­ters« (wie er sich selbst nannte) sagen? Den zwei­ten Band hat­ten Freunde initi­iert, da das Gerücht die Runde machte, der Stadt­poet sei nicht mehr unter den Leben­den. Der dritte Teil, dem ein bio­gra­fi­scher Abriss vor­an­ge­stellt  ist, erschien tat­säch­lich pos­tum. Der Pedell der Uni­ver­si­tät, Hein­rich August Grö­nert, hat den abschlie­ßen­den Band ein­ge­lei­tet und Manu­skripte hin­zu­ge­ge­ben, die er von sei­nem Schwie­ger­va­ter erhal­ten hatte. Grö­nerts Edi­tion hat den Vor­zug, dass er aus den weni­gen erhal­te­nen Brie­fen zitiert, die Treu­nert sei­ner Mut­ter aus Hild­burg­hau­sen und 1815 aus dem Kriege sandte. Her­vor­zu­he­ben bleibt, dass es Treu­nerts Gön­ner, der Ver­le­ger Fried­rich Johan­nes From­mann war, der die Bände 2 und 3 sei­ner Tri­lo­gie »Mein Gärt­chen an der Saale« dru­cken ließ.

Bei den drei Lyrik­bän­den sei­nes Haupt­werks – mit 120, 90 und 145 Sei­ten –  han­delt es sich wahr­lich nicht um »Hefte«, wie man gele­gent­lich liest Diese schma­len Bände spra­chen sei­ner­zeit vor­nehm­lich eher ple­be­ji­sche Schich­ten an. Heute sind sie auf dem Buch­markt Rari­tä­ten. Für einen Band muss man gegen­wär­tig etwa 200 Euro berap­pen.

Zwei sei­ner bekann­tes­ten Gedichte »Die Saal­nixe« (1845), das spät­ro­man­ti­sche Motive auf­nimmt, und »Mein Jena« (1845) fin­det man auch im zwei­ten Band der genann­ten Samm­lung. Das berühm­teste sei­ner Jena-Gedichte hat der Wei­ma­rer Dich­ter und Her­aus­ge­ber Wulf Kirs­ten 2004 in seine Antho­lo­gie »UMKRÄNZT VON GRÜNEN HÜGELN –  Thü­rin­gen im Gedicht« auf­ge­nom­men. Eines sei­ner letz­ten Gedichte ent­stand 1859 bereits im Kran­ken­bett: »Gruß zu Schil­ler-Feier«.

Viele sei­ner lyri­schen Texte bezie­hen sich auf Orte und Per­sön­lich­kei­ten in Jena bzw. auf die bezau­bernde Umge­bung der Stadt. Sie waren und sind dem kul­tur­in­ter­es­sier­ten Ein­hei­mi­schen natür­lich bekannt: Der Napo­leon- Stein am Wind­knol­len zu Cospeda oder die Stehle für den Goe­the-Freund Carl August im Jenaer Mühl­tal zum Bei­spiel. Sie seien hier stell­ver­tre­tend zitiert, auch weil sie einen Bezug zu Lebens­sta­tio­nen des Dich­ters haben.

»Da oben auf dem Berge,
Da steht ein grauer Stein.
Er schaut mit erns­ten Bli­cken
Ins deut­sche Land hin­ein.« 

Die zweite Text­probe schrieb Treu­nert am 3. Sep­tem­ber, dem Geburts­tag des 1828 ver­stor­be­nen Groß­her­zogs. In der zwei­ten Stro­phe heißt es:

»Bei Carl Augusts Denk­male im Mühl­thale

Am Mor­gen des 3. Sep­tem­ber 1843…

Ich aber leg im from­men Sinn
An sei­nem Fuß ein Blüm­chen hin:
Es blüte ihm zur Seite auf,
und eine Träne fiel dar­auf.«  

Sein Lieb­lings­ort, so ist es über­lie­fert, soll Zie­gen­hain gewe­sen sein. Den Fuchs­turm auf dem Haus­berg nennt unser Dich­ter in der fol­gen­den Text­probe nicht, aber den Wan­der­weg zu ihm, zu einem Ort, an dem eine lus­tige Stim­mung herrscht.

»In Kne­bels Anla­gen am Haus­berge

Die Hacke schalt, das Beil erklingt
Hoch an des Haus­bergs Wand,
Und Stein und Baum gar lus­tig springt
Vom wil­den Fel­sen­rand. //…//

Da eb‘ nen hei­tere Pfade sich
Durch Stein­ge­röll und Wald,
Und wo das Reh sonst leise schlich,
Jetzt lau­ter Jubel schallt.«

Bei aller zeit­ge­nös­si­schen Hoch­schät­zung, nicht zuletzt im »Athen an der Saale«, am »Musen­sitz Jena« war Wil­helm Treu­nert keine Erschei­nung von natio­na­ler lite­ra­tur­ge­schicht­li­cher Bedeu­tung gewe­sen, wie etwa Johann Chris­tian Gün­ther oder Carl Fried­rich Ernst From­mann , die eben­falls auf dem Fried­hof vor dem  Johan­nis­tor begra­ben lie­gen. Dies bestä­tigt die Betrach­tung der Treu­nert-Texte selbst (etwa die zitier­ten Verse auf Carl August) oder ein Blick in Lexika oder Lite­ra­tur­ge­schich­ten. In Jena aber hat man ihn geliebt und geschätzt. Die Stadt, seine »Gön­ner und Freunde« wür­dig­ten ihren Sohn super­la­ti­visch mit fol­gen­dem Epi­taph:

»Jenas edels­ter Sohn
Dess gold­nem Munde ent­strömte
Treu im Frie­den und Krieg
Man­ches unsterb­li­che Lied.«

Diese Gra­vur, berich­tete Hel­big, sei 1875 in gol­de­nen Let­tern sicht­bar gewe­sen. Im unte­ren Teil des aus der Rats­scha­tulle bezahl­ten Sand­stein – Grab­kreu­zes kann man, obzwar die Schrift fast ver­bli­chen ist, noch lesen: »Gewid­met von der Bür­ger­schaft Jenas.«  Viele Ein­woh­ner, dar­un­ter die Stadt­obe­ren, gaben ihrem Dich­ter das letzte Geleit. An den Fol­gen einer Ope­ra­tion war Wil­helm Treu­nert am 1. Juli 1860 in einem Jenaer Hos­pi­tal gestor­ben.

Schade, dass Treu­nerts Grab­stätte in den bei­den ver­dienst­vol­len Fried­hofs­füh­rern aus der Feder Ilse Trä­gers (von 1984 und 2015) nicht abge­bil­det wurde. Dies ist inso­fern schmerz­lich, als wir bis heute kein Bild­nis des Poe­ten ken­nen.  Noch­mals grei­fen wir auf Hel­big zurück. Er erin­nerte sich an die gro­ßen Bril­len­glä­ser, die gut­mü­tig lächeln­den Augen und an die unter­setzt kräf­tige Sta­tur Wil­helm Treu­nerts. Er habe durch sein vor­ge­beug­tes Haupt eine gewisse Würde aus­ge­strahlt und sich durch eine Wohl­ge­setzt­heit sei­ner Rede aus­ge­zeich­net. Am Rock habe er eine Medaille getra­gen und in der Hand einen dicken beknopf­ten Rohr­stock gehal­ten. »Dies alles ließ in ihm weit eher den Herrn Bür­ger­meis­ter selbst ver­mu­then als einen Die­ner.«

Hin­ter Treu­nerts Jenaer Grab, wel­ches man an der Ost­seite des Johan­nis­fried­ho­fes sofort fin­det, ist an der Kir­chen­mauer eine Tafel mit der Inschrift »Treu­nert Fami­lie« ange­bracht.

An der Schwelle zum 20. Jahr­hun­derts, 1892, hat Ernst Böhme in Jena einen Band mit Treu­nert-Gedich­ten her­aus­ge­bracht. Die­ser hat den Titel »Gedichte eines schlich­ten Man­nes«. Vor­aus­ge­gan­gen war 1891 ein Vor­trag Böh­mes zu Treu­nert, der auf außer­or­dent­li­ches Inter­esse stieß. Böhme war Pfar­rer in Kunitz und spielte in der kirch­li­chen Frie­dens­be­we­gung eine her­aus­ra­gende Rolle in Deutsch­land.

Im Kern­berg­vier­tel, einer heu­ti­gen Nobel­ge­gend, erin­nert die kleine »Treu­nertstraße« an den fast ver­ges­se­nen Dich­ter. Er selbst wohnte in zwei Dach­kam­mern in der Ober­lau­en­gasse 12. Die­ses Haus wurde 1986 abge­bro­chen und durch einen Neu­bau ersetzt. Dort fehlt heute eine Treu­nert-Gedenk­ta­fel. Im Jahre 1934 hat man eine sol­che erst­mals ange­bracht.

Die bes­ten Texte Treu­nerts  über­tref­fen das Niveau ande­rer Jenaer Hei­mat­poe­ten wie etwa Leo Sachse oder Otto Engau, nach denen in der Saa­le­stadt (in Nach­bar­schaft zur Treu­nertstraße) gleich­falls Stra­ßen benannt wur­den.

Könnte man den Stadt­poe­ten, der auch die Natur um Jena immer wie­der besang, nicht am bes­ten dadurch ehren, dass man ein Bänd­chen mit Wil­helm Treu­nerts  schöns­ten  Jena-Gedich­ten vor­legt? Dort wären Texte wie »Schil­lers Gar­ten«, »An der Oken-Büste«, »Der Kirch­hof zu Jena – mit zwei Kir­chen unter­schied­li­cher Kon­fes­sion«, »Hanfried«, »Der Land­gra­fen Berg«, »Lob­de­burg und Leuch­ten­burg«, »Der Fuchs­turm spricht«, »Auf dem Kirch­hofe zu Dra­cken­dorf« »Unsere Berge« und gar »Die Mord­that auf dem Lich­ten­hai­ner Weg« und man­ches mehr lesen.

 

Lek­tü­re­emp­feh­lung:

  • Fr. Hel­big, Dich­ter und Raths­wacht­mei­ser. In: Die Gar­ten­laube, Leip­zig 1875, Heft 16, S.268–271.
  • Gedenk­ta­feln – Kul­tur­ge­schichte an Jenas Häu­sern, Jena 1990.
  • Det­lef Igna­siak, Das lite­ra­ri­sche Jena, Bucha 2012.
  • Jenaer Stra­ßen­na­men erzäh­len, Jena 1983.
  • Gün­ter Schmidt, Athen an der Saale – Dich­ter und Gelehrte über Jena und seine Uni­ver­si­tät, Halle 2011.
  • Ilse Trä­ger, Der Johan­nis­fried­hof in Jena. Evan­ge­li­sche Ver­lags­an­stalt Ber­lin in Ver­bin­dung mit dem Wart­burg Ver­lag Max Keß­ler. Jena 1984.
  • Ilse Trä­ger, André Naw­rotzki (Hrsg.): Der Johan­nis­fried­hof in Jena – Grab­mä­ler erzäh­len Geschichte(n), Jena 2015.

 

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/johann-heinrich-wilhelm-treunert/]