Hans-Robert Schröter

1912      Meuselwitz

1985      Meuselwitz

Weitere Orte

Altenburg

Artikel

Die Hochfrequenzwerkstätten

Weiterführende Informationen

Hans-Robert Schröter im Autorenlexikon

Autor

Jens Kirsten

Thüringer Literaturrat e.V.

* 27.9.1912 in Meu­sel­witz; † 20.10.1985 in Meu­sel­witz. Sohn eines Mau­rers; Stu­dium der Phi­lo­lo­gie, Päd­ago­gik und Psy­cho­lo­gie in Jena; Von 1935 bis 1939 Volks­schul­leh­rer und Jour­na­list. Ab 1937 Mit­glied der NSDAP. Kriegs­teil­nahme und Kriegs­ge­fan­gen­schaft bis 1949 in Jugo­sla­wien. Ab 1951 arbei­tete Schrö­ter als Berufs­schul­leh­rer in Meu­sel­witz. Ab 1956 war er Mit­glied des Schrift­stel­ler­ver­ban­des der DDR. In den 1960er Jah­ren lei­tete er in Alten­burg einen »Zir­kel schrei­ben­der Arbei­ter«; zu sei­nen Schü­lern gehörte ab 1964 Wolf­gang Hil­big. Schrö­ter ver­öf­fent­lichte Kin­der- und Jugend­bü­cher im Kin­der­buch­ver­lag Ber­lin und vor allem im Wei­ma­rer Gebrü­der Knabe Ver­lag.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/hans-robert-schroeter/]