Alfred Edmund Brehm

1829      Renthendorf

1884      Renthendorf

Weitere Orte

Altenburg

Jena

Gotha

Artikel

Altenburg

Weiterführende Informationen

Alfred Edmund Brehm im Autorenlexikon

Alfred Edmund Brehm

Alfred Edmund Brehm wurde 1829 in Unter­ren­then­dorf bei Neu­stadt an der Orla als Sohn des Pfar­rers Chris­tian Lud­wig Brehm gebo­ren. Sein Vater machte sich als Orni­tho­loge mit Ver­öf­fent­li­chun­gen und einer umfang­rei­chen Samm­lung aus­ge­stopf­ter Vögel in der Fach­welt einen Namen.

Alfred Brehm absol­vierte von 1844 bis 1846 eine Lehre als Mau­rer in Alten­burg. Anschlie­ßend besuchte er die Alten­bur­ger Kunst- und Hand­werks­schule und begann 1846 ein Archi­tek­tur­stu­dium in Dres­den, wel­ches er nach 2 Semes­tern abbrach.

Brehm brach mit dem Vogel­kund­ler Johann Wil­helm von Mül­ler zu einer fünf­jäh­ri­gen Afrika-Expe­di­tion durch Ägyp­ten, in den Sudan und auf die Halb­in­sel Sinai auf. Johann Wil­helm von Mül­ler brach die Reise 1848 vor­zei­tig ab. Alfred Brehm setzte sie ab Früh­jahr 1849 allein fort.

1849 wurde Brehm als Mit­glied in die Aka­de­mie der Natur­for­scher (Leo­pol­dina) auf­ge­nom­men. 1853 nahm er ein Stu­dium der Natur­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Jena auf, dass er 1855 mit sei­ner Pro­mo­tion abschloss. 1856 unter­nahm Brehm eine zwei­jäh­rige Spa­ni­en­reise mit sei­nem Bru­der Rein­hold.

Von 1858 bis 1862 war er Leh­rer für Geo­gra­phie und Natur­kunde in Leip­zig. Er ver­öf­fent­lichte popu­lär­wis­sen­schaft­li­che Bei­träge für die Zeit­schrift »Die Gar­ten­laube« und andere Blät­ter. 1860 unter­nahm er eine Expe­di­tion nach Nor­we­gen und nach Lapp­land.

1858 wurde er auf Emp­feh­lung sei­nes Freun­des Hans Zille Mit­glied der St.-Johannis-Freimaurerloge »Apollo« in Leip­zig, in der er 1873 den Meis­ter­grad erlangte. 1861 hei­ra­tete er seine Cou­sine Mat­hilde Reiz.

Im Jahr 1862 unter­nahm Brehm eine For­schungs­reise mit Her­zog Ernst II. von Sach­sen-Coburg und Gotha nach Abes­si­nien. Auf­grund des Erfolgs sei­ner popu­lär­wis­sen­schaft­li­chen Bei­träge gab der Ver­le­ger Herr­mann Julius Meyer ein gro­ßes Werk über das Tier­reich in Auf­trag, das als »Brehms Tier­le­ben«« spä­ter welt­weit berühmt wurde, wobei es rasch fach­li­che Kri­tik an sei­nen Inter­pre­ta­tio­nen der Ver­hal­tens­wei­sen eini­ger Arten gab.

Von 1863 bis 1866 über­nahm Brehm die Lei­tung des Zoo­lo­gi­schen Gar­tens Ham­burg. Ab 1869 wurde nach sei­nen Ideen das Ber­li­ner Aqua­rium errich­tet, das bis 1874 unter sei­ner Lei­tung stand. 1876 reiste Brehm nach Sibi­rien, 1878 nach Ungarn, 1879 nach Spa­nien und Por­tu­gal. 1883 bis 1884 folgte eine Vor­trags­reise in die USA.

1884 zog er wie­der nach Ren­then­dorf, wo er im Novem­ber starb.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/alfred-edmund-brehm/]