Karl Dietz

Karl Dietz wurde am 26. März 1890 in Neumarkt in Bayern als Sohn eines Amtsgerichtssekretärs geboren. Ab 1910 absolvierte er in Stuttgart eine Buchhändlerlehre und arbeitete als Buchhandelsgehilfe. Während dieser Zeit trat der dem Wandervogel bei; später gehörte er zur freideutschen Studentenschaft. Im Ersten Weltkrieg war Dietz Sanitäter und war u.a. Rumänien, Frankreich und Italien. Während des Krieges hielt er über die »feldgrauen Wandervögel« Kontakt zum Wandervogel.

1920 erhielt Dietz das Angebot, den auf Burg Hartenstein gegründeten Greifenverlag des Wandervogel e.V. zu übernehmen. Nach einigen Streitigkeiten um den Besitz des Verlages übernahm Dietz schließlich den Verlag und siedelte mit ihm 1921 nach Rudolstadt über, wo der Verlag zunächst in der Schillerstraße 41 residierte, bevor Dietz den Verlagssitz 1926 auf die Heidecksburg verlegte. Karl Dietz war einer der wenigen privaten Verleger in der DDR, dem es jedoch nur bis Anfang der 1950er Jahre gelang, an seine verlegerischen Erfolge der Vorkriegszeit anzuknüpfen. Die Profilierung der DDR-Verlage und die staatlich zugewiesenen Papierkontingente beschränkten später das von Dietz‘ angestrebte internationale Verlagsprofil erheblich. Nach dem Tod von Karl Dietz am 12. August 1964 wurde der Verlag umgehend verstaatlicht, seinen Töchtern als Erbinnen eine lächerlich niedrige Entschädigung gezahlt.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/personen/7696/]