Fragen an Annekathrin Peters, Inhaberin der Buchhandlung am Topfmarkt in Suhl

Ort

Suhl

Thema

Buchhändlerinnen und Buchhändler im Gespräch

Externe Informationen

Website der Buchhandlung am Topfmarkt in Suhl

Autor

Annekathrin Peters / Jens Kirsten

Thüringer Literaturrat e.V.

Jens Kirs­ten: Seit wann gibt es Ihre Buch­hand­lung und seit wann arbei­ten Sie in ihr?

Anne­kath­rin Peters:

Die Buch­hand­lung am Topf­markt gibt es seit dem 1. August 2014. Ich bin eigent­lich Biblio­the­ka­rin von Beruf, habe in den 1970er Jah­ren eine biblio­the­ka­ri­sche Aus­bil­dung durch­lau­fen und spä­ter noch Biblio­theks­wis­sen­schaf­ten stu­diert. Durch den poli­ti­schen Umbruch 1989/1990 habe ich dann nicht mehr in dem Beruf gear­bei­tet, son­dern ver­schie­dene andere Tätig­kei­ten aus­ge­übt.

Zur Buch­hand­lung muss ich noch sagen, dass es an die­ser Stelle seit 2000 bereits eine Buch­hand­lung gab. Als mein Vor­gän­ger, Wolf­gang List, 2014 in den Ruhe­stand ging, sah ich meine Chance für einen Neu­be­ginn. Ich habe die »Rim­bach-Buch­hand­lung« nicht über­nom­men, son­dern drei Monate spä­ter die »Buch­hand­lung am Topf­markt« am glei­chen Stand­ort neu eröff­net. In der »Rim­bach-Buch­hand­lung« hatte ich zuvor hin und wie­der aus­hilfs­weise gear­bei­tet und daher kannte ich sie sehr gut. Da natür­lich die Ver­mie­tung der Laden­flä­che eine Rolle spielte, musste ich meine Ent­schei­dung sehr schnell tref­fen. Ohne den gewis­sen Zwang, sich recht spon­tan ent­schei­den zu müs­sen, hätte ich viel­leicht nicht zuge­sagt. Heute bin ich für die­sen Zug­zwang dank­bar. Dass ich die Buch­hand­lung am Topf­markt neu eröff­net haben, habe ich bis­lang kei­nen Augen­blick bereut.

Die Kon­kur­renz durch andere Buch­hand­lun­gen spielt da sicher auch eine Rolle?

In Suhl gibt es das alt­ein­ge­ses­sene Buch­haus Suhl, eine sehr große Buch­han­dung, und seit eini­ger Zeit eine Welt­bild-Filiale. Beide lie­gen nur wenige hun­dert Meter von mei­ner Buch­hand­lung ent­fernt. Aber das trägt sich in Suhl. Demo­gra­fisch sind wir eine recht alte Stadt. Der Alters­durch­schnitt liegt bei 50plus. Natür­lich gibt es auch Kin­der, aber bei den jun­gen Erwach­se­nen merkt man deut­lich ein Defi­zit. Suhl ist keine Uni­ver­si­täts­stadt und sehr viele junge Men­schen gehen aus Suhl weg, um eine Aus­bil­dung oder ein Stu­dium zu absol­vie­ren.

Und das schlägt sich im Ver­kauf der Bücher auch nie­der?

Viel jun­ges Publi­kum haben wir in unse­rer Buch­hand­lung nicht, aber unter den Älte­ren haben wir ein gro­ßes Stamm­pu­bli­kum, das durch­aus regel­mä­ßig Bücher kauft. Natür­lich füh­ren wir keine Sta­tis­tik. Viele kom­men davon wahr­schein­lich nur zu uns, aber etli­che gehen auch in die ande­ren Buch­hand­lun­gen. Ich glaube, dass jede Buch­hand­lung in Suhl ihre Berech­ti­gung hat und wir kön­nen gut neben­ein­an­der exis­tie­ren. Manch­mal kom­men Kun­den, die sagen, dass sie die Kol­le­gen aus einer der ande­ren Buch­hand­lung zu uns geschickt haben – und wir machen es in den Fäl­len, wo wir nicht unmit­tel­bar hel­fen kön­nen, umge­kehrt.

Gibt es bei Ihnen auch tou­ris­ti­sche Kund­schaft?

