Auf den Spuren von Harald Gerlach in Erfurt
7 : Haus zur hohen Lilie – Domplatz 31

Im berühm­ten, 1538 erbau­ten Gast­hof an der nörd­li­chen Seite des Dom­plat­zes – heute ein ita­lie­ni­sches Restau­rant – stieg wäh­rend des Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges der schwe­di­sche König Gus­tav Adolf ab. Hier erfuhr er vom Tode sei­ner Frau und wurde dadurch mit dem Ster­ben selbst per­sön­lich kon­fron­tiert. Dies wird von Harald Ger­lach in dem Gedicht »Hohe Lilie« (1984) poe­tisch ver­all­ge­mei­nert: »ein Leben/vertan an eine Idee, die Töten/ heißt. An die Einsamkeit.«

 Auf den Spuren von Harald Gerlach in Erfurt:

  1. Ehemaliges Opernhaus der Städtischen Bühnen Erfurt (Alte Oper) - Theaterstraße 1
  2. Ehemaliges Schauspielhaus der Städtischen Bühnen Erfurt - Klostergang 4
  3. Predigerkirche - Predigerstraße 5
  4. Faustgässchen
  5. Engelsburg - Allerheiligenstraße 20
  6. Augustinerkloster
  7. Haus zur hohen Lilie - Domplatz 31
  8. Zum alten Schwan - Gotthardtstraße 27
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/auf-den-spuren-von-harald-gerlach-in-erfurt/haus-zur-hohen-lilie/]