Gerhard Rohlfs

1831      Vegesack b. Bremen

1896      Rüngsdorf b. Bonn

Weitere Orte

Villa Meinheim

Artikel

Konrad Guenther – »Gerhard Rohlfs in der Villa Meinheim«

Weiterführende Informationen

Gerhard Rohlfs

Fried­rich Ger­hard Rohlfs (* 14. April 1831 in Vege­sack b. Bre­men; † 2. Juni 1896 in Rüngs­dorf b. Bonn) Afri­ka­rei­sen­der und Schrift­stel­ler. Nach­dem er sei­nen Wohn­sitz in den 1870er Jah­ren in Wei­mar genom­men und seine erste Wei­ma­rer »Villa Mein­heim« in der heu­ti­gen Scho­pen­hau­er­straße gebaut hatte, baute er in der Bel­ve­de­rer Allee 19 eine zweite »Villa Mein­heim«, für die ihm der Groß­her­zog das Grund­stück schenkte. Hier lebte er von 1880 bis 1890. 1890 zog er mit sei­ner Frau nach Bad Godes­berg, wie­derum in eine »Villa Mein­heim«, wo er bis zu sei­nem Tod lebte.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/gerhard-rohlfs/]