Tou­ris­ti­sche Kund­schaft haben wir sowohl im Som­mer als auch im Win­ter, da Ober­hof ganz in der Nähe von Suhl liegt. Wenn Ferien sind, mer­ken wir das – und viele sagen auch, dass sie in Suhl zu Besuch sind. Natür­lich ken­nen wir nicht jeden Ein­woh­ner der Stadt, so dass wir nicht jeden ken­nen, der nicht zu den häu­fi­ge­ren Kun­den gehört.

Wie sieht ein typi­scher Arbeits­tag bei Ihnen aus?

Ich komme in der Regel so gegen drei­vier­tel Zehn in die Buch­hand­lung, je nach dem, wel­che Vor­be­rei­tun­gen für den jewei­li­gen Tag zu tref­fen sind. Zunächst nehme ich die Bücher­kis­ten in Emp­fang, die der Groß­händ­ler gelie­fert hat, sor­tiere die neu ein­ge­trof­fe­nen Bücher ein. Die finan­zi­el­len Dinge sind zur erle­di­gen und um 10 Uhr öff­net die Buch­hand­lung. Je nach Jah­res­zeit füllt sich die Buch­hand­lung dann mit Leben. Kurz nach dem Weih­nachts­ge­schäft ist es etwas ruhi­ger als vor Weih­nach­ten oder um die Buch­mes­sen herum. Anfang des Jah­res kom­men viele Ver­tre­ter, die Neu­erschei­nun­gen vor­stel­len. So gibt es auch immer genü­gend zu tun, was nicht unmit­tel­bar mit den Kun­den zu tun hat.

Spie­len die Buch­mes­sen für Sie als Anre­ger eine Rolle?

Ich fahre regel­mä­ßig zur Leip­zi­ger Buch­messe. Die Messe ist jedoch für das Sor­ti­ment der Buch­hand­lung nicht aus­schlag­ge­bend. Ich fahre weni­ger auf die Buch­messe, um neue Bücher zu ent­de­cken, das pas­siert über die  Vor­schauen, durch die ich mich zum Zeit­punkt der Messe längst durch­ge­ar­bei­tet habe, wobei hier auch vie­les aus­zu­sor­tie­ren ist – wie etwa juris­ti­sche Fach­li­te­ra­tur und ähn­lich spe­zi­elle The­men. Hin und wie­der teffe ich mich auf der Messe auch mit einem Ver­lags­ver­tre­ter. Aber in ers­ter Linie sind die Mes­se­be­su­che der beson­de­ren Atmo­sphäre der Messe geschul­den, wo man Autoren und Ver­le­gern direkt begeg­net. Beson­ders inter­es­sie­ren mich auf der Messe schöne Bücher.

Apro­pos Vor­schauen, Ver­tre­ter und Neu­erschei­nun­gen. Kom­men sehr viele Ver­tre­ter zu Ihnen?

Ohne vor­he­rige Ver­ab­re­dung kom­men keine Ver­te­ter zu mir. Über die Jahre weiß man von­ein­an­der und ver­ab­re­det sich dann jeweils. Hin und wie­der geschieht es, dass ein Ver­tre­ter außer der Reihe anruft, der mir seine Bücher vor­stel­len möchte. Da lässt sich schnell ein­schät­zen, ob die von ihm ver­tre­te­nen Bücher für uns von Inter­esse sind oder nicht. In den letz­ten Jah­ren habe ich die Besu­che der Ver­tre­ter deut­lich ein­ge­schränkt, da auch die Groß­händ­ler, mit denen wir einen Ver­trag schlie­ßen, erwar­ten, dass man eine gewisse Menge an Büchern abnimmt. Den­noch haben die Ver­tre­ter­be­su­che den Vor­teil, dass diese die Bücher gele­sen haben und einem weit mehr über ein Buch sagen kön­nen, als man es aus der Vor­schau erfährt. Im übri­gen gilt es, die Bücher selbst zu lesen und Bescheid über das zu wis­sen, was man schließ­lich ver­kauft.

Als Biblio­the­ka­rin hat­ten Sie frü­her den Mitt­woch als Lese­tag. Wir bewäl­ti­gen Sie heute Ihr Lesepen­sum?

Selbst­ver­ständ­lich kann ich nicht jedes Buch lesen, das ich bestelle und ver­kaufe. Aber wenn es um Bücher geht, die mich selbst beson­ders inter­es­sie­ren und die ich mei­nen Kun­den emp­fehle, dann lese ich sie natür­lich vor­her. Auch aus den Büchern, die etwa auf der Liste für den Preis der Leip­zi­ger Buch­messe ste­hen, muss ich eine Aus­wahl tref­fen. Ein Buch, für das man sich selbst inter­es­siert, an dem man Anteil nimmt, kann man natür­lich ganz anders emp­feh­len. Dafür bin ich Buch­händ­le­rin.

