Johann Heinrich Hübschmann

1848      Erfurt

1908      Freiburg im Breisgau

Weitere Orte

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jena

Artikel

Erfurt und die Preußen im 19. Jahrhundert

Weiterführende Informationen

Johann Heinrich Hübschmann

(* 1. Juli 1848 in Erfurt; † 20. Januar 1908 in Freiburg im Breisgau) er war ein Sprachwissenschaftler, welcher sich haupsächlich mit der Wissenschaft auf dem Gebiet der Orientalistik beschäftigte. Hübschmann war der Begründer der modernen armenischen Linguistik respektive gelang ihm der Nachweis einer eigenständigen armenmischen Sprache, woraus sich die wissenschaftliche Aramenistik entwickelte.

Er studierte unter anderem an der Universität in Jena, wurde in dieser Zeit Mitglied der »Burschenschaft Germania Jena« und promovierte mit vierundzwanzig Jahren in München. Seine Habilitation erfolgte drei Jahre später in Leipzig, wo er 1876 zum ordentlichen Professor berufen wurde. Ein Jahr später wurde er als Professor nach  Straßburg berufen, wo er bis zu seinem Tod lebte.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/johann-heinrich-huebschmann/]