Erich Schmidt

1853      Jena

1913      Berlin

Weitere Orte

Weimar

Goethe- und Schiller-Archiv

Artikel

Hermann Bahr – »Eine neue Menschenart: Die Goethe-Philologen«

Weiterführende Informationen

Erich Schmidt

Erich Schmidt (* 20. Juni 1853 in Jena; † 29. April 1913 in Ber­lin) stu­dierte Lite­ra­tur­wis­sen­schaft. Ab 1875 arbei­tete er als Pri­vat­do­zent, 1877 folgte er einem Ruf als außer­or­dent­li­cher Pro­fes­sor nach Straß­burg, 1880 als ordent­li­cher Pro­fes­sor nach Wien. 1885 bis 1887 war er Direk­tor des Goe­the- und Schil­ler-Archivs in Wei­mar. Ihm folgte Bern­hard Lud­wig Suphan als Direk­tor. 1887 ging Schmidt nach Ber­lin, wo er eine Pro­fes­sur für deut­sche Spra­che und Lite­ra­tur Fried­rich-Wil­helms-Uni­ver­si­tät erhielt, deren Rek­tor er von 1909 bis 1910 war. Ab 1906 war er Prä­si­dent der Goe­the-Gesell­schaft in Wei­mar.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/erich-schmidt/]