Johann Gottfried Olearius

1635      Halle an der Saale

1711      Arnstadt

Weitere Orte

Jena

Artikel

Das Gesetz der Serie – Eugenie Marlitt in Arnstadt

Weiterführende Informationen

Johann Gottfried Olearius im Autorenlexikon

Johann Gottfried Olearius

Autor

Charlotte Krause

Johann Gottfried Olearius (* 25. September 1635 in Halle an der Saale; † 21. Mai 1711 in Arnstadt) – Theologe, Hymnendichter und Schriftsteller. Studium in Leipzig und Jena. Diakon und Pastor, seit 1688 Konsistorialrat in Arnstadt. Vater von Johann Christoph Olearius.

Johann Gottfried Olearius ist der älteste Sohn von Gottfried Olearius (1604-1685). Nach seinem Gymnasialabschluss in Halle, studierte er 1652/53 an der Universität Leipzig. 1656 erlangte er den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie. Eine Bildungsreise führte ihn über die Städte Straßburg, Heidelberg und Marburg bis nach Jena.

Zurück in Halle wurde Olearius 1658 Adjunkt an der Marktkirche Unser Lieben Frauen. 1685 wurde er Pastor. 1688 zog er nach Arnstadt, wo er als Oberpfarrer, Superintendent und Assessor am Konsistorium und Ephorus des Arnstädter Gymnasiums tätig war. 1689 wurde er Konsistorialrat.

Olearius war auf vielerlei Art und Weise als Schriftsteller tätig. Vorerst verfasste er als lutherischer Theologe Streitschriften und Erbauungsliteratur, volksnahe Schriften mit religiöser Motivation. Zudem brachte er Gesangbücher heraus, war als Botaniker tätig und dichtete Kirchenlieder.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/johann-christoph-olearius/]