»Saalfeld…könnte in Tirol sein« – Gottfried Benn in Schwarzburg
3 : Landschaften und Jahreszeiten

Person

Gottfried Benn

Ort

Schwarzburg

Thema

Weimarer Republik

Autor

Romina Nikolić / Jan Volker Röhnert

Die Exkursion entstand im Rahmen eines Projekts der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

Dann Zei­len wie diese, Mitte der zwan­zi­ger Jahre ent­stan­den: »›Jena vor uns im lieb­li­chen Tale…‹« – von Ber­lin kom­mend muss­ten er und Reiss die Saa­le­stadt gestreift haben, in der übri­gens Benns erste Frau nach einer Blind­darm­ope­ra­tion zehn Jahre zuvor gestor­ben war. Benn ist, allem groß­städ­ti­schen Zynis­mus, aller Abge­brüht­heit zum Trotz, doch auch Sen­ti­men­ta­list, der sich durch­aus an Land­schaf­ten und Jah­res­zei­ten berau­schen kann, der Melan­cho­li­ker, der aus Bil­dern der Natur die mensch­li­che Ver­gäng­lich­keit und Ver­geb­lich­keit abliest. Wenn er die berühmte »Jena«-Zeile auch aus der Feder sei­ner Mut­ter zu zitie­ren vor­gibt – aber wann zitiert Benn nicht? –, so ist doch eine Affi­ni­tät zur Land­schaft in den Zei­len die­ses Gedichts durch­aus wahr­nehm­bar. Rück­wir­kend  pro­ji­ziert er zwar das Pathos einer Land­schafts­emp­fin­dung in seine Mut­ter hin­ein – und dabei spricht er doch auch von einer Land­schaft, die nur eine Fahrt­stunde von der Schwarz­bur­ger ent­fernt ist.

Im aus Schwarz­burg an die Freun­din Tilly Wede­kind adres­sier­ten Brief beschwert sich Benn, unge­wöhn­lich für ihn, gera­dezu über »die jüdi­sche Ableh­nung« sei­nes mit­rei­sen­den Mäzens und Freun­des Erich Reiss »von allem, was über­haupt mit Land, Volk und All­ge­mein­heit zusam­men­hängt« ange­sichts der Schwarz­bur­ger Natur, deren Som­mer­rei­zen er, Benn, so impli­ziert es der Vor­wurf an Reiss, sich offen­bar vor­be­halt­lo­ser hin­zu­ge­ben ver­mag. Oder spricht er damit nur in abge­mil­der­ter Form die­sel­ben Vor­be­halte aus, die auch er gegen die spie­ßige Ver­ab­so­lu­tie­rung des deut­schen Land­schafts­kul­tes hegt? Benn ist alles andere als Anti­se­mit, der Wort­schatz gehört zum übli­chen Jar­gon der Zeit – auch ein Grund, wes­halb die öffent­li­chen Droh­ge­bär­den der Nazis zwei Jahre spä­ter vie­len zunächst als ganz unwahr­schein­lich erschie­nen sind.

 »Saalfeld…könnte in Tirol sein« – Gottfried Benn in Schwarzburg:

  1. Hotel »Weißer Hirsch« in Schwarzburg
  2. Rückzug und Genesung
  3. Landschaften und Jahreszeiten
  4. Modell einer Reminiszenz
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/saalfeldkoennte-in-tirol-sein-gottfried-benn-in-schwarzburg/modell-einer-reminiszenz/]