Adolf Wilhelm Riemschneider

1786      Beichlingen

1833      Kabillen, Kurland

Weitere Orte

Beichlingen

Weiterführende Informationen

Adolf Wilhelm Riemschneider im Autorenlexikon

1786 wurde Adolf Wil­helm Riem­schnei­der auf Schloss Beich­lin­gen gebo­ren. Er stu­dierte Theo­lo­gie in Jena und wurde 1809 zum Dr. phil. pro­mo­viert. Ab 1810 wirkte er als Erzie­her in Kur­land, wo er 1833 in Kabil­len starb. Aus sei­ner Hand stammt ein Band »Poe­ti­sche  Spiele«, der 1812 ent­stand und eine 1818 edierte metri­sche Bear­bei­tung eines idyl­li­schen Dra­mas des Dich­ters Yaya­deva mit dem Titel »Gita-Govinda oder Krischna, der Hirt«.

Diese Personenbeschreibung teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/adolf-wilhelm-riemschneider/]