Heinrich Wilhelm Ludolf

1655      Erfurt

1712      England

Weitere Orte

Jena

Artikel

Gasthaus „Zur Hohen Lilie“ – Domplatz 31

Weiterführende Informationen

Heinrich Wilhelm Ludolf

(* 20. Dezember 1655 in Erfurt; † 25. Januar 1712 in England) ein Linguist, welcher sich der russischen Sprache respektive der russischen Grammatik widmete. Sein Werk »Grammatica Russica« zählte mit zu den ersten Grammatikbüchern der russischen Volkssprache.

Heinrich Wilhelm Ludolf entstammt einer einflussreichen Erfurter Bürgerfamilie, zu der unter anderem Hiob Ludolf (* 24. Juni 1624 in Erfurt; † 8. April 1704 in Frankfurt am Main) und sein Bruder Georg Melchior Ludolf (* 2. März 1667 in Erfurt; † 1. Februar 1740 in Wetzlar) gehörten. Er besuchte das evangelische Ratsgymnasium in Erfurt und studierte an der Universität in Jena.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/heinrich-wilhelm-ludolf/]