Gibt es Rück­mel­dun­gen von Kun­den auf emp­foh­lene Bücher?

Ja, die gibt es und des­halb kom­men die Kun­den wie­der zu uns. Aber es gibt natür­lich auch Bücher, die man liest und wäh­rend des­sen fest­stellt, dass man das Buch nicht mit gutem Gewis­sen emp­feh­len kann. Wenn­gleich es bei uns in ers­ter Linie darum geht, Bücher zu ver­kau­fen, geht es mir nicht darum, den Kun­den Bücher wider bes­se­res Wis­sen zu emp­feh­len. Bei jedem Buch, das ich bekomme, lese ich zunächst den Klap­pen­text. Wenn Ver­tre­ter ein Buch als Spit­zen­ti­tel anprei­sen, ist dass für mich – zumin­dest ohne eigene Bewer­tung – kein Maß­stab, nach­dem ich das Buch wei­ter­emp­fehle.

Wie ist denn das Ver­hält­nis zwi­schen den Kun­den, die ein bestimm­tes Buch kau­fen wol­len und denen, die sich bera­ten las­sen?

Die meis­ten Kun­den, die zu uns kom­men oder bei uns anru­fen, wis­sen genau, wel­ches Buch sie haben möch­ten. Kun­den, die für sich etwas Neues ent­de­cken möch­ten, die kom­men zu uns in die Buch­hand­lung und schauen sich um. Es gibt natür­lich auch die, die für eine Per­son oder einen Anlass ein pas­sen­des Buch suchen. Die bil­den im wesent­li­chen das Gros derer, die auf eine Emp­feh­lung aus sind.

Sehen Sie in der zuneh­men­den Digi­ta­li­sie­rung des Buch­mark­tes eine Bedro­hung für das Buch?

Zunächst muss ich sagen, dass ich nicht sehen kann, wer bei Ama­zon kauft, sei es ein Kunde der Buch­hand­lung oder nicht. Von unse­ren Kun­den höre ich jedoch häu­fig, dass sie sagen, dass sie ein Buch im Inter­net gefun­den haben und es gern bei uns in der Buch­hand­lung bestel­len und regio­nal kau­fen möch­ten. Von mei­nen Vor­gän­gern weiß ich, dass vor dem Erstar­ken des Inter­net­han­dels wesent­lich mehr Kun­den in ihre Buch­hand­lung kamen, dass aber auch die demo­gra­phi­sche Struk­tur der Ein­woh­ner Suhls eine andere war. Viele der Suh­ler sind in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren in andere Bun­des­län­der gezo­gen. Hier spielte und spielt ins­be­son­dere der Weg­zug jun­ger Leute eine ent­schei­dende Rolle, die zum Stu­dium gehen und spä­ter nicht zurück­kom­men. Die jun­gen Leute, die zu uns kom­men, sind vor­wie­gend Gym­na­si­as­ten.

Den­ken Sie, dass sich der Buch­markt in den kom­men­den Jah­ren ver­än­dern wird?

Ich denke, dass die Kun­den, die heute zu uns kom­men, uns treu blei­ben wer­den. Viele set­zen hier einen Akzent gegen die Anony­mi­tät des Inter­nets. Und letzt­lich geht es darum, die Innen­städte nicht aus­ster­ben zu las­sen. Viele Geschäfte sind aus der Innen­stadt bereits ver­schwun­den. Bei Geschäfts­auf­ga­ben ste­hen Laden­lo­kale immer häu­fi­ger lange Zeit leer und wenn Läden neu eröff­net wer­den, hal­ten sie sich nicht sel­ten nur für kurze Zeit.

Wel­che Rolle spielt regio­nale Lite­ra­tur in Ihrer Buch­hand­lung?

Wir haben einen klei­nen Bereich mit regio­na­ler Lite­ra­tur. Es ver­geht kaum eine Woche, in der wir aus die­sem Bereich nichts ver­kau­fen. Die Leute sind inter­es­siert an regio­na­len The­men. Sicher spielt da vor­wie­gend Wan­der­li­te­ra­tur eine Rolle, im bel­le­tris­ti­schen Bereich haben wir eine Reihe von regio­na­len Kri­mis. Bücher zur Kul­tur­ge­schichte, vor allem, wenn sie in der Presse bespro­chen wer­den, fra­gen die Kun­den nach. Einen Autor wie Lan­dolf Scher­zer, der in Dietz­hau­sen lebt, aber auch weit über die Region bekannt ist, ken­nen die Leser in Suhl selbst­re­dend. Mit ihm sind sie seit vie­len Jah­ren ver­bun­den und kom­men immer zu sei­nen Lesun­gen, sei es zum Pro­vin­zschrei oder zu einer Buch­pre­miere. Einige sei­ner Titel von ihm haben wir immer vor­rä­tig.

Füh­ren Sie auch Lesun­gen durch?

Ja, aber in über­schau­ba­rer Anzahl. Unlängst hat­ten wir eine aus­ver­kaufte Lesung mit Ste­fan Schwarz im Con­gress Cen­trum Suhl, zu der 150 Besu­cher kamen. Sonst fin­den die Lesun­gen auch bei uns in der Buch­hand­lung statt. In die Buch­hand­lung pas­sen etwa 50 Besu­cher. Wenn regio­nale Autoren lesen oder der Süd­thü­rin­ger Lite­ra­tur­ver­ein, kom­men nicht soviele Gäste, dass wir außer­halb der Buch­hand­lung einen Ver­an­stal­tungs­ort fin­den müs­sen.

Gibt es Koope­ra­tio­nen mit Ver­an­stal­tern von Lesun­gen wie dem Pro­vinz­kul­tur e.V.?

Ja. die gibt es. Zur Biblio­thek haben wir sehr gute Bezie­hun­gen und beim Pro­vin­zschrei dür­fen wir bei allen Ver­an­stal­tun­gen, wo es sich anbie­tet, einen Bücher­tisch aus­rich­ten. Das ist für uns sehr gut. Und die guten Besu­cher­zah­len beim Pro­vin­zschrei spre­chen für sich. Der Ver­kauf gestal­tet sich dabei ganz unter­schied­lich. Als Domi­ni­que Hor­witz vor weni­gen Jah­ren bei uns las, konn­ten wir die Bücher kaum schnell genug aus­pa­cken, um dem Inter­esse der Käu­fer nach­zu­kom­men. Bei einer Lesung von Cle­mens Meyer hin­ge­gen, der alles andere als ein Unbe­kann­ter und ein guter Autor ist, war der Ver­kauf wider Erwar­ten nicht so gut. Oft ordert man zuviele Bücher, aber es ist bes­ser etwas mehr zu haben, als zuw­we­nig. Bei Bücher­ti­schen ist alles mög­lich.

Spielt das schöne Buch für Ihre Kun­den eine Rolle? Wie sieht es mit dem Inter­esse der Kun­den dafür aus?

Das schöne Buch berei­tet mir per­sön­lich große Freude. Direkt neben dem Laden­tisch haben wir eine Flä­che zur Prä­sen­ta­tion für schöne Bücher. Dane­ben fin­den sich in der Buch­hand­lung, in der mög­lichst viel offen gezeigt wird, über­all Berei­che, wo wir schöne Bücher beson­ders her­aus­stel­len kön­nen. Bei die­sen Büchern ver­kehrt sich das Ver­hält­nis von bekann­ten und bestell­ten Büchern und emp­foh­le­nen Büchern. Die schö­nen Bücher ent­de­cken die Kun­den oft erst dann für sich, wenn sie sie ein­mal in die Hand neh­men konn­ten.

Gibt es etwas, was Sie als Buch­händ­le­rin beson­ders freut und etwas, das Sie betrübt?

Es gibt kaum etwas, was mich als Buch­händ­le­rin betrübt. Selbst wenn Kun­den, die zu uns in die Buch­hand­lung kom­men sich nur umschauen, ohne etwas zu kau­fen, bin ich Ihnen nicht böse. Sie kom­men viel­leicht spä­ter wie­der. Mich freut beson­ders, dass ich nach der lan­gen Zeit der Nach­wen­de­jahre, in denen ich ver­schie­dene Berufe aus­übte, zu mei­nen Wur­zeln zurück­keh­ren konnte und dass ich mich in der Buch­hand­lung sehr frei fühle. In den letz­ten drei Jah­ren konn­ten wir den Umsatz in jedem Jahr stei­gern, das Sor­ti­ment ver­grö­ßern. Damit hat sich die Attrak­ti­vi­tät der Buch­hand­lung für unsere Kund­schaft ganz all­ge­mein erhöht.

Frau Peters, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/fragen-an-annekathrin-peters-inhaberin-der-buchhandlung-am-topfmarkt-in-suhl